Pferd und Kirschkerne

(wir werden nicht gebraten)
Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3801
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Pferd und Kirschkerne

#1

Beitrag von frodo » Do 29. Aug 2013, 13:04

in meiner annähernd 40jährigen Pferdeerfahrung gab`s zwar ein paar Tiere, die Kirschen und Pflaumen gepflückt haben, aber die haben auch sorgfältig die Kerne ausgespuckt.
Jetzt habe ich Einen, der pflückt nicht nur die erreichbaren Kirschen von tiefhängenden Ästen, er sammelt auch alle auf, die abgefallen sind. Da es sich um Wildkirschen handelt, ist die Menge an Fruchtfleisch eher gering, aber er frisst sie MIT den Kernen: es kracht so laut, dass man es 50m weit hört :ohoh:
Weiß Jemand, ob das schädlich für die Zähne ist? Pferde sind doch keine Nagetiere :pfeif:
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Benutzeravatar
Spottdrossel
Beiträge: 2714
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 10:15
Wohnort: Alsfeld
Kontaktdaten:

Re: Pferd und Kirschkerne

#2

Beitrag von Spottdrossel » Do 29. Aug 2013, 14:35

Wenn ein Pferd kaut, kommt ein Teil der Akustik ja auch durch den Schädel. Und da, wo ich reite, heißen die Jungpferde aus gegebenem Anlaß "die Bieber".
Ich hatte bei der Überschrift eher wegen der Verdaulichkeit der Kerne überlegt.
Schon witzig, wie jedes Viech so seine Marotten und Vorlieben entwickelt.
Hühner sind auch nur Menschen...
http://www.spottdrossel.net

Aika
Beiträge: 260
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 18:09

Re: Pferd und Kirschkerne

#3

Beitrag von Aika » Do 29. Aug 2013, 15:03

Hatte auch eher an die Blausäure in den Kernen gedacht.
Unser alter Hund liest manchmal Kirsckerne auf und frisst sie, da mach ich mir wegen der Blausäure Gedanken.
Glaube nicht, dass einem Pferd die harten Schalen Probleme machen, es sei denn es frisst Unmengen davon.
Gruß Bärbel

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3801
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: Pferd und Kirschkerne

#4

Beitrag von frodo » Do 29. Aug 2013, 15:45

ok., danke, - damit`s keine "Unmengen" werden, hab ich die Bäume jetzt provisorisch eingezäunt :)
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Benutzeravatar
Spottdrossel
Beiträge: 2714
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 10:15
Wohnort: Alsfeld
Kontaktdaten:

Re: Pferd und Kirschkerne

#5

Beitrag von Spottdrossel » Do 29. Aug 2013, 17:14

Da Du ja geschrieben hast, der Fruchtfleischanteil wäre nicht der Rede wert, frage ich mich, ob das Roß irgendwie "knusperbedürftig" ist? Biete ihm doch mal einen Ast an, mal sehen, ob das als Ersatzdroge akzeptiert wird.
Hühner sind auch nur Menschen...
http://www.spottdrossel.net

Benutzeravatar
frodo
Beiträge: 3801
Registriert: Fr 6. Aug 2010, 17:05
Wohnort: Hunsrück, 400m ü. NN, Westhang

Re: Pferd und Kirschkerne

#6

Beitrag von frodo » Do 29. Aug 2013, 17:35

Spottdrossel hat geschrieben:Da Du ja geschrieben hast, der Fruchtfleischanteil wäre nicht der Rede wert, frage ich mich, ob das Roß irgendwie "knusperbedürftig" ist? Biete ihm doch mal einen Ast an, mal sehen, ob das als Ersatzdroge akzeptiert wird.
Er hat Äste zum "Knuspern"!
Ich denke schon, dass es der süße Geschmack des Fruchtfleisches ist, was ihn reizt, oder er steht auf Blausäure.
Vielleicht sollte ich es mal mit Marzipan probieren... ;)
Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
A.Einstein

Lehrling
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1760
Registriert: So 3. Jul 2011, 18:04

Re: Pferd und Kirschkerne

#7

Beitrag von Lehrling » Do 29. Aug 2013, 19:47

:) vielleicht vergären die Kirschen im Magen und es mag diesen kleinen Schwips? :haha: von Elefanten hab ich das schon mal in der Zeitung gelesen :hmm:

liebe Grüße
Lehrling
Ist die Heilung von PatientInnen ein nachhaltiges Geschäftsmodell?
...Frage über erfolgreiche Medikamente und daß dadurch weniger PatientInnen zu behandeln sind...

fuente
Beiträge: 359
Registriert: Di 15. Feb 2011, 18:12
Wohnort: IBI / Alicante
Kontaktdaten:

Re: Pferd und Kirschkerne

#8

Beitrag von fuente » Fr 30. Aug 2013, 08:54

Hola frodo,

ich halte es auch für bedenklich wenn dein Pferd die Kirschkerne knackt. Wir können z.Beispiel unsere Pferde nicht auf die Mandelterrassen lassen, weil die Pferde, wenn sie die Mandeln fressen, unweigerlich eine Kolik bekommen. Die Schafe haben damit hingegen keine Probleme.

chris
Beiträge: 337
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 16:23
Wohnort: Ungarn, Komitat: Csongrád

Re: Pferd und Kirschkerne

#9

Beitrag von chris » Fr 30. Aug 2013, 14:16

Also grundsätzlich würde ich mir da keine so großen Gedanken machen.
Unser Pferde bekommen regelmäßig Mais (getrocknet) neben Hafer als Kraftfutter und diese machen auch einen riesen Krach beim zerbeißen.
Ich würde mir eher Gedanken machen ob evtl der Inhalt des Kernes oder das Fruchtfleisch an sich in größeren Mengen schädlich sein kann.
Alles wird gut!

Benutzeravatar
Little Joe
Beiträge: 5240
Registriert: Di 3. Aug 2010, 20:08
Familienstand: verpartnert
Wohnort: Eifel Klimazone 7a

Re: Pferd und Kirschkerne

#10

Beitrag von Little Joe » Fr 30. Aug 2013, 15:59

Meine Stute steht total auf Hustenbonbons, da braucht man nur mit dem Papier zu rascheln und sie kommt aus der Ecke gegenüber angerast. Ich hätte bei den Kirschen auch eher Bedenken, dass die Früchte im Magen/ Darm anfangen zu gären und ne Kolik auslösen.
Erstaunlich, dass Menschen, die alles besser wissen, nie etwas besser machen.

Antworten

Zurück zu „Haustiere“