Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4153
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2711

Beitrag von Rohana » Fr 6. Dez 2019, 12:59

Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Rati
Beiträge: 5549
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2712

Beitrag von Rati » Mi 11. Dez 2019, 13:46

Agrarpolitischer Bericht 2019 Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft:
"...2017 war Deutschland weltweit drittgrößter Agrarexporteur nach den USA und den Niederlanden. Insgesamt führt Deutschland aber deutlich mehr Agrar- und Ernährungsgüter ein als es ausführt..."
Warum ist das so? Wenn wir so viel überschuss produzieren, sollten die Flächen lieber für andere Dinge genutzt werden, zB Futtermittelalternativen oder Weiden um nicht so viel importieren zu müsssen…. Meine Meinung.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8709
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2713

Beitrag von emil17 » Mi 11. Dez 2019, 15:32

Rati hat geschrieben:
Mi 11. Dez 2019, 13:46
Warum ist das so? Wenn wir so viel überschuss produzieren, sollten die Flächen lieber für andere Dinge genutzt werden, zB Futtermittelalternativen oder Weiden um nicht so viel importieren zu müssen
[/quote]
Na ja, die exportieren vermutlich Getreide, Mais, Milchprodukte, Fleisch, halt was hier gut geht
und importieren all das was die Feinkostläden füllt und hier nicht geht.
Müsste man wissen was da alles drunter fällt.
Könnte sein dass auch Pflanzenschutzmittel und Dünger zu den Agrarprodukten gehören.
Das steht aber sicher im Bericht drin.

Man exportiert und importiert ja auch viele Autos, VW und BMW raus, Fiat und Suzuki rein, das wird im Agrobereich auch so sein.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4153
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2714

Beitrag von Rohana » Mi 11. Dez 2019, 19:49

Rati hat geschrieben:
Mi 11. Dez 2019, 13:46
Agrarpolitischer Bericht 2019 Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft:
"...2017 war Deutschland weltweit drittgrößter Agrarexporteur nach den USA und den Niederlanden. Insgesamt führt Deutschland aber deutlich mehr Agrar- und Ernährungsgüter ein als es ausführt..."
Warum ist das so? Wenn wir so viel überschuss produzieren, sollten die Flächen lieber für andere Dinge genutzt werden, zB Futtermittelalternativen oder Weiden um nicht so viel importieren zu müsssen…. Meine Meinung.

Grüße Rati
Emil hat schon einige Faktoren angesprochen, es wächst ja längst nicht alles bei uns und vieles suboptimal. Unsere Molkerei exportiert Mozzarella nach Italien... das sagt doch alles, oder? ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4153
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2715

Beitrag von Rohana » Mi 11. Dez 2019, 20:14

Ich lese grade ein wenig im Bericht rum. Viel konkretes sagt der nicht zum Im/Export... aber z.B. sind wir grösster Weinimporteur der Welt mit 14 Mill Hektoliter Verbrauch ausländischer Weine pro Jahr (Gesamtverbrauch 20 Millionen Hektoliter, deutsche Erzeugung 9,7 Millionen Hektoliter in 2018). Und wir sind grösster Eierimporteur der EU mit "nur" 72% Selbstversorgungsgrad :hmm: bei Milch sind wir Nettoexporteur... :kaffee:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1809
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2716

Beitrag von Hildegard » Mi 11. Dez 2019, 23:25

Rohana hat geschrieben:
Mi 11. Dez 2019, 20:14
:hmm: bei Milch sind wir Nettoexporteur... :kaffee:
Und einige unserer Biobauern liefern ihre Milch in eine bayrische Molkerei, ..weil sie besser zahlen...während sie ihre eigene, vor 23 Jahren neu gegründete, aufließen.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzer 2354 gelöscht

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2717

Beitrag von Benutzer 2354 gelöscht » Do 12. Dez 2019, 07:10

Rohana hat geschrieben:
Mi 11. Dez 2019, 20:14
Ich lese grade ein wenig im Bericht rum. Viel konkretes sagt der nicht zum Im/Export... aber z.B. sind wir grösster Weinimporteur der Welt mit 14 Mill Hektoliter Verbrauch ausländischer Weine pro Jahr (Gesamtverbrauch 20 Millionen Hektoliter, deutsche Erzeugung 9,7 Millionen Hektoliter in 2018). Und wir sind grösster Eierimporteur der EU mit "nur" 72% Selbstversorgungsgrad :hmm: bei Milch sind wir Nettoexporteur... :kaffee:
Heist das es gibt zuviel Milch und zu wenig Eier ?

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4153
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2718

Beitrag von Rohana » Do 12. Dez 2019, 08:58

Wenn man etwas erfolgreich exportiert, ist es dann "zuviel"? :hmm:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzer 72 gelöscht

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2719

Beitrag von Benutzer 72 gelöscht » Do 12. Dez 2019, 11:12

Manfred hat doch des öfteren erwähnt (bemängelt?), dass Deutschland sich mit Nahrung nicht selber versorgen kann... :hmm:
stimmt das? warum? - fehlt die Fläche oder wird "zu luxuriös" gegessen?
arbeiten zu wenig Menschen in der Landwirtschaft?

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8709
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Meldungen aus Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

#2720

Beitrag von emil17 » Do 12. Dez 2019, 12:35

ina maka hat geschrieben:
Do 12. Dez 2019, 11:12
Manfred hat doch des öfteren erwähnt (bemängelt?), dass Deutschland sich mit Nahrung nicht selber versorgen kann... :hmm:
stimmt das? warum? - fehlt die Fläche oder wird "zu luxuriös" gegessen?
Es bedeutet, dass nicht alles, was in Deutschland gegessen wird, in Deutschland erzeugt wird.
Der Rest ist Standpunktssache.
Wenn Lebensmittelautarkie wichtig ist, gibts weder Bananen noch Oliven. Lebensmittelautarkie ignoriert die Tatsache, dass Essen mehr ist als Kalorienbereitstellung.
Wenn man Handel nicht als normale Beziehung zwischen Staaten akzeptiert, darf die Landwirtschaft konsequenterweise nur einheimischen Treibstoff verwenden, nur mit Landmaschinen aus deutschem Stahl und nur mit in Deutschland entwickelten und hergestellten Computern arbeiten.
Wenn man Handel als normale Beziehung zwischen Staaten akzeptiert, dann ist die Tatsache, dass wir importierte Lebensmittel verbrauchen, genauso kein Problem wie die Tatsache, dass Ausländer im Ausland mit Autos aus deutscher Fertigung herumfahren.
Ich habe mich hier bewusst nicht zur Qualität und zu den Herstellungsbedingungen von Importware geäussert. Lebensmittelhandel und sinnlose Lebensmitteltransporte (z.B eingeflogene Avocados zu Preisen billiger als einheimische Äpfel) sind ebenfalls nicht dasselbe, wobei sich die Definition von Sinnlosigkeit in diesem Zusammenhang wiederum daraus ergibt, ob Umwelt oder Rendite berücksichtigt werden.

Zum Thema Lebensmittelautarkie liesse sich noch sagen, dass in Ländern, wo das von oben strikt verordnet wurde und wird, sich die Regierungsmitglieder selber nie daran gehalten haben.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion“