Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

Moderator: kraut_ruebe

Benutzeravatar
Till
Beiträge: 219
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 13:01
Wohnort: S-H

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#61

Beitrag von Till » Fr 31. Jul 2020, 18:22

Till hat geschrieben:
Mi 12. Feb 2020, 12:39
Das ausheben des Grabens, Rigole, wird als rigolen bezeichnet. Der Graben ist erforderlich, um schnell mehr als eine Spatentiefe umgraben zu können.
Bei Youtube entdeckt: Rigolen mit der Spatenmaschine (italienisch vangatrice)
https://m.youtube.com/watch?v=u6fcY8w1HGg

Eigentlich hatte ich danach gesucht, wie ein italienischer 'vanga' Spaten typischer Weise eingestielt wird, aber nix gefunden.

Küstenharry
Beiträge: 510
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#62

Beitrag von Küstenharry » Sa 1. Aug 2020, 08:40

Das Ergebnis unterscheidet sich doch nicht stark von einer Bodenfräse mit einer Welle.
Bei der Exzenternockenwelle hat man ja noch mehr Lager die verschleissen können.
Gruss von der Küste

Harry

Aero
Beiträge: 25
Registriert: So 12. Jan 2020, 11:16

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#63

Beitrag von Aero » Di 3. Mai 2022, 16:29

Hallo in die Runde, ich wollte mal einen Erfahrungsbericht abgeben:-)

Zunächst und aus meiner Erfahrung: umgraben ist je nach abweiche und/oder Standort notwendig.
Im Schrebergarten in Freiburg sind wir bei den Rasenflächen ohne umgraben ausgekommen. Den Rasen haben wir über zwei Jahre sukzessive entfernt. Mittlerweile auch richtig, also mit kompletter Wurzel;-) Gräser sind sonst nicht wegzubekommen und ziehen zudem viele Nährstoffe.
Und da wir viel organisch mulchen, haben wir bereits jetzt einen tollen humusreichem Boden.
Bereiche mit pflanzen wir goldrute, Zitronenmelisse, Rainfarn haben wir teilweise umgegraben.

In dem anderen Garten herrscht eine völlig andere Situation, dort hat es nicht geklappt ohne umgraben. Die Kartoffeln sind zugewuchert und die Schnecken haben letztes Jahr 3/4 der Kartoffelpflanzen größtenteils komplett weggefressen.

Herzliche Grüße
Marc

Eberhard
Beiträge: 201
Registriert: Sa 23. Jan 2021, 12:58

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#64

Beitrag von Eberhard » Di 3. Mai 2022, 18:23

die Schnecken haben letztes Jahr 3/4 der Kartoffelpflanzen größtenteils komplett weggefressen
Da hast Du noch etwas Arbeit mit Deinem Boden.

Es heißt, Schneckeneier reagieren besonders gut auf Fäulnis, mit der Folge dann vieler hungriger Exemplare. Wenn diese Schnecken also nicht von den Nachbarn her einwandern, sondern sich vor Ort entwickeln, solltest Du Maßnahmen gegen Fäulnis unternehmen.
- Wirklicher => Dauerhumus. Mist und Rohkompost sind noch im faulen Zustand und lange noch kein Humus im eigentlichen Sinn (Ton-Humus-Komplexe). Eingraben würde die Situation verschärfen.
- Schnellmaßnahme: Anti-Fäulnismittel, Rottelenker, effektive Mikroorganismen (als Prinzip), Sauerkrautsaft und vieles, was aus einer milchsauren Fermentierung abgeleitet werden kann
- weitere Schnellmaßnahme: Du selber sprachst schon mal Terra Preta an. Eingebrachte (aufgeladene) Pflanzenkohle wirkt in vielem ähnlich wie Humus, Humusbildung wird unterstützt

Das schreibt einer, der keine Schneckenzäune und kein Schneckenkorn im Einsatz hat, weil er kein Schneckenproblem hat, zumindest die vergangenen 10 Jahre nicht.
Mit freundlichem Glück Auf!

Eberhard

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4671
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#65

Beitrag von Rohana » Di 3. Mai 2022, 20:58

Hat wer Popcorn für mich? :mrgreen:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 9870
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Neuer alter Garten, wie auflockern statt umgraben?

#66

Beitrag von emil17 » Di 3. Mai 2022, 22:19

:grinblum:
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Permakultur (Permaculture)“