Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1362
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2811

Beitrag von osterheidi » Mi 20. Mai 2020, 15:20

🤣so hat’s bei mir auch angefangen

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2819
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2812

Beitrag von Oli » Mi 20. Mai 2020, 16:31

Das Kiffen? :mrgreen:

Ein paar Beiträge weiter oben gibt es einen Beitrag zu landwirtschaftlichen Praktika und pubertierenden zum geflissentlichen Überlesen.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1809
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2813

Beitrag von Hildegard » Mi 20. Mai 2020, 23:19

"Landwirtschaftliches Pflicht!- Praktikum" hat es bei uns schon vor 60 Jahren flächendeckend gegeben. Es hieß schlicht: Kinderarbeit! :grinblum: Es wurde an die Fähigkeiten der jeweiligen Alterstufe angepasst. Hatte den Nebeneffekt, dass , obwohl sich die Begeisterung manchmal in Grenzen hielt, doch...durch Automatisierung?...Vieles für später ohne Extraausbildung im Zellgedächtnis hängenblieb.Und komisch: Mein 5 Jähriger Enkel hat im coronabedingten Kindergarten-Homeoffice tadellos gelernt, wie man Autoreifen wechselt. Braucht nur >Hilfe zum Aufstecken.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
Oli
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 2819
Registriert: Mi 30. Mär 2011, 14:07
Wohnort: SH
Kontaktdaten:

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2814

Beitrag von Oli » Do 21. Mai 2020, 10:58

Ja :) aber es entspricht nicht mehr der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen so zu leben. Ich glaube, dass die allermeisten absolut keinen Bezug mehr haben zu Gemüsebau, Tierzucht und wahrscheinlich auch nicht zu echten, produktiven Berufen.
Insofern wäre Rohanas Vorschlag ein gangbarer Weg, jedem in seinem Lebenslauf einmal die Möglichkeit zum Einblick zu geben.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4144
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2815

Beitrag von Rohana » Do 21. Mai 2020, 11:58

Oli hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 10:58
[...] jedem in seinem Lebenslauf einmal die Möglichkeit zum Einblick zu geben.
... uns das Bild der Medien zu korrigieren Der ganz normale Landwirtsalltag mit seinen Höhen und Tiefen wiord da seltenst gezeigt. Fast nur Extreme, vor allem negative Extreme, oder Aussteiger, Quereinsteiger, Exoten, Superlative grade bei Maschinen, etc - die existieren natürlic auch, aber das ist die Spitze und nicht die Basis des Eisbergs.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Claudia
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 41
Registriert: Di 31. Jul 2012, 13:50
Familienstand: ledig
Wohnort: Nürtingen

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2816

Beitrag von Claudia » Do 21. Mai 2020, 13:08

Das mit dem Praktikum bei Landwirten/Bauern fände ich eine gute Sache. Allerdings muss ich sagen – zumindest hier in BW – gibt es diese Möglichkeit durchaus. Hier müssen alle Schüler in bestimmten Altersstufen Praktikas zur Berufserkundung machen und wer möchte, kann das auch auf einem Bauernhof. Allerdings müssen die Schüler den Praktikumsplatz selbst suchen und nicht viele kommen auf die Idee, beim Bauern zu fragen.

Aber ich muss sagen, wenn ich mir das richtig überlege, ich fände es sehr gut, wenn tatsächlich für alle Regelschulen zusätzlich zu den Praktikas zur Berufserkundung ein wenigstens 2wöchiges Praktikum beim Bauern oder von mir aus auch in einer Gemüsegärtnerei verpflichtend wäre. Vielleicht würden dann Lebensmittel etwas mehr wertgeschätzt, weil jeder die Arbeit kennt, die dahinter steckt und vielleicht erkennt dann der eine oder andere auch, welche Qualitätsunterschiede es bei Lebensmittel aufgrund ihrer Produktionsweise gibt. Und vielleicht sind die zukünftigen Verbraucher dann später auch bereit für qualitativ hochwertige Lebensmittel einen angemessenen Preis zu bezahlen.

Gruß Claudia

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8706
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2817

Beitrag von emil17 » Do 21. Mai 2020, 22:38

Ich würde es begrüssen, wenn solche Praktika für alle Ausbildungen oder Tätigkeiten, die irgendwas mit Landwirtschaft zu tun haben, vorgeschrieben würden. Z. B. für Naturschutz- und Landschaftsplaner.
Den Bauern würde man dann entsprechend grundlegene Nauturschutzkenntnisse abverlangen. Vielleicht würden so die einen die anderen besser verstehen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

penelope
Beiträge: 141
Registriert: Mo 26. Nov 2018, 15:41

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2818

Beitrag von penelope » Do 4. Jun 2020, 08:44

Die Arbeitsgemeinschft bäuerliche Landwirtschaft und Greenpeace haben eine gemeinsame Presseerklärung veröffentlicht und protestieren gemeinsam:
https://www.abl-ev.de/apendix/news/deta ... d88284d8ca

Ich finde die Aussage dahinter gut und es zeigt, dass eben nicht 100% aller Landwirte hinter den großen Protesten stehen. Auch innerhalb der Branche gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Gut so!

Mara1
Beiträge: 204
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 22:41
Wohnort: Landkreis Cuxhaven

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2819

Beitrag von Mara1 » Do 4. Jun 2020, 08:59

Oli hat geschrieben:
Do 21. Mai 2020, 10:58
Ja :) aber es entspricht nicht mehr der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen so zu leben. Ich glaube, dass die allermeisten absolut keinen Bezug mehr haben zu Gemüsebau, Tierzucht und wahrscheinlich auch nicht zu echten, produktiven Berufen.
Insofern wäre Rohanas Vorschlag ein gangbarer Weg, jedem in seinem Lebenslauf einmal die Möglichkeit zum Einblick zu geben.
ja, da stimme ich dir 100 % zu.

Ein verplichtendes Praktikum in der Landwirtschaft/Gartenbau (vielleicht von 3 Monaten)- so in der Richtung wie der Bundesfreiwilligendienst gemacht wird wäre gut. Es ist genug Zeit, das in einem Betrieb der Praktikant angelernt werden kann (und es nicht nur Aufwand für den Praktikumsbetrieb ist), und für den Praktikanten genug Zeit um auch verschiedene Bereiche zu machen, und es nicht nur als ein "lustiges Abenteuer" zusehen. Vielleicht nach der Schule? Oder am Übergang zwischen den Schulstufen? Oder das ganze in den Schulbetrieb integrieren (Projektarbeit über den Zeitraum von 3 Monaten). Nur wie soll man das praktikabel umsetzten. Viele Schüler und nicht so viele Höfe/Produktionsbetriebe.

In einigen Bereichen außerhalb der Landwirtschaft wird ja auch vor der Ausbildung praktische Erfahrungen erwartet (obwohl der Grund da eher ist, das man sich sicher sein soll, ob es der "richtige" Bereich für einen ist).

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4144
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2820

Beitrag von Rohana » Do 4. Jun 2020, 10:56

penelope hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 08:44
Ich finde die Aussage dahinter gut und es zeigt, dass eben nicht 100% aller Landwirte hinter den großen Protesten stehen. Auch innerhalb der Branche gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Gut so!
Es gibt überall Leute mit einer anderen Meinung, warum sollte es bei Landwirten anders sein? Und was ändert sich an der Aussage der "grossen Proteste" wenn ein kleiner Bruchteil der Bauern damit nicht übereinstimmt? :kaffee:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion“