Wachhund, welche Rasse ?

(wir werden nicht gebraten)
Stella
Beiträge: 10
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 19:09

Wachhund, welche Rasse ?

#1

Beitrag von Stella » Fr 18. Mär 2016, 20:26

Da ich abgelegen auf dem Land wohne würde ich gerne einen zweiten Hund zu meinem Mischlingsrüden nehmen. Die Aufgabe des Hundes sollte ganz klar das Bewachen des Grundstückes sein. Unser mittlerweile 8 Monate alter mittelgrosser Mischling hat Freude an allen Personen die kommen und manchmal bellt er nicht einmal wenn jemand unsere Auffahrt hinauf fährt. Da wir wirklich im Grünen wohnen und auch sehr viel Wald rund um das Grundstück haben wäre es gut eine Hunderasse zu halten welche wenig Jagdtrieb besitzt. Ich dachte an einen Molosser. Ev. einen Cane Corso? Was würdet ihr mir empfehlen und was für Erfahrungen habt ihr gemacht ? Der Hund wäre tagsüber bei mir da ich von Zuhause aus arbeite. Nachts sollte er draussen schlafen und Ziel wäre es ganz klar das Grundstück zu bewachen. Bin auf Eure Erfahrungen und Ratschläge gespannt.

Stella

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2044
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#2

Beitrag von strega » Fr 18. Mär 2016, 20:55

Maremmano!!

http://www.hundeseite.de/hunderassen/hu ... zzese.html

http://www.maremmanoschäferhund.de/

Ich liebe sie, diese Hunde :minne:

Kenne auch viele Leute hier, die einen oder mehrere Maremmani haben.
Braucht nicht unbedingt auch ne Schafherde dazu, aber würde sich anbieten :mrgreen:
Toller Schutzhund und riesen Pflichtbewusstsein, dabei aber total lieb und loyal und kuschelig zum Frauchen/Herrchen, wenn er gut behandelt wird.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Stella
Beiträge: 10
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 19:09

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#3

Beitrag von Stella » Fr 18. Mär 2016, 21:07

Der Maremmano war eigentlich ursprünnglich gedacht als einziger Hund... Naja dann kam alles anders. Ein Freund schenkte mir einen Welpen und ich konnte nicht NEIN sagen :)
Stimmt sind tolle Hunde da gebe ich Dir recht und Imposant wenn sie bewachen. Die Frage ist nur, braucht der Hund nicht viel Bewegung da er eigentlich ein Herdenschutzhund ist? Unser ist bereits ein Energiebündel und ich wäre um einen ruhigeren Hund sehr froh. Oder gibt es eine Möglichkeit dem Hund "beizubringen" das es seine Aufgabe ist Haus und Grundstück zu bewachen?

Wildmohn
Beiträge: 626
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 13:04
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Berlin und MeckPomm

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#4

Beitrag von Wildmohn » Fr 18. Mär 2016, 21:27

Wir haben einen Maremmano-Mischling aus Spanien und ich kann nur bestätigen, das diese Rasse für die Bewachung eines Grundstücks sehr geeignet ist. Sie haben einen sehr eigenen Charakter und machen ungern "unsinnige" Dinge, wie z.B. Stöckchen appoertieren. Sind treu und lieb zum Besitzer. Sehr sensibel, aber im "Notfall" auch konsequent und deren Aura ist sehr erhaben.
Unser Hund ist ein Fundhund, der zwei Jahre in einem spanischen Tierheim lebte. Als wir ihm entgegennahmen, war ein ein Häufchen Elend. Nun, nach drei Jahren zeigt er seine wahren Charakterzüge und diese sind insgesamt sehr postiv. :)
Neues Schaffen heisst Widerstand leisten. Widerstand leisten heisst Neues schaffen. (Stéphane Hessel)

Stella
Beiträge: 10
Registriert: Fr 18. Mär 2016, 19:09

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#5

Beitrag von Stella » Fr 18. Mär 2016, 21:41

Hallo Wildmohn,
danke für deinen Erfahrungsbericht. Den Maremmano muss ich mir doch genauer anschauen. Er würde sich auch vom Fell her auch gut anbieten im Winter mal draussen zu lassen und wie ich gelesen habe hat er wenig Jagdtrieb.
Gruss Stella

der.Lhagpa
Beiträge: 1683
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 10:34
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: am See

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#6

Beitrag von der.Lhagpa » Fr 18. Mär 2016, 21:51

Wir haben nen Leonberger. Beeindruckend von der Gestalt, aber völlig treu seiner Familie gegenüber. Für uns der ideale Familien-Haus-Hof-Hund.

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2044
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#7

Beitrag von strega » Fr 18. Mär 2016, 21:56

ein gewisses Maß an Bewegung braucht er schon, ihn den ganzen Tag im kleinen Garten halten, das tut ihm dann auf Dauer nicht gut.
Ein Maremmano, der ein Freund von mir ist, der begleitet mich wenn ich laufen geh tierisch gerne. Dann haben wir beide einen wahnsinns Spass, denn er geniesst es aus vollem Herzen mit mir durch die Pampa zu brettern :) Wenn er öfters sich bewegen kann wie er mag, dann bleibt er auch mal nen anderen Tag gern gemütlicher zuhause.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Wildmohn
Beiträge: 626
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 13:04
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Berlin und MeckPomm

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#8

Beitrag von Wildmohn » Fr 18. Mär 2016, 22:20

@strega
Das gilt doch mehr oder weniger für alle Rassen. Oder? :hmm:
Neues Schaffen heisst Widerstand leisten. Widerstand leisten heisst Neues schaffen. (Stéphane Hessel)

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#9

Beitrag von Olaf » Fr 18. Mär 2016, 22:22

Also statistisch beißen Dackel und Schäferhunde am häufigsten. Mehr als Kampfhunde.
Bei uns ist es ne längere Geschichte, warum wir jetzt wieder nen Schäferhündin haben, miene Frau wollte sowas nie und jetzt nix anders mehr.
Kostenfrage, Robustheit. Kira ist die feigste Hündin der Welt, aber das macht sie gefährlich, zumindest sieht das am Tor so aus, und sie weiß durchaus, was ihr´s ist.
SIe verteidigt den Hof, ich will nicht behaupten bis aufs Blut, vorher rennt sie weg, aber das probiert keiner aus.
Und sie hütet die andern Tiere, frisst nicht mal mehr Wacheln :pfeif:
Beim Treiben versagt sie, ist sie zu überbegeistert, da sperren wir sie immer weg, und der Ganter hasst sie und würde sie plattmachen.
Aber,
Also statistisch beißen Dackel und Schäferhunde am häufigsten.
.
Wer will das testen? Dackel tut jetzt nicht weh, aber....
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

zaches
Beiträge: 2312
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 09:51
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Niederrhein Klimazone 8a

Re: Wachhund, welche Rasse ?

#10

Beitrag von zaches » Fr 18. Mär 2016, 22:22

Eurasier

Territorial, wenig jagdtrieb, familientreu

Unsere stellt alle Besucher in die Ecke, lässt sich von fremden nicht anfassen, dennoch kinderfreundlich.
Bewacht auch das Auto.
"Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben." Paul von Heyse

www.hilshof.de

Antworten

Zurück zu „Haustiere“