Gärtnern auf Stroh!

Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon Rohana am Di 7. Mär 2017, 07:22

Da hat mal wieder wer vergessen dass wir von Regeln in D sprechen. Wenn die Konzerne Braugerste aus Arsch der Welt importieren, weiss niemand was da vorher mit passiert ist. Man kann natürlich auch Panik vor jeder wahrscheinlichen oder unwahrscheinlichen Möglichkeit schieben... da hilft nur eins, selber das gewünschte Getreide in der gewünschten Menge anbauen und schauen wie es sich ohne alle Hilfsmittel in hübsches goldenes Stroh verwandelt. :)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)
Benutzeravatar
Rohana
 
Beiträge: 1170
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Wohnort: Oberpfalz
Familienstand: verpartnert


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon bielefelder13 am Mi 8. Mär 2017, 09:13

Werde das mal versuchen in diesem Jahr. Hab da noch 6 Ballen im Schuppen bei den Pferden. Hol ich mir mal da ab und habe somit mehr Fläche für Salate usw. :hmm: Finde es ganz gut. Hab ich auch schon mal gemacht, aber wieder mal nicht daran gedacht. War damals ein super Ergebnis. Hatte damals nur Pferdedung und Erde gemischt und darübergegeben. :pft: Danke für die Erinnerung daran.
Far far away with my head up in the clouds
Benutzeravatar
bielefelder13
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 528
Registriert: Do 3. Mär 2016, 09:03
Wohnort: Bielefeld
Familienstand: ledig


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon Kleinerklaus am Fr 7. Apr 2017, 22:30

in Dissen/ Spreewald praktiziert eine Bekannte Strohballengärtnerei mit Quaderballen seit zwei-oder drei Jahren.
Obenauf Kohl oder Strauchtomaten und in den Seiten verschiedene andere Sachen wie Kapuzienerkresse, Speisetagetes ua.
funzt offensichtlich tadellos!
Das Stroh bzw. die Reste vom Letzten Jahr liegen zur Zeit auf anderen Beeten, muß mal nachfragen was sie da heuer anbauen will-

Kk
Benutzeravatar
Kleinerklaus
 
Beiträge: 660
Registriert: Mi 2. Mär 2011, 22:33
Wohnort: Spreeaue bei Cottbus


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon Buchkammer am Mo 24. Apr 2017, 17:44

So, hab mal einen Strohballen im Regenwasser und oben beschwert, damit der Kollege nicht nach oben treibt. Denke 3 Tage lass ich ihn mal drin - danach ist er sicher etwas schwerer. Dann noch ein bischen Kompost reinstopfen und die Samen oder vorgezogenen Pflanzen versenken. Mal schauen, wie sich das entwickelt. Wenn das funzt, weich ich noch ein paar Ballen ein.

Strohballen_in_Regentonne.jpg
Strohballen_in_Regentonne.jpg (53.15 KiB) 370-mal betrachtet


Pilzbrut wäre auch möglich, aber die Preise für die Kulturen im Netz schrecken mich ein wenig ab. Da gehe ich lieber in den Wald sammeln.
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2692
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon RainerW am Fr 28. Apr 2017, 15:44

Ist für mich komplizierter, als mir einfach ordentliche Erde zu besorgen oder andere Nährböden zu besorgen. Wo sind die Vorteile?
Benutzeravatar
RainerW
 
Beiträge: 10
Registriert: Di 15. Nov 2016, 13:18


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon Buchkammer am Fr 28. Apr 2017, 17:34

Hab mal meinen Strohballen aus der Regentonne gezerrt. Denke, der wog mehr als 50 kg. Zurück blieb eine braune Brühe und ein triefender Strohballen. Jetzt noch Erde in den Stroballen fummeln und dann was reinsäen oder pflanzen ...
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2692
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Re: Gärtnern auf Stroh!

Beitragvon Buchkammer am So 30. Apr 2017, 14:27

Bei der braunen Brühe, die nach dem Einweichen des Strohballens übrig blieb, überkam mich ein mulmiges Gefühl. Dachte, da sind bestimmt ein paar chemische Elemente drin, die das Wachstum nicht gerade fördern. Aber scheint alles im grünen Bereich zu sein. Hab mal eine Kanne von der Brühe über die Radieschen gekippt und die leben nach 3 Tagen alle noch. :pfeif:

Mittlerweile wurden 2 weitere Ballen (und der Eingeweichte) mit reichlich Kompost von allen Seiten gefüttert. Eine Gartenkralle verrichtet hier gute Arbeit, da die Erde durch die entsprechenden Bewegungen ganz gut in die Ballen rieselt. Alles reichlich bewässert, stehen sie nun da und warten auf Bepflanzung oder Saatgut.
Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)
Benutzeravatar
Buchkammer
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 2692
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen


Vorherige

Zurück zu Bodenpflege, Humus, Kompost, Düngung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast