Insekten-Diskussion

Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Pitu am Mi 13. Jun 2018, 23:12

Das ist echt gruselig! :eek: Der Link war ja von 2011, aber die Firma scheint es ja tatsächlich noch zu geben.
Immerhin werden Schnecken und Regenwürmer nur wenig beeinträchtig. Ganz toll! :bang:

Wie kommt man auf die Idee, so etwas zu ... produzieren / zu züchten / zu designen?
Wird in Neuseeland Gentechnik angewendet?
Wer glaubt, der Überwachungsstaat sei eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat nie auf dem Dorf gelebt. (Susanne Fröhlich)
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 484
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon frodo am Do 14. Jun 2018, 09:42

Pitu hat geschrieben:Wie kommt man auf die Idee, so etwas zu ... produzieren / zu züchten / zu designen?

hat Fred doch geschrieben: Flugsicherheit: Vögel auf Flughäfen stellen ein Sicherheitsrisiko dar, weil sie in die Triebwerke startender Flugzeuge geraten können, was im Extremfall zum Absturz führen kann.
Pitu hat geschrieben:Wird in Neuseeland Gentechnik angewendet?

Ja! Was lässt Dich daran zweifeln?

Gut finden muss man das Alles allerdings nicht unbedingt...
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3459
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Pitu am Do 14. Jun 2018, 13:57

Jetzt habe ich nochmal zusätzlich die Info für Pferdehalter durchgelesen, die verlinkt wurde. Mir war bis dato nicht bewußt, daß Gras sich gegen das Gefressenwerden wehren kann.
Mag für Tierhalter bekannt sein, ich habe gerade wieder was dazugelernt.

Trotzdem fände ich es gruselig, wenn womöglich Leute mit "Rasentick" sich so Zeug in den Garten pflanzen würden. Wenn dann Hase, Kaninchen, Hund, Katze, Pferd ... von dem Gras frisst, kann es zum Tod kommen?! Und die Alkaloide könnten in die Milch übergehen?

Das Gras wird ja für die Anwendung auf Flugplätzen, Sportflächen, Golfplätzen, Parks und in Weinbergen empfohlen.
Wäre so etwas denn in Deutschland erlaubt?

Ich hätte Neuseeland eigentlich als ökologisch handelnden Staat eingeschätzt, weil sie soviele Naturparks haben und keinerlei Atomkraft in der Nähe haben wollen. Selbst Atom-U-Boote dürfen sich dem Land ja nicht nähern. Daher verwundert mich die Anwendung von dem Gras und der Gentechnik. Wobei für mich nicht erkennbar ist, wie dieses Gras so "geimpft" werden kann? Und ob es überhaupt mit Gentechnik produziert wird, oder mit einer anderen Methode? Saatgutbeizung vielleicht? Dafür kenne ich mich zu wenig aus.

Genauso kann ich nicht sagen, wie groß die Probleme mit Vögeln auf Flughäfen tatsächlich sind? Und wieviele Flugzeug-Unfälle statistisch gesehen durch Vögel hervorgerufen werden?
Wer glaubt, der Überwachungsstaat sei eine Erfindung des digitalen Zeitalters, hat nie auf dem Dorf gelebt. (Susanne Fröhlich)
Benutzeravatar
Pitu
 
Beiträge: 484
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 21:17


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon frodo am Do 14. Jun 2018, 17:32

was das tatsächliche Risiko für Flugzeuge durch Vogelschlag betrifft, habe ich jetzt auf Anhieb keine Zahlen gefunden, aber natürlich wird immer dieses eine Beispiel in New York vor ein paar Jahren genannt, wo Vögel nach dem Start beide Triebwerke stillgelegt hatten, was dann zu dieser Notwasserung auf dem Hudson River führte. Spektakulärer Einzelfall mit Glück ohne Personenschaden, - über weitere Abstürze habe ich Nichts gefunden.

Neuseeland ist gentechnisch durchaus aktiv, inkl. Freilandversuche - das Gras wurde alo nicht nur dort entwickelt.
to inoculate these endophytes into plant genetic material for a specific purpose.

hört sich für mich durchaus nach Gentechnik an :hmm:

Ob das hierzulande eine Zulassung bräuchte, und wenn ja, ob's damit Probleme gäbe, wenn das Argument Flugsicherheit im Spiel ist, - keine Ahnung, - ich tippe auf Nein :roll:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein
Benutzeravatar
frodo
 
Beiträge: 3459
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon viktualia am Do 14. Jun 2018, 18:12

Mir war bis dato nicht bewußt, daß Gras sich gegen das Gefressenwerden wehren kann.

Gerade Weidelgras ist den meisten Pferde- Kaninchen- und Meerschweinhaltern als schlecht bekömmlich bekannt.
Im Zusammenhang mit Klee hatte ich da auch mal was verlinkt: https://www.botanikus.de/Botanik3/Ordnung/Klee/klee.html
(Frag mich nicht, wo die Grenze zwischen >Schutz vor Trockenheit/ - gefressen werden/ - sonstigem< liegt, ist sicher fliessend.)

Aber dass sich Pflanzen wehren können ist schon ewig so; so lange schon, dass wir einige "Frassgifte" heutzutage als Heilmittel kennen.
Die Pfefferminze zum Beispiel hat ihre Wirkstoffe ja nicht daher, weil sie uns vor Bauchweh schützen will, sondern um gewissen Viechern zu signalisieren, dass sie sich besser was anderes holen.

Hab ich auch gestaunt, als ich das zum ersten Mal geschnaggelt habe.
Und die Mutterkornalkaloide werden, genau dosiert, ja heute noch medizinisch verwendet, da hatten wir doch neulich nen Faden zu:
https://www.selbstvers.org/forum/viewtopic.php?f=94&t=18268&hilit=mutterkorn&start=40#p357741 (ich hab die Stelle verlinkt, wo ich die Info über Mutterkorn in der Pharmazie reingestellt hatte.)
Benutzeravatar
viktualia
 
Beiträge: 1679
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Fred am So 17. Jun 2018, 20:32

Am donnerstag 7.6.2018 war im Bürgerzentrum Waiblingen ein Vortrag mit Posiumsdiskussion zum Thema Insektensterben.
Referent war Prof. Dr. Johannes Steidle vom Fachgebiet Tierökologie am Institut für Zoologie der Univerität Hohenheim.

Anbei der Link zum Bericht in Lokalpresse:
https://www.waiblingen.de/ceasy/modules ... 1&id=13040

Die Vortragspräsentation zum Thema Insektensterben:
https://www.waiblingen.de/ceasy/modules ... 1&id=13038

Auf seite 5/6 sind die Ergebnisse der Krefeldstudie, die ein Rückgang der Insekentfänge von durchschnittlich 80% konstatiert.
Benutzeravatar
Fred
 
Beiträge: 772
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon ina maka am So 17. Jun 2018, 21:24

danke fürs Einstellen!! :)

ot ... vor ein paar Tagen bin ich über unsere Wiese gegangen - eben frisch gemäht, mit Sense. - nicht überall, und nicht sehr ordentlich ;)
Und da sind "Riesenmengen" Heuschrecken weggehupft, überall, wo ich hinsteig.

Hey!! Das kenne ich aus meiner Kindheit, deja-vu - oder wie nennt man das?
War einfach nur ein kurzer Moment der Freude und ja - wir "brauchen" das Heu nicht, ist vielleicht ein Luxus....
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 8691
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Fred am Mi 20. Jun 2018, 02:24

ina maka hat geschrieben:danke fürs Einstellen!! :)

War einfach nur ein kurzer Moment der Freude und ja - wir "brauchen" das Heu nicht, ist vielleicht ein Luxus....


*gerne*
Wobei eine Wiese, auch wenn man das Heu nicht braucht, durch die Maht ja verjüngt und vitalisiert wird, gerade dann, wenn so schonend mit der Sense. Für die Flora und Fauna der Wiesengesellschaft habt ihr auf alle Fälle etwas getan.
Benutzeravatar
Fred
 
Beiträge: 772
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Renysol am Mi 20. Jun 2018, 23:07

Ich hatte nun endlich mal wieder Zeit, meine Wege mit dem Fahrrad zu erledigen. Das Insektensterben kann ich nicht bestätigen. Sowohl Schnaken, die mich jagen, als auch Schwärme, die man einatmet sind da, wie eh und jeh.

Neuseeland hat laut meinen Kontakten vor Ort zu Unrecht den Ruf, umweltmäßig gut drauf zu sein. Dort werden wesentlich mehr Gifte eingesetzt als das bisschen Glyphospat in Deutschland, und die sich dagegen wehren, werden von der Regierung als Spinner verunglimpft. So wird etwa ein hochgiftiges Mittel aus der Luft abzuwerfen, um Possums zu vernichten, was aber auch alle anderen Tiere umbringt, von Hunden bis zu Kiwis.
Niemandes Herr, niemandes Knecht.
Benutzeravatar
Renysol
 
Beiträge: 636
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 12:18


Re: Insekten-Diskussion

Beitragvon Hildegard am Mi 20. Jun 2018, 23:26

Ich hab von einem Bekannten erfahren, der dort zu Besuch war, dass er sich soo auf Kiwis gefreut hatte. Dann sah er was die "gefuttert" bekamen. Er rührt seit dieser Erkenntnis keine "Giftbombe" mehr an. :mrgreen:
Hab eben erst Bärenklau-Knospen geerntet..mich hätten die Junikäfer bald "gefressen" auf der Wiese. Aber keine -zuwenig-Vögel die sie verspeisen.
Ameisen gibts auch "haufenweise".
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)
Benutzeravatar
Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 1191
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich


VorherigeNächste

Zurück zu Wildtiere, Fischerei, Jagd

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast