Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

(wir werden nicht gebraten)
Fischerin
Beiträge: 65
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:09
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Südspessart

Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#1

Beitrag von Fischerin » Mo 24. Mär 2014, 11:42

Hallo,

in etwa einem Monat bekommen wir zu unserer 3 Jahre alten Hündin einen Welpen (Rüde) dazu.

Wir freuen uns schon sehr darauf, aber manchmal hab ich auch richtig Bammel. Deshalb möchte ich euch bitten, mir von euren Erfahrungen zu berichten. Wie haben ihr das auf die Reihe gekriegt?

Unsere Amy verträgt sich gut mit Hunden, egal ob Hündin oder Rüde. Nur wohnen die halt nicht bei uns. Ich bin echt gespannt, wie sich das entwickelt. Mein "Wunschziel" wäre, dass die beiden zusammen auf einer Matratze schlafen. Nicht gleich, aber so langfristig.

Schon mal danke für eure Berichte.
Liebe Grüße von Fischerin

Benutzeravatar
Spottdrossel
Beiträge: 2714
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 10:15
Wohnort: Alsfeld
Kontaktdaten:

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#2

Beitrag von Spottdrossel » Mo 24. Mär 2014, 11:44

HIer in der Nachbarschaft haben sich sogar trauerfallbedingt zwei alte Hunde arrangiert - erst durfte der Neuzugang nicht mal ins obere Stockwerk, inzwischen teilen sich die Senioren das Körbchen. Nur Mut, das wird schon werden :daumen: .
Hühner sind auch nur Menschen...
http://www.spottdrossel.net

Olaf
Beiträge: 13593
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#3

Beitrag von Olaf » Mo 24. Mär 2014, 12:10

ich hab auch nur gute Erfahrungen, und der jüngere Hund lernt so viel vom alten, bei uns jedenfalls war das so
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#4

Beitrag von Thomas/V. » Mo 24. Mär 2014, 12:21

Kann auch nur zuraten. Ein Welpe, der von einem älteren Hund erzogen wird, der braucht nicht mehr von mir erzogen werden :mrgreen:
Unsere älteren Hündinnen haben sich sofort als Autorität durchgesetzt und so wußte der Welpe immer, wo sein Platz ist.
Allerdings hat das dann auch dazu geführt, das die beiden nicht auf dem selben Platz gelegen haben. So gehört es sich ja auch eigentlich...
Kann natürlich sein, das sie sich so arrangieren, das sie unzertrennlich werden und zusammen im Körbchen liegen wollen. Dann ist das auch ok.
Unsere haben sich aber nie so eng aneinander gebunden, was auch hilfreich ist, wenn der ältere Hund mal weg ist...
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
die fellberge
Beiträge: 2143
Registriert: Mi 10. Nov 2010, 22:31
Wohnort: Niederlausitz
Kontaktdaten:

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#5

Beitrag von die fellberge » Mo 24. Mär 2014, 12:56

Vor allem musst du dich von menschlichen deutungen frei machen- der welpe MUSS in die schranken verwiesen werden.

Er darf im besten fall nur atmen- das wird dann aber immer besser und NICHT einmischen- der erwachsene Hund muss an erster Stelle bleiben!

Solltest du noch Fragen haben- immer her damit.
Jeder Mensch ist schlau- der eine vorher, der andere hinterher!

LG Marianne

chris
Beiträge: 337
Registriert: Sa 23. Okt 2010, 16:23
Wohnort: Ungarn, Komitat: Csongrád

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#6

Beitrag von chris » Mo 24. Mär 2014, 13:13

Im Normalfall funktioniert eine Zusammenführung ohne Probleme, ob sie später sich das Körbchen oder die Decke teilen ist nicht unbedingt sicher......unsere Hunde liegen teilweise sogar übereinander, können sich aber auf eine eigene Decke legen.

Beim zusammen bringen einfach ein paar Schritte zur Seite gehen und die Hunde das alleine regeln lassen, kann mal vorkommen das der "Ältere" den kleinen Zwickt wenn er zu stürmisch wird, aber im Normalfall, wird der "Welpe" sich schnell unterwerfen und seine neue "Mama" adoptieren.
Bleib aber in der Nähe um im Ernstfall eingreifen zu können....

Ich bin der Neue :hhe:
Bild

Hilfe......
Bild

Bild

Bussy an Tante "Macht nur Unsinn-Cindy"
Bild

Bussy an Tante "Nervig-Cleo"
Bild

Bei euch bleibe ich :daumen:
Bild
Alles wird gut!

Benutzeravatar
Little Joe
Beiträge: 5240
Registriert: Di 3. Aug 2010, 20:08
Familienstand: verpartnert
Wohnort: Eifel Klimazone 7a

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#7

Beitrag von Little Joe » Mo 24. Mär 2014, 18:28

Kann die Aussagen der Anderen nur unterstützen. Das, was zwei Hunde sich untereinander bieten können kann Mensch nun mal nicht. Maia war 6 Jahre, als der Ben dazugekommen ist (als Welpe). Ich hab sie mitgenommen, als ich aus einem Wurf von 8 Welpen den passenden aussuchen war. Ben war der erste, der auf sie zugelaufen ist und sie hat ihn gleich abgeschleckt, seitdem sind sie unzertrennlich.
Erstaunlich, dass Menschen, die alles besser wissen, nie etwas besser machen.

Fischerin
Beiträge: 65
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:09
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Südspessart

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#8

Beitrag von Fischerin » Di 25. Mär 2014, 12:03

Dankeschön an euch alle, dass macht mir echt Mut. Wenn die nicht zusammen schlafen wollen ist das völlig okay. Ist ja nur so eine menschliche Vorstellung. Das die sich vertragen und miteinander auskommen ist die Hauptsache.

@Little Joe: Du hast vollkommen recht. Wir als Menschenrudel können unserer Amy einfach nicht genug bieten und die Hundehalter hier im Ort sind auch nicht einfach. Wenn da ein Schäferhund kommt machen die meisten einen Bogen. Ist sehr schade.

@chris: Die Hunde sind süß und die Bilder natürlich auch. Ich wünsche mir, dass es bei uns auch so abläuft.
Liebe Grüße von Fischerin

July
Beiträge: 522
Registriert: Sa 6. Jul 2013, 18:51
Familienstand: verheiratet

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#9

Beitrag von July » Di 25. Mär 2014, 18:13

Der Rüde von meiner Freundin geht der Hündin aus dem Weg. Als die Hündin als Welpe ins Haus kam hat er sie gescheucht, ignoriert, manchmal sogar gebissen, seinen Platz verteidigt, seine Spielsachen. Und innig sind die beiden bis heute nicht miteinander geworden. Es spielte sehr viel Eifersucht mit.

Wir haben immer nur einen Hund und ich möchte es meiner fast 6-jährigen Hündin auch nicht antun:) Leute die sich einen Welpen holen wenn der alte Hund gebrechlich wird....nein das könnte ich NIE tun. Das machen die Menschen nur für sich selber um nicht allein zu sein, wenn der alte Hund geht.....aber für den Althund ist es nicht schön.
So meine Meinung.
LG von July

Benutzeravatar
EinWort
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Okt 2013, 21:29

Re: Eure Erfahrungen mit einem zweiten Hund

#10

Beitrag von EinWort » Sa 26. Apr 2014, 21:58

Wir haben auch ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Unsre Große (damals 3) hat super mit andren gespielt, auch Hundebesuch war nie ein Problem.
Dann kam die kleine Welpe. Vom Züchter hatten wir auch genau dass gehört - nicht einmischen- lass die das mit sich ausmachen.
Haben wir, obwohl uns die kleine so leid getan hat. Sie wurde verjagt und vermöbelt.
"Aber auch wenns schlimm für den Menschen aussieht, bei Hunden ist das mit der Rangfolge so..." :motz:

Würd ich niemals wieder tun!
A) ich hätte die Kleine beschützen müssen und sie Nachts mitnehmen solln
B) nie wieder zwei Hunde auf einmal, da bleibt so viel auf der Strecke

Was ich davon habe ist ein wirklich gestörter Angst-Hund, Panisch und nervös. Das warn unsre Erfahrungen, leider..

Sonnige Grüße, Trixi

Antworten

Zurück zu „Haustiere“