Beispiele für alternatives Bauen?

Moderator: kraut_ruebe

Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon SunOdyssey am Sa 16. Mär 2019, 11:58

Finde ich, mit Verlaub, typisch amerikanisch! Ich möchte keine Mettallleisten unter meinem Holzfußboden haben.
Ich sage, was ich meine und ich meine, was ich sage

Und ich sage.....blöde Autokorrektur
Benutzeravatar
SunOdyssey
Förderer 2019
Förderer 2019
 
Beiträge: 343
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 09:56
Wohnort: Sand und Acker
Familienstand: zu kompliziert


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon Küstenharry am Sa 16. Mär 2019, 14:13

Das System ist schon tricky.
Kunststoffstrangpressprofil zur schwimmenden Verlegung auf Estrich, Beton etc.
Aber Fugen durch schwinden wird es nicht verhindern.
Eigentlich ähnlich dem gehobeltem Klickprofil bei guten Fussbodendielen.
Gruss von der Küste

Harry
Benutzeravatar
Küstenharry
 
Beiträge: 262
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon Manfred am Sa 29. Jun 2019, 21:50

Benutzeravatar
Manfred
 
Beiträge: 15188
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon Renysol am So 30. Jun 2019, 13:49

Manfred hat geschrieben:Hempcrete - Legosteine:

https://www.cbc.ca/news/canada/calgary/ ... -1.5169542


So richtig neu ist das nicht.

Ich mache ähnliches mit Papierbeton. Dafür muss nicht mal landwirtschaftliche Fläche herhalten, da dass Altpapier sowieso anfällt.
Niemandes Herr, niemandes Knecht.
Benutzeravatar
Renysol
 
Beiträge: 658
Registriert: Mi 7. Aug 2013, 12:18


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon Manfred am Di 17. Sep 2019, 07:59

Auf der Baumesse in Warschau hat ein japanischer Hersteller einen Iglu / eine Jurte aus vorgefertigten, stahlverstärkten Dämmstoffelementen ausgestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=VvnFjuPRFwo

(Durch das PU zwar nicht PK-like, aber man könnte für die Elemente ja auch natürliche(re) Dämmstoffe wie Hanfbeton oder Holzfasermaterial verwenden.)
Benutzeravatar
Manfred
 
Beiträge: 15188
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon emil17 am Di 17. Sep 2019, 08:39

Vielleicht müsste man bei solchen Projekten mal das Stichwort "alternativ" im Titel des Themas überdenken.
Alternativ im Sinne von "anders als üblich" ist sicher erfüllt. "Alternativ" im Sinne von nachhaltig und umweltverträglich braucht aber mehr.
Wichtigstes Kriterium für mich bei zukunftsträchtigen Bauweisen ist die Verwendung lokaler Baumaterialien, dass alles langlebig ist und in Würde altern kann und dass das Gebäude nach Ende der Nutzung keine Altlast und kein Sondermüll ist. Das ist in diesem Beispiel offensichtlich nicht der Fall.

Wenn man etwas anderes als PU-Schaum nimmt, wird das Zeug so schwer, dass man doch wieder einen Kran braucht. Da kann man sich dann grad einen oder mehrere gedämmten Bürocontainer hinstellen lassen und hat Null Montagezeit, und das Ding bleibt auch noch mobil.
Nimmt man Massivholz, was bezüglich Statik und Wärmedämmung und Verfügbarkeit und Energieaufwand und Transportweg immer noch eines der genialsten Baumaterialien ist (oder sein könnte, wenn man nicht aus Kostengründen in der Schweiz sibirisches Holz vom ukrainischen Montagetrupp im Akkord zusammenklopfen lässt), dann passt die Kuppel als Bauform nicht, weil das Ausgangsmaterial ein Baumstamm, also eine gerade Stange ist.

Im Falle des Beispiels im Film würde man also nicht PU-Elemente nehmen, sondern eine Kuppel aus Zweigen auf einen gemauerten Sockel aus Steinen stellen und mit einem Gemisch aus Lehm und Häcksel, Sägespänen und dergleichen beschichten. Das wurde in Afrika vermutlich vor Jahrtausenden schon mehrfach erfunden.

Wie das Wohn- und Raumklima in der PU-Käseglocke ist?
Woraus besteht die Dachhaut, die am Wetter ist?
Wie sieht das Gebäude nach zehn, zwanzig Jahren aus?
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7950
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon Küstenharry am Di 17. Sep 2019, 09:38

Nachhaltig, mit Erdölprodukten zu bauen, ist es nicht wirklich.
Da stehe ich auch gerade im Zwiespalt, mit einem Jobangebot im modernen Holzbau.

Ok, momentan schnitzen/produzieren wir hier an der Nordsee auch Holz aus den Alpen/Europa für Aufträge in der Schweiz.
Als alter Holzbauer würde ich so eine Kuppel, wie im Bootsbau, in Leistenbauweise die Formen beplanken.
Oder besser wäre sogar die Brettsperrholztechnik BSP, mit der man auch ganze Häuser baut.

Fachwerkhäuser, aus dem Mittelalter sind eigentlich am nachhaltigsten und ökologisch, allerdings schlecht isoliert.
Die moderne und isolierte Variante sind dann die Strohballenhäuser.
Gruss von der Küste

Harry
Benutzeravatar
Küstenharry
 
Beiträge: 262
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste


Re: Beispiele für alternatives Bauen?

Beitragvon emil17 am Di 17. Sep 2019, 14:09

Ich würde es machen. Auch wenn die Transportwege etwas länger sind, ist es unterm Strich immer noch eine auch aus Umweltsicht feine Sache.
Holzbau sowieso.
Ich bevorzuge möglichst wenig verarbeitetes Holz, obwohl durch Platten, Sperrholz, Schichtverleimung und dergleichen mehr Möglichkeiten und einfachere Montage möglich werden.
Was Dämmung und Langlebigkeit angeht, ich wohne hier auf 1000m über Meer in einem weitgehend originalen Holzblockbau von 1840.
Die Haustechnik ist nicht mehr original :holy: , die tragende Substanz und die Raumaufteilung sind es noch.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7950
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Vorherige

Zurück zu Permakultur Design

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast