HPG - Ideen zur Umsetzung bei kleinsten Tierbeständen

Moderator: kraut_ruebe

Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - die Theorie

Beitragvon Reisende am Fr 21. Aug 2015, 15:56

dazu ganz kurz:

ein schaf-traktor ist ungünstig.
zunächst einmal musst du bedenken, dass sowas je nach größe ordentlich gewicht hat, und eine weide ein weicher untergrund ist. mit reiner muskelkraft wirst du einen schafunterstand kaum bewegen können. höchstens vll im winter wenn der boden gefroren ist. tägliches oder wöchentliches umsetzen mit dem traktor finde ich reichlich umständlich.
außerdem sind schafe starke gewohnheitstiere. mir wurde von einem beweglichen unterstand abgeraten, da die möglichkeit besteht, dass sie ihn gar nicht erst annehmen.
das dritte, was mich stören würde: beweglicher unterstand heißt verzicht auf einstreu. da schafe aber dort, wo sie viel liegen auch am meisten kacken, hättest du am ende überall auf der weide, wo der unterstand mal stand, gehäufte mengen kot. die müsstest du denn ständig manuel entfernen, sonst wächst da im wahrsten sinne des wortes kein gras mehr.
da ich laktose und gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als ausgleich dafür einige intoleranzen im zwischenmenschlichen bereich.
Benutzeravatar
Reisende
Moderator
 
Beiträge: 4257
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:05
Wohnort: Altmoränenlandschaft in Klimazone 8a


Re: Ganzheitlich geplante Beweidung - die Theorie

Beitragvon Tika am Do 27. Aug 2015, 09:28

Das Problem bei kleinen Tierbeständen ist halt, irgendeine Methode zu finden, die arbeitswirtschaftliche funktioniert und auch einigermaßen tiergerecht ist.
Man könnte z.B. mit einer Art kombiniertem Verfahren arbeiten.
Eine größere "Opferfläche" die für die Bewegungsfreiheit der Tiere überweidet wird und außenherum kleine Flächen fürs Futter mit jeweils kurzzeitiger Zuteilung.


Zum Thema tiergerechte Haltung und arbeitswirtschaftlich machbar ist mir eine Idee des "Paddock Trails" aus der Pferdeszene durch den Kopf gegangen, die man für andere Tierarten = andere Bedürfnisse vielleicht entsprechend anpassen könnte. Bei artgerechter Pferdehaltung ist ja immer das Riesenproblem mit dem Bewegungsfreiraum gegeben, daher Unterteilung in kleine Parzellen eigentlich nicht tiergerecht, die müssen (sollten!) auch mal rennen können. Außerdem trampeln Pferde beim Rennen und Spielen schon eine ganze Menge Gras einfach nieder, und auch Pferdehaltung muss ja z.B. für Pensionspferdehalter wirtschaftlich und möglichst wenig arbeitsintensiv sein. Deshalb hatten ein paar schlaue Leute schon früher die Idee, um eine größere zusammenhängende Weidefläche herum eine Art Laufgang zu machen, der immer offen ist, Zugang zum Unterstand hat und an dem eine Tränkestelle liegt. Im Innern der Fläche können beliebig kleinere Futterparzellen zugeteilt werden. Wenn man das gut überlegt anordnet könnte man ohne viel Aufwand Deine Idee mit einigen Tagen Beweidung und anschließender Zweimonatsruhe realisieren. Man bräuchte dann eben mindestens 12-15 Teilflächen innen, jeweils mit Zugang zum Laufgang.

Bin selber ständig am überlegen und ausprobieren, wie ich mit unsere kleine Fläche von 0,8 ha für zwei Pferde tiergerecht, ökologisch sinnvoll und arbeitstechnisch machbar umgehen kann. Dass die Fläche vorher jahrelang gnadenlos übernutzt wurde macht die Sache nicht leichter, aber man wächst ja an seinen Aufgaben ;)
Benutzeravatar
Tika
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 277
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 12:26


Re: HPG - Ideen zur Umsetzung bei kleinsten Tierbeständen

Beitragvon Manfred am Fr 30. Dez 2016, 00:28

In Frankreich gibt es jetzt einen Anbieter, der "fahrbare" Hordenzäune anbietet.
Jedes Zaunelement hat keine kleine, frei drehbar gelagerte Achse.

http://www.duro-france.com/fr/gammes/cl ... ns-25.html
Benutzeravatar
Manfred
 
Beiträge: 14950
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig


Vorherige

Zurück zu Ganzheitliches Management (Holistic Management nach Allan Savory)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast