Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2871

Beitrag von Teetrinkerin » Fr 17. Jul 2020, 09:28

Nein, Rohana. Es geht darum, dass die Exporte nach Afrika die Bauern vor Ort ruinieren, weil das übrig gebliebene Hähnchenfleisch für wenig Geld verscherbelt wird und die Bauern dort ihre Ware nicht mehr verkaufen können -> Ergo, sie haben Existenznot.

Und jetzt setzt du das in Gegenzug auf die Importe bei uns. Hier werden Waren oder Tiere für einen Bruchteil der heimischen Produktionskosten auf den Markt geworfen und dadurch geraten hiesige Landwirte in Existenznot.

Für mich zeugt es von Doppelmoral, wenn man beim einen kein Problem hat, wenn es aber einen selbst betrifft, dann aber doch.

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15440
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2872

Beitrag von Manfred » Fr 17. Jul 2020, 09:55

Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 07:56
Du legst mir Worte in den Mund, die ich nicht gesagt habe.
Genau ungekehrt ist es so, dass du mir Worte in den Mund legst, die ich nicht gesagt habe.
Ich habe lediglich deine Forderung, die deutschen Exporte zu verbieten, zu Ende gedacht.
Ob du die Hungernden dann bedauerst oder nicht, hilft ihnen genau garnichts.
Helfen könntest du, wenn du eine funktionierende Alternativlösung anbietest, was du aber nicht tust.
Also nimmst du mögliche Opfer in kauf, auch wenn es dir evtl. leid tut.

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2873

Beitrag von Teetrinkerin » Fr 17. Jul 2020, 09:58

Wo habe ich was gefordert?

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15440
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2874

Beitrag von Manfred » Fr 17. Jul 2020, 10:00

Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 09:28
Und jetzt setzt du das in Gegenzug auf die Importe bei uns. Hier werden Waren oder Tiere für einen Bruchteil der heimischen Produktionskosten auf den Markt geworfen und dadurch geraten hiesige Landwirte in Existenznot.

Für mich zeugt es von Doppelmoral, wenn man beim einen kein Problem hat, wenn es aber einen selbst betrifft, dann aber doch.
Ganz abgesehen davon, dass du den feinen Unterschied verkennst, dass in diesem Land niemand hungern muss, und den feinen Unterschied, ob wir über unsere Situation oder über die Rechte der Bevölkerung eines anderen Landes entscheiden:

Deine Forderung, der heimischen Lebensmittelwirtschaft Exporte zu verbieten, während gleichzeitig fast alles ohne Auflagen importiert werden darf, ist keine Doppelmoral?

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4221
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2875

Beitrag von Rohana » Fr 17. Jul 2020, 10:11

Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 09:28
Nein, Rohana. Es geht darum, dass die Exporte nach Afrika die Bauern vor Ort ruinieren, weil das übrig gebliebene Hähnchenfleisch für wenig Geld verscherbelt wird und die Bauern dort ihre Ware nicht mehr verkaufen können -> Ergo, sie haben Existenznot.

Und jetzt setzt du das in Gegenzug auf die Importe bei uns. Hier werden Waren oder Tiere für einen Bruchteil der heimischen Produktionskosten auf den Markt geworfen und dadurch geraten hiesige Landwirte in Existenznot.

Für mich zeugt es von Doppelmoral, wenn man beim einen kein Problem hat, wenn es aber einen selbst betrifft, dann aber doch.
Du hast den von Unterschied aber schon gecheckt, oder? Wenn der Grund für den "Bruchteil der heimischen Produktionskosten" in der unsäglichen Zertifizierungswut bzw Tier- und Naturschutzwut der eigenen Regierung liegt, was in anderen Ländern absolut nicht der Fall ist, ist das Problem doch gänzlich anders gelagert... :hmm:
Sicher, die Folge als solches nicht unbedingt.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Teetrinkerin
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1023
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 19:59

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2876

Beitrag von Teetrinkerin » Fr 17. Jul 2020, 10:21

Manfred, ich verbiete NICHTS!

Es geht mir nur darum, deine Aussage, dass sich die afrikanische Bevölkerung über unsere "Hühnerabfälle" freut, nicht unreflektiert stehen zu lassen. Das ist nämlich KEINE Hilfe für den afrikanischen Kontinent und unsere heimischen Unternehmen liefern die Karkassen nicht aus reiner Menschenfreundlichkeit für einen Appel und ein Ei nach Afrika, es geht da - wie auch bei ausländischen Unternehmen, die unsere Märkte mit Waren beliefern - um den Profit. Und auch bei uns gibt es genug Menschen, die am Ende des Geldes noch viel Monat übrig haben und die auf günstige Waren angewiesen sind. Warum gibt es Tafeln? Warum gibt es in vielen Städten Schulspeisungen für bedürftige Kinder? Diese bedauerst du nicht?

Jeder Hungernde ist zu viel. Ob hier oder woanders.

Es gäbe andere Lösungen, aber die müssen wir hier nicht erörtern. Diesen Satz
Manfred hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 09:55
Helfen könntest du, wenn du eine funktionierende Alternativlösung anbietest, was du aber nicht tust.
habe ich nun von dir schon mehrmals gelesen. Also lieber beim alten bleiben, als nach Alternativen zu schauen (die es übrigens gibt) oder zu über Probleme zu diskutieren?

Rohana, ich spreche hier nur von den Folgen. Und ob eine Tier- und NaturschutzWUT dahinter steckt, lasse ich mal dahin gestellt. Aber das war nicht das Thema meiner Bedenken.

Just my 2 Cents. Es gibt immer eine Gegenseite der Medaille.

Damit wäre ich dann raus.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4221
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2877

Beitrag von Rohana » Fr 17. Jul 2020, 10:37

Wäre es nicht sinnvoll, statt nur die Folgen zu betrauern, eben zu schauen an welchen Stellschrauben man (!) schrauben kann? Die Produktionsbedingungen in Afrika jedenfalls können wir hier nur ziemlich schlecht beeinflussen.
Ist halt die Frage ob man die hiesigen Ernährungsgewohnheiten so beeinflussen kann, dass Karkassen hier einen Absatzmarkt finden... oder soll man's lieber wegwerfen? Oder die hiesigen Erzeuger vom Markt drängen, oder anderweitig jegliche Version von Export hier unterbinden - würde das den "armen Bauern" in Afrika helfen? Oder käme dann das billige Zeug einfach von anderswo?
Teetrinkerin hat geschrieben:
Fr 17. Jul 2020, 10:21
Es gäbe andere Lösungen, aber die müssen wir hier nicht erörtern.
Insofern fände ich es schon spannend, in welche Richtung deine favorisierte Lösung geht.

Und ja es gibt sicherlich immer mehr Seiten einer Medaille. Es gibt auch Menschen die davon profitieren dass in Brasilien Regenwald abgeholzt und abgebrannt wird. Deswegen finde ich Mercosur trotzdem nicht gut.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Küstenharry
Beiträge: 387
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2878

Beitrag von Küstenharry » Fr 17. Jul 2020, 10:48

Mit der durch Steuergelder subventionierten Milchwirtschaft sieht es nicht anders aus.
Billige Milchpulverproduktion für die 3. Welt, so dass die dortigen Bauern ihre Milch nicht mehr verkaufen können.

https://utopia.de/filmtipp-das-system-m ... rie-60101/

https://www.arte.tv/de/videos/062939-00 ... tem-milch/

https://www.ardmediathek.de/ard/video/d ... TViNjg4NA/
Gruss von der Küste

Harry

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4221
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2879

Beitrag von Rohana » Fr 17. Jul 2020, 12:01

Lass mal den Hinweis auf die Subventionen weg, denn weder ist die Milchwirtschaft als solche speziell subventioniert, noch ist dieser Wirtschaftszweig der einzige oder "am höchsten" subventionierte...
... dann bleiben immer noch genug Faktoren übrig die die Milchwirtschaft bei uns, in Gunstlagen, wesentlich effizienter machen als in weiten Teilen Afrikas und somit logischerweise "billiger". Nimm allerdings den (billigen) Transport weg und schon funktioniert das Geschäftsmodell nicht mehr.

Die verlinkten Filme werfen einen sehr einseitigen Blick auf die ganze Geschichte. Globalisierung existiert nunmal, die kann man sich nicht wegwünschen auch wenn's sicher in vielen Dingen schöner/besser/wünschenswerter wäre. Man sieht ja an Corona was passiert wenn Warenströme auf einmal ins Stocken geraten... man sieht auch, wie sehr wir uns in mancher Hinsicht von anderen abhängig gemacht haben.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15440
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2880

Beitrag von Manfred » Fr 17. Jul 2020, 13:31

Blindwütiges Zerstören des Bestehenden in der Hoffnung, dass es danach schon irgendwie besser wird, führt oft genug zum genauen Gegenteil.
Lösungen sind aber das, was wir benötigen. Und zwar ganzheitliche Lösungen, die nicht an anderer Stelle den gleichen oder noch mehr Schaden anrichten.

Also nochmal:
Wie wollt ihr den deutschen Orangen- und Bananenanbau wieder auf die Beine bringen, der durch Billigimporte aus Ländern mit niedrigsten Sozial- und Ökostandards im Keim erstickt wurde?

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion“