Wölfe

Olaf
Beiträge: 13583
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Wölfe

#931

Beitrag von Olaf » Mo 30. Apr 2018, 07:49

Wow! Bei Euch?
Offenbar hat er Euch nicht gefressen.....
Oder hat er nur Dich verschmäht? Zu alt, zu zäh....Claudi, alles ok?
:lol:
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

centauri

Re: Wölfe

#932

Beitrag von centauri » Mo 30. Apr 2018, 19:14

@Olaf
In solchen Momenten bin ich immer froh wenn Claudia dabei ist. Irgend jemand muss mich ja schließlich auch beschützen. :) Und für Claudia war das auch nix besonderes weil einen grauen Wolf hat sie ja schon. :haha:

Benutzeravatar
Edermühle
Beiträge: 265
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 14:26
Kontaktdaten:

Re: Wölfe

#933

Beitrag von Edermühle » Mi 2. Mai 2018, 22:46

Will ja jetzt nicht der Spielverderber sein, weil ich ja auch sehr naturverbunden bin, aber fände es hier irgendjemand "faszinierend" oder "witzig" wenn ein Rudel halbwilde Schäferhunde rumstreunen würde...?
Ich glaube, dass die Probleme mit Wölfen mal ganz grob unterschätzt werden.
Was wenn sie verletzt und/oder alt sind...? Auf wen oder was machen sie dann Jagd...?!
Jeder der, so wie ich, mal einem mehr aggresiven 40-50 kg Hund gegenüberstand (und wir reden hier von einem Tier und keinem Rudel) denkt da vielleicht etwas skeptischer...
Also ich bin wie gesagt bei dem Thema sehr zwiegespalten (unsere Tiere mal gar nicht mit einbezogen), aber witzig oder verklärt romantisch find ich ausnahmsweise(!) nicht wirklich...
http://www.edermuehle.com Nur die Angst begrenzt dein Tun

Olaf
Beiträge: 13583
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Wölfe

#934

Beitrag von Olaf » Do 3. Mai 2018, 15:19

Ach, hast Du ja sicher auch recht. Ich glaub nur, das Centauri und ich die Wahrscheinlichkeiten anders bewerten. Klar möchte ich auch nicht im Wolfsmagen enden, und ich bin auch für Abschüsse außerhalb der geeigneten Wolfsgebiete. Aber letztens wäre der Netto-beliefernde LKW nebst Anhänger fast über mich und mein Fahrrad drüber gerollt: Was ist nun gefährlicher, mit dem Fahrrad 5 km zur Arbeit zu fahren oder hier im Wolfsarea spazieren zu gehen? Das eine bewerten wir instinktiv völlig über aus der Zeit, wo wir noch wesentlich seltener das Ende der Nahrungskette waren (und weil wir früher zumindest Märchen geglaubt haben), das andere, ja, zuck ich irgendwie mit der Schultern, Glück gehabt, überlebt, und fahr am nächsten Tag wieder... Da fehlt offenbar der Instinkt. Das ist völlig krank, ich versuch es mir bewußt zu machen.
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Edermühle
Beiträge: 265
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 14:26
Kontaktdaten:

Re: Wölfe

#935

Beitrag von Edermühle » Do 3. Mai 2018, 16:00

Ja, jein...
Ich sehe leider keine Notwendigkeit den Wolf hier zu haben (tolles Tier hin oder her), im Einkaufen gehen und der Benutzung des Autos leider schon.
Ich seh das eher wie ne große Baustelle - da gibts auch überall Gefahren, aber die die ich ausschließen kann schließe ich aus und hab nicht das Motto "Jetzt is eh scho wurscht" ;)
Wer sich nach mehr Wildniss sehnt kann ja z.B nach Kanada, da hats dann auch so kuschlige Tiere wie Bären und die Wölfe sind größer und knoch kuschliger :grinblum:
Wie gesagt, bin da zwiegespalten...
http://www.edermuehle.com Nur die Angst begrenzt dein Tun

fuente
Beiträge: 360
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante
Kontaktdaten:

Re: Wölfe

#936

Beitrag von fuente » Do 3. Mai 2018, 17:46

Buchempfehlung: Der Wolf kehrt zurück Günther Bloch und Elli R. Ratinier Kosmosverlag

Da schreiben 2 Leute, die wirklich Ahnung haben. Sicherlich sind die Meinungen zu diesem Thema geteilt, aber was nützt es denn sich gegen den Wolf zu stellen. Er kommt wann er will und ich meine man sollte eher schauen wie man mit der Situation umgeht. Was wäre denn die Lösung, wenn man den Wolf nicht will? Abknallen, vergiften? Betroffen sind in erster Linie die Nutztierhalter, die größere Anstrengungen machen müssen um ihre Tiere zu schützen. Da wäre dann die Gesellschaft gefragt, die für den Wolf ist, diese zu unterstützen und wenn es Hilfe beim Aufstellen sicherer Zäune ist. Patenschaften für Herdenschutzhunde, die im Unterhalt nicht billig sind wäre auch noch ein Gedanke.

Das wichtigste bei der Angelegenheit ist wohl, den Wolf scheu zu halten und nicht dem Trieb nach zu geben alles füttern zu wollen. Das Ergebnis sieht man ja bei den Füchsen und Wildschweinen.

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1239
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Wölfe

#937

Beitrag von Dyrsian » Fr 4. Mai 2018, 20:32

Edermühle hat geschrieben:Ja, jein...
Ich sehe leider keine Notwendigkeit den Wolf hier zu haben (tolles Tier hin oder her), im Einkaufen gehen und der Benutzung des Autos leider schon.
Ich seh das eher wie ne große Baustelle - da gibts auch überall Gefahren, aber die die ich ausschließen kann schließe ich aus und hab nicht das Motto "Jetzt is eh scho wurscht" ;)
Wer sich nach mehr Wildniss sehnt kann ja z.B nach Kanada, da hats dann auch so kuschlige Tiere wie Bären und die Wölfe sind größer
:daumen:

hobbygaertnerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 4904
Registriert: Di 14. Jun 2011, 08:48

Re: Wölfe

#938

Beitrag von hobbygaertnerin » Mo 7. Mai 2018, 05:44

Letzte Woche gabs aus Baden Würtenberg Bilder, die mich nicht unberührt liessen, eine Menge toter Schafe, die einen gerissen, die anderen vor Panik geflohen und im Fluss ertrunken. Ob es der Wolf war, es wude vermutet.
Bei der Umfrage unter den Einwohnern des Ortes kam rüber, klar sind die Schafe arm dran, aber so ein Wolf ist ein tolles Tier.
Als die Frage kam, was passieren würde, wenn es ein Rudel Wölfe geben würde, naja, solange sie nicht deren Katzen und Hunde angreifen würden, wäre es ihnen egal.
Mir fällt es ja schon bei den Hühnern auf, es gibt inzwischen wenige Hühner mit Auslauf, also müssen die Füchse, Marder und vor allem die Greifvögel da zuschlagen, wo noch welche vorhanden sind.
Es sind keine schönen Bilder, wenn den Hühnern bei lebendigen Leib die Brust herausgerissen wird, wenn der Marder im Blutrausch alles killt, was er im Hühnerstall findet. Und so ist auch der Wolf ein Beutegreufer und verleicht sich das ein, was er findet.
Es mag ja romantisch klingen wnn in kalten, dunklen Winternächten das Wolfsgeheul zu hören sein wird, mir ist es unheimlich und die Vorstellung dass die Wölfe auch in die Offenställe eindringen und dort an die Kälber gehen, keine wirklich schöne Vorstellung.
Was mich manchmal befremdet, es wird immer gejammert, dass die Singvögel weniger werden, aber dass die Elstern die Nester ausräumen, die Greifvögel sich auch an den Singvögeln reichlich bedienen, das übersieht man geflissentlich.
Ich kann gut verstehen, dass Wölfe und Bären ausgerottet wurden, ich stell mir nur vo, wie das in den Bergen gut gehen soll, die Rinder und Schafe, die dann vor Panik die steilen Wänden runterfallen, wen interessiert das schon.
Die Arbeit mit Herdenschutzhunden ist auch nicht so ganz ohne- und wie will man die Flächen freihalten, wenn die Einzäunung fast an die einer Demarkationslinie hinkommen will.
Es mag Gegenden geben, wo weniger dichte Besieldung Raum und Platz für Tiere leisten kann, aber der sensible Alpenraum wird ein anderer werden, wenn dort die Wölfe wieder herrschen. Wie das auch mit den vielen Wanderern, Mountainbikern und anderer Freizeitnutzung gehen kann, das erschliesst sich mir nicht.
Ob es hinhauen kann, so ein dichtbesiedeltes Land als reines Freizeitland zu planen und ausgerechnet die Landwirte in die Wüste zu schicken, die den Tieren Auslauf und Weiden bieten- naja, da hab ich so meine Zweifel.
Was mich an der Berichterstattung über Wölfe ärgert, es wird auf der einen Seite halbherzig berichtet, dass vermutlich ein Wolfsüberfall war, aber man erfährt nie, ob es das dann auch wirklich war- und auf der anderen Seite- solche Bilder, wie neulich im Fernsehen, sind Nutztiere eigentlich so wenig hoch in der Wertschätzung- würden Hunde, Katzen in grösserem Ausmaß verschwinden, käme es zum Sturm.
Und dann geht ein Kampfhund an ein kleines Kind oder an Familienanghörige- und es gibt einen Shitstorm, wenn davon gesprochen wird, dass solche Hunde eingeschläfert werden müssen.
Ich liebe Tiere, aber diese komische Art - wie es heute läuft, ich komme da oft einfach nicht mehr mit.

Rati
Beiträge: 5396
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

die schwarzen Schafe unter den Schafhaltern

#939

Beitrag von Rati » Mi 19. Sep 2018, 09:23

heute morgen sprach mich ein Arbeitskollege (der über meine Meinung zum Thema Wolf Schaf Koexistens bescheid weis) an.

Er erzählte mir von einem Bekannten der durch Wolfsriss (auf einer angeblich ordnungsgemäß ein gezäunten Weide) Schaden erlitten hatte. Als der Kollege seinem Bekannten empfahl die Schafe abernd ein zu sperren, war die Antwort: "Wieso? ich bekomme doch 200 € pro Wolfsriss vom Land?"

Ich weis ja nicht wie ihr das so seht,aber ich finde das zum speien.
Wölfe dazu zu erziehen Schafe zu reißen, andere verantwortungsvollere Schafhalter damit in Gefahr zu bringen und dann die Schuld auf den bösen Wolf zu schieben ist ätzend! :bang:

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1298
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Wölfe

#940

Beitrag von osterheidi » Mi 19. Sep 2018, 10:48

geht natürlich gar nicht.......könnt man auch anzeigen :pfeif:

Antworten

Zurück zu „Wildtiere, Fischerei, Jagd“