TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon gewebill am Di 13. Mär 2018, 17:03

Hallo die Bastler
Vor 2 Jahren haben wir für ein Projekt in den bolivianischen Anden einen Pyrolyseofen entwickelt und von einem Handwerker vor Ort bauen lassen.
Hintergrund war, dass die kaufbaren Geräte entweder Spielzeuggrösse haben und immer noch teuer sind,
die grossen Verkohlungsöfen aber für lateinamerikanische Verhältnisse überhaupt nicht bezahlbar sind. (von den Transportkosten Europa-Bolivien ganz zu schweigen)
Die Ithaka-Methode in der Erdgrube kostet zwar nix, braucht aber viel Platz, bringt sehr unterschiedliche Ergebnisse, beschäftigt mindestens 1 Menschen über Stunden und ist bei felsigem Untergrund ohne Brachialtechnik kaum machbar.

Die Idee war, mit möglichst Second-Hand-Material und wo nötig mit einheimisch billigem Neu-Material einen Ofen von annehmbarer Grösse und Mengenleistung zu bauen. Der sollte einfach zu bedienen sein, die Bedienungsmannschaft nicht stundenlang festhalten und so konstruiert sein, dass jeder Dorfschmied das Ding zusammen bauen kann.
und: kosten sollte es vor allem nicht viel.

Hier also unser Verkohlungsofen Marke CampesinoAltoPlano.

Materialkosten (bolivianisch) 20 US-Dollar

Materialbedarf: ein altes Ölfass, 3-4 qm Stahlblech 1.5 mm, ein Stück altes Abluftrohr, einige Lochziegel, 5 Eimer Zementmörtel.

Ausbeute: eine volle Schubkarre Holzkohle

Brenndauer wenn das Holz trocken, gut geschichtet und gleichmässig gross ist (normale Grösse wie im Zimmerofen) etwa 2 Stunden. Die besten Ergebnisse quantitativ und qualitativ bringen Aststücke oder Scheiter von 5-8 cm Querschnitt.
Dünnes Reisig verkohlt erheblich schneller mit sehr viel geringerer Ausbeute. Aber mit guter Qualität.
Dicke Stämme oder Wurzelstöcke brennen ewig und bringen schlechte Kohlenqualität (innen meistens nicht fertig verkohlt.)

Entwickelt im zweistündigen Brand soviel Abwärme, dass problemlos 20 Badewannen voll Wasser nebenbei aufgeheizt werden können.
Brennt die ersten 5 Minuten rauchend wie ein gewöhnliches Lagerfeuer und dann 2 Stunden lang völlig rauchlos mit blauer Flamme (Holzgas-Abbrand)

Muss wie bei allen anderen Verkohlungsarten rechtzeitig und mit ausreichend Wasser gelöscht werden. (wann rechtzeitig ist, erkennt man am verlöschen der blauen Flamme). Wer zu spät löscht oder mit Wasser knausert, erntet möglicherweise nicht Kohle sondern nur noch weisse Asche.

Zwei kleine Probleme:
° Die äussere Tonne ist mit 1.5 mm Stahlblech kein Leichtgewicht, muss aber nach dem Brand über die Innentonne hochgehoben werden. Das braucht entweder 4 Hände oder ein enstprechendes Dreibein mit Seilrolle. Ein Mensch alleine kanns (weil auch noch sehr heiss!!) nicht hochstemmen.
° Das innere Fass besteht ja aus reichlich dünnem Blech, glüht bei jedem Brand und ist durch den Wechsel glühendheiss/trocken - wieder kalt und möglicherweise nasse Witterung irgendwann durchgerostet und muss ersetzt werden.

Viel Spass beim Nachbauen und wer genaue Baupläne braucht darf sich über PN gerne mit einer Mailadresse melden. Die Konstruktionszeichnungen können hier wegen zuviel KB nicht hochgeladen werden.

Herzlich
Gerd








CIMG1305.JPG
Fertig in Betrieb
CIMG1305.JPG (200.28 KiB) 583-mal betrachtet


CIMG1308.JPG
Innenfass und Fundament, hinterm Fass der Deckel
CIMG1308.JPG (192.99 KiB) 583-mal betrachtet


CIMG1309.JPG
Innenfass, Aussenhülle und Ausbeute
CIMG1309.JPG (226.94 KiB) 583-mal betrachtet
Benutzeravatar
gewebill
 
Beiträge: 58
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 23:37
Wohnort: waldshut


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon hobbygaertnerin am Mi 14. Mär 2018, 07:49

Das Teil schaut gut aus,
die Idee, dass die damit entstehende Wärme bzw. Hitze auch genutzt werden kann, find ich sehr praktisch. Nur hab ich da was übersehen, wo kann man das Wasser erwärmen?
Ich hab ja nur einen kleinen indischen Holzkohleofen und verwende ihn als Outdoorofen, die Ithakamethode ist mir zu aufwendig.
Generell, Terra Pretakompost ist das Beste, was mir in einer langen Gartlerinnenlaufbahn unterkam.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4045
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon gewebill am Mi 14. Mär 2018, 08:30

Den Wärmetauscher fürs Wasser gibts da noch nicht, den muss erst noch wer basteln. :)
Gemeint war, dass die erzeugte Wärme gross genug ist um die 20 Badewannen zu heizen.
Ein Spiralrohr aus V2A in die Flamme drüber gehängt als Durchlauferhitzer würde schon reichen.
Also die Bastler: macht Euch an die Schraubenschlüssel.
Benutzeravatar
gewebill
 
Beiträge: 58
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 23:37
Wohnort: waldshut


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon hobbygaertnerin am Do 15. Mär 2018, 08:04

Gut, da muss dann noch eine Überlegung her.
Mir ist diese Hitze einfach zu schade zum in die Luft blasen.
Deshalb hab ich den kleinen Sampada, ist zwar nur ein kleiner Eimer Holzkohle bei einem Kochvorgang, aber ich kann damit auch kochen, Wachs ausschmelzen, Wasser heiss machen.
Benutzeravatar
hobbygaertnerin
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4045
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon Kleinerklaus am Mo 16. Apr 2018, 20:06

Da war doch mal was???
Da wollt ich doch noch mal,...

Danke fürs drann Erinnern.


Das Prinzip scheint das selbe zu sein wie hier:
viewtopic.php?f=30&t=1445&start=30

nur halt etwas größer

Kk
Benutzeravatar
Kleinerklaus
 
Beiträge: 690
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 22:33
Wohnort: Spreeaue bei Cottbus


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon Spencer am Di 17. Apr 2018, 08:45

Hat nix mit dem Ofen zu tun...
Gerd, bist Du der Typ mit dem Hut ? Nur so aus Neugierde...
Benutzeravatar
Spencer
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2168
Registriert: Di 11. Sep 2012, 11:30
Wohnort: pommersches Dorf, slawischen Ursprungs


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon gewebill am Di 17. Apr 2018, 12:52


ich bin der hinter der kamera :haha:
Benutzeravatar
gewebill
 
Beiträge: 58
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 23:37
Wohnort: waldshut


Re: TerraPreta Pyrolyseofen zum Selbstbau

Beitragvon Spencer am Di 17. Apr 2018, 13:06

:haha:
Okay... muss ich mir weiterhin einen Gewebill erfinden/ausmalen , wenn ich Deine Texte lese
Benutzeravatar
Spencer
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 2168
Registriert: Di 11. Sep 2012, 11:30
Wohnort: pommersches Dorf, slawischen Ursprungs



Zurück zu Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste