Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

Ferry
Beiträge: 316
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 08:40

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4431

Beitrag von Ferry » Mi 21. Sep 2022, 19:45

Hier ist es GENAU so! Deswegen hab ich es ja geschrieben. Wir hatten erst letztes Jahr Gemeindewahl.

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 368
Registriert: Do 27. Jan 2022, 08:45
Familienstand: verheiratet

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4432

Beitrag von Tscharlie » Mi 21. Sep 2022, 19:53

Dann wird es Zeit, dass ihr das ändert. Medien sind gute Gesprächspartner, wenn mal was nicht so richtig läuft.

Sven2
Beiträge: 313
Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:37

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4433

Beitrag von Sven2 » Mi 21. Sep 2022, 23:17

Ich weiß nicht, wos hin soll:

Die etwas andere Untersaat

https://www.agrarheute.com/pflanze/vorz ... eld-598153

:bieni:

SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 683
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Familienstand: zu kompliziert
Wohnort: Sand und Acker

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4434

Beitrag von SunOdyssey » Do 22. Sep 2022, 11:01

Da war wohl eine/r sehr optimistisch, was die Legalisierung angeht.

Wäre das nicht eine Alternative für einige darbende Landwirte hier? Vielleicht hört dann ja mal das Jammern auf, man sollte ja auch mal das Zeug probieren, was man verkaufen will. Soll sehr entspannend wirken... :ohm:
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2177
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: in der teutonischen Zivilisation, aber fast nie dort....

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4435

Beitrag von strega » Do 22. Sep 2022, 13:34

hab in Austria im Weinviertel neben den Gehöften meines damaligen Chefs ein riesiges Hanffeld gesehen
halt das ohne Stoff
aber wenn wer unbedingt will kannma da ja leicht dazwischen was pflanzen, in dem Fall fällt das net mal auf :mrgreen:

wie isn das? In Schland natürlich verboten, auch das ohne Stoff?
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 368
Registriert: Do 27. Jan 2022, 08:45
Familienstand: verheiratet

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4436

Beitrag von Tscharlie » Do 22. Sep 2022, 17:53

Blöd nur dass die EU kein Rauschgift zuläßt. Auch in den Niederlanden ist das sehr zweifelhaft organiesiert.

Ich denke Hanf ist ein guter Rohstoff für Dämmung und Kleidung und als Öl.

Als Rauschgift eher sehr zweifelhaft. Ich kenne ein paar Menschen die das jahrelang "genossen" haben, man merkt das dieen Menschen an.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10072
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4437

Beitrag von emil17 » Do 22. Sep 2022, 19:10

Wieder mal FoodWaste:
img_7953.jpg
img_7953.jpg (207.62 KiB) 195 mal betrachtet
(www.20minuten.ch; eine Pendler-Gratiszeitung.
Interessant der letzte Satz: "Besonders hoch sind die Verluste iom Primärsektor, der Landwirtschaft"
Das Bild ist ein Karottenfeld.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4933
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4438

Beitrag von Rohana » Do 22. Sep 2022, 20:30

Wie war das noch, vor ein paar Jahren hab ich hier einige Hektar Kohl in der Nähe von Kassel angeboten. Kollege hatte ein paar Hektar "über", war deutlich über Vertragsmenge, hat der Verarbeiter nicht abgenommen. Warum? Ernte zu gut. Einfach nur so ernten um auf den freien Markt zu schmeissen wäre nicht wirtschaftlich gewesen, also wurde der gute Kohl letzten Endes untergepflügt. Das hat mich sehr traurig gemacht, denn ich hätte ihn gern für Sauerkraut gehabt, aber mit locker 3h Fahrtweg einfache Strecke wär das auch nicht so recht sinnvoll gewesen.

Soll der Bauer nun qua Gesetz verpflichtet werden das zu ernten auch wenn es nicht wirtschaftlich ist, damit die "Verschwendung" weniger wird?
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10072
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4439

Beitrag von emil17 » Do 22. Sep 2022, 21:31

Rohana hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 20:30
Soll der Bauer nun qua Gesetz verpflichtet werden das zu ernten auch wenn es nicht wirtschaftlich ist, damit die "Verschwendung" weniger wird?
Eher nicht, aber dann ist das Argument der Nahrungsmittelknappheit dahin, denn was gefragt ist wird man auch los. Und dann wäre die logische Folgerung, dass man eigentlich die Produktionsmengen etwas herunterfahren könnte aus volkswirtschaftlicher Sicht.

Und wie komm ich mir als Hobbygärtner vor, wenn einfach einige Hektar Kohl untergefahren werden, weil Ernten nicht wirtschaftlich ist.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4933
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#4440

Beitrag von Rohana » Fr 23. Sep 2022, 09:18

Was hat das mit Nahrungsmittelknappheit zu tun wenn man Übermengen nicht bezahlt bekommt im guten Jahr und im schlechten Jahr teuer zukaufen muss? Oder wenn die Ernte schlichtweg zu teuer ist (z.B. Obst) weil personalintensiv bei deutschem Mindestlohn...
"Was gefragt ist" ist so'ne Sache. In schlechten Jahren eigentlich alles, aber dann hat logischerweise fast jeder auch weniger davon. Und krumme Gurken, Zwiesel-Möhren, unrunde Kartoffeln, ... alles was sich nicht genormt verarbeiten lässt, will der Verarbeiter nicht egal wie das Jahr ist. Die auszusortieren und getrennt zu vermarkten ist nicht wirtschaftlich. Mal ganz abgesehen davon dass auch der gemeine Verbraucher sie nicht will, brauchst dir nur anschauen was am Markt/Supermarkt gekauft wird.
Relevant sind doch eh vor allem Grundnahrungsmittel/Getreide. Die gibt's zum Glück nicht in krumm, wohl aber in schlechten Qualitäten.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion“