Royal Canin

(wir werden nicht gebraten)
Bunz
Beiträge: 1295
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 06:30
Wohnort: Sachsen

Re: Royal Canin

#31

Beitrag von Bunz » Di 1. Okt 2013, 06:35

hallo ihno,
wenn das bei Deinem Hund so ist, dann liegt es daran, daß er ein Leiden hat oder eine Unverträglichkeit für die Gewürze aus der Bratwurst.
Keinesfalls würde ich das verallgemeinern.
Unser Hund frißt alles.
Gott sei Dank!
Aber...ehe das nun wieder einem in die Nase fährt: Grundlage für die Hundeernährung ist Fleisch.
Der Hund ist kein Müllschlucker!!!!
Natürlich kann man Schlachttiere bis auf den letzten Knochen verwerten (wie es hier schon beschrieben wurde). Wer einen Hund hat, denkt halt anders.
Also nehmen wir mal ein Beispiel: Wenn ich ein Schaf schlachte, dann teile ich es mit meinem Hund. Nein nicht brüderlich, sondern halbe/halbe.
Och...wie reißt dann mancher die Augen auf, was der Hund alles kriegt.
Na und...soll ich das Schlachttier alleine essen und der Hund kriegt Büchse?
Gut...ich gebe zu, daß ich mir schon die besten Stücke nehme, aber der Hund darf nicht zu kurz kommen.
lg
Bunz
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche und nicht durch die Apotheke.
Sebastian Kneipp

Benutzeravatar
Rallymann
Sponsor 2016
Sponsor 2016
Beiträge: 1672
Registriert: So 26. Mai 2013, 18:10
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Erwitte
Kontaktdaten:

Re: Royal Canin

#32

Beitrag von Rallymann » Di 1. Okt 2013, 07:02

Privater_Schlachter hat geschrieben:Hallo. Da hab ich ja wohl in die Brennnessel gefasst. Andererseits kann man einzelne Sätze auch aus dem Zusammenhang reißen und einen anderen Sinn geben. Ich möchte als Forenneuling hier keinen Streit anfangen und bitte um Verzeihung wenn ich jemanden geärgert habe. Sorry es war wohl doch die falsche Tonlage Gruß Windfried
Nimm dir das nicht so zu Herzen und auch ein Neuling darf hier seine Meinung verteidigen.
Was Nightshade angeht, so wirst du, wenn du ihre Beiträge liest sie bessser einordnen können.
Ich beschreibe es mal mit: Scharfe Zunge spitze Feder :oma:

Das gute ist, dass sie nicht nachtragend ist, wenn sie hier mal einen drüber kriegt.
Ralf.

Benutzeravatar
Little Joe
Beiträge: 5240
Registriert: Di 3. Aug 2010, 20:08
Familienstand: verpartnert
Wohnort: Eifel Klimazone 7a

Re: Royal Canin

#33

Beitrag von Little Joe » Mo 30. Dez 2013, 20:09

Erstaunlich, dass Menschen, die alles besser wissen, nie etwas besser machen.

Sonnenstrahl
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 831
Registriert: Mi 6. Mär 2013, 22:19

Re: Royal Canin

#34

Beitrag von Sonnenstrahl » Mo 30. Dez 2013, 21:43

Das entspricht dem, was mein Tierarzt auch sagt. Solange der Hund beim Menschen lebt, hat der die Reste bekommen.
Und er sagt auch, dass im Hufu bis zu 8% Klärschlamm enthalten sein darf, ohne irgendwo deklariert zu werden (hoffentlich werde ich jetzt nicht gelyncht :pfeif: )
Also Reis, Nudeln, Kartoffeln Kloß mit Soß, Knochen, Fleischreste- alles was übrig bleibt ist gut für den Hund (wenig gewürzt)
Früher, als die (auch großen) Hunde noch kein Fertigfutter bekamen, wurden sie auch Älter.
(Dh. aber nicht, dass ich gegen barfen, etc. bin- ist auch eine Möglichkeit und muss halt jeder für sich entscheiden) Ich fand das jedenfalls sehr interessant und der Link von Joe hat mich an das Gespräch erinnert.

Kerstines
Beiträge: 633
Registriert: Mo 9. Aug 2010, 14:58
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: im Osten, wo die Sonne aufgeht / na wschodzie, gdzie słońce wchodzi

Re: Royal Canin

#35

Beitrag von Kerstines » Mo 30. Dez 2013, 22:01

Bei einer Kollegin von mir hat der Hund nicht "nur" die Reste bekommen, wenn Omma gekocht hatte (jeden Tag), sondern als "Hundefutter" gabs gleich als erstes 1 Kelle vom Menschen-Essen in den Napf :lol: , dem Hund gings gut.

Joe, was soll man sagen, ist wie bei uns Menschen, nur kranke Menschen sind für die Medizin-Lobby nützlich, bei unserer noch recht jungen Tierärztin hier im Dorf (nicht unsere TÄ) heißt es auf ihrer Homepage:

"80% aller Hunde und Katzen über drei Jahre haben behandlungsbedürftige Zahnerkrankungen. Davon sind wiederum 80 % Erkrankungen des Zahnhalteapparates, welche gerade beim Hund sehr häufig infektiös bedingt sind."

Das ist doch eine kalkulierbare Einnahmequelle, die läßt man sich nicht entgehen.
Wie viele Mitmenschen sind beinahe "dankbar", 1 Wehwechen zu haben und was dagegen einnehmen zu müssen (ich bin nicht gesund, habs ja immer gesagt, ...)

An mir und meiner Familie beißt sich unsere Hausärztin die Zähne aus :haha: , die weiß genau, daß wir nur kommen, wenn wir mit Hausmittelchen keinen Erfolg hatten :mrgreen:

:) Kerstines

UnserekleineFarm

Re: Royal Canin

#36

Beitrag von UnserekleineFarm » Mo 6. Jan 2014, 17:35

Auch aus diesem Grund und weil man einfach nicht weiß was drinnen ist, bzw. manchmal es leider wirklich weiß und einem dabei schlecht wird und man auf ungesunde Konservierungsmittel verzichtet und allem anderen was ungesund ist - deshalb empfehle ich barfen! ;-)

Antworten

Zurück zu „Haustiere“