Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

Moderator: kraut_ruebe

Fred
Beiträge: 832
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#11

Beitrag von Fred » Do 4. Apr 2019, 00:41

ina maka hat geschrieben: sicher, dass es überall das Wasser ist?
Bei uns ist es eher (ebenes) bebaubares Land und Sonnenschein....
Nja...ist natürlich so, daß beim erstellen eines PK-Designs das Vorhandensein des Stückchen Land, das beplant wird schon vorausgesetzt ist. Und dann ist Wasser die Frage, die als nächstes kommt. Wenn der Zugriff auf Land bereits scheitert, dann ist auch nix mit Permakultur-Design (ausser auf Fenstersims, immer schön giessen...)... Aber schaue auch ab und an neidisch auf Länder mit weniger als 300 Einwohner/km².

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#12

Beitrag von Buchkammer » Fr 5. Apr 2019, 08:28

Zum Thema Selbstversorgung mit Gedanken erreichte mich gestern ein schöner Artikel von Kerstin Chavent. Er erschien dieser Tage im Rubikon und passt meiner Meinung nach ganz gut in das Hier und Jetzt.

Bei Interesse: Raus aus dem Denkkäfig!
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

Delery
Beiträge: 18
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 10:13

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#13

Beitrag von Delery » Mi 24. Jul 2019, 10:17

Bei uns haben sich jetzt Leute zusammengeschlossen um eine Nachbarschaftsgemeinschaft zu gründen. Bisher scheint das ganz locker zu sein mit "hey hast du mal eine Tasse Mehl für mich?" - aber ich glaube aus sowas kann auch ein richtiger Austausch entstehen. Ich werde das beim ersten treffen mal etwas abklopfen. Finde sowas auch super!

Fred
Beiträge: 832
Registriert: Mi 23. Okt 2013, 02:04

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#14

Beitrag von Fred » So 28. Jul 2019, 02:58

Buchkammer hat geschrieben: Bei Interesse: Raus aus dem Denkkäfig!
Im Artikel sehr treffend formuliert: " Ich laufe dennoch mit und will nicht wahrhaben, dass in einer Zivilisation, die dabei ist, sich selbst zu vernichten, etwas Wesentliches schiefläuft. "

Benutzeravatar
Buchkammer
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 3857
Registriert: Di 30. Nov 2010, 13:01
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#15

Beitrag von Buchkammer » So 28. Jul 2019, 15:08

Kurz: Eine normopathische Gesellschaft - zumindest die Meisten. Dann wären wir wieder beim Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz. ;)
Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. (Rūmī)

DennisKa
Beiträge: 262
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 16:38
Familienstand: verheiratet
Kontaktdaten:

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#16

Beitrag von DennisKa » Di 30. Jul 2019, 16:18

Ich finde die Ansätze sehr gut, wobei ich keine Selbstversorgung anstrebe. Mir ist ein guter Nebenertrag in Form von Lebensmitteln das große Ziel. Wir bewirtschaften unseren kleinen Garten (450qm) möglichst nachhaltig, ohne Gifte oder dergleichen. Zudem habe ich aktiv nach gleichgesinnten gesucht, die auch Gärten haben und sich in dem Bereich engagieren. So kann man sehr gut Erfahrungen und Pflanzen austauschen. Da wir alle städtisch leben, ist da sonst nicht viel gegeben, aber man wundert sich, wie viele in dem Bereich versiert sind. Finde ich richtig gut.
Habe zwei Nachbarn, die mit Permakultur etc. nichts am Hut haben. Englischer Rasen, Tujahecke und dann noch ein paar Schotterstückchen überall. Wir haben einfach unser Ding durchgezogen, nett gegrüßt und jetzt wo alles wuchert und gedeiht, sind sie total von unseren Erträgen beeindruckt. So kommt man dann ins Gespräch und der eine überlegt aktuell, auch seinen Rasen zu verkleinern, um Beete nach unserem Vorbild anzulegen.
Mit missionieren hätten wir das Gegenteil bewirkt und ist auch nicht unsere Art. Man muss die Leute nicht aktiv überzeugen, man muss ihnen nur zeigen, dass es besser anders funktioniert.
Gartenimruhrpott.de - unser Blog über unseren Garten und was darin so wächst.

SusanW
Beiträge: 9
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 15:15

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#17

Beitrag von SusanW » Sa 2. Nov 2019, 09:54

Ich beobachte auch, das die meisten Interessenten denken, Permakultur=moderner Biogarten.

Das PK ein systemischer Ansatz ist, eine Art Referenzrahmen, ist nicht so einfach zu vermitteln. Am einfachsten vielleicht am Beispiel Huhn im Hausgarten. Oder die inhärenten Probleme der Erwerbs-Landwirtschaft, bio oder nicht: Monokultur, Effizienzdruck etc.

Habt ihr auch beobachtet, dass PK attraktiv ist für Städter und Akademiker, aber von Bauern belächelt wird?

Ein grundsätzliches Problem mit PK ist die Komplexität. Man kann nicht alles machen, sonst brennt man aus. Ein interessanter Kommentar kam vom Bauern der Ragman's Lane Farm in England (YT-Vortrag), da wurde ein Bilderbuch-Permakulturhof aufgebaut, dann ging die Ehe kaputt, jetzt machen sie mit weniger Elementen weiter.

Andererseits ist Selbstversorgung oder wenigstens einen Garten pflegen eine sehr guter Zugang zu den Problematiken: Wasser, Bodenleben pflegen, biologisches Gleichgewicht erhalten, sorgsam mit Ressourcen umgehen, beobachten... die meisten meiner Zeitgenossen sind so weit von ihrer Nahrungskette entfernt, die brauchen das um sich zu erden. Seit ich einen Garten pflege, beschwere ich mich nicht mehr über überhöhte Bio-Preise sondern eher andersrum, ist es mir unangenehm wenn Sachen zu billig sind.

Ansonsten kann ich mich nur der Meinung anschliessen, erst wenn es ökonomisch Sinn macht, kann sich PK durchsetzen. Wir haben halt die Sklavenarbeit der Römer durch Erdöl ersetzt... Solange Sprit billiger ist als menschliche Arbeitskraft, ist PK im Nachteil, auch wenn es nachhaltiger ist. Was auch ein Grund ist, warum sich PK in "Entwicklungsländern" sich schneller durchsetzen könnte.

Ein grundsätzliches Problem mit PK ist die Komplexität. Man kann nicht alles machen, sonst brennt man aus. Ein interessanter Kommentar kam vom Bauern der Ragman's Lane Farm in England (YT-Vortrag), da wurde ein Bilderbuch-Permakulturhof aufgebaut, dann ging die Ehe kaputt, jetzt machen sie mit weniger Elementen weiter.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3848
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#18

Beitrag von Rohana » Sa 2. Nov 2019, 10:05

SusanW hat geschrieben:
Sa 2. Nov 2019, 09:54
Habt ihr auch beobachtet, dass PK attraktiv ist für Städter und Akademiker, aber von Bauern belächelt wird?
Könnte daran liegen, dass Bauern mit der Realität der Landwirtschaft vertrauter sind... ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1215
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#19

Beitrag von Dyrsian » Sa 2. Nov 2019, 10:26

Buchkammer hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 11:34
100% Wasserselbstversorgung und -reinigung
Wenn ein Trink- und Abwasseranschluss besteht aufgrund der Risiken sowie der mangelnden Kontrollmöglichkeiten unsinnig. Bestimmte Dinge können in einer großen Gemeinschaft einfach besser organisiert werden.

ina maka
Beiträge: 10258
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Gedanken zum Thema Selbstversorgung und Permakultur

#20

Beitrag von ina maka » Sa 2. Nov 2019, 22:47

Das Zitat stammt von Konstantin Kirsch und lautete eiegentlich so:
Buchkammer hat geschrieben:
Angenommen, da ist ein Projekt mit
100% Wärmeselbstversorgung
100% Wasserselbstversorgung und -reinigung
50% Nahrungsselbstversorgung
10% Kleidung- und Werkzeugselbstversorgung
5% Gedankenselbstversorgung (wenn es das überhaupt gibt)

Dann fände ich das sehr begrüßenswert und würde nicht herumkritisieren, dass da noch Essen zugekauft wird....
Quelle und kompletter Artikel: http://www.konstantin-kirsch.de/2018/01 ... rgung.html
Ich nehme mal an, da wollte jemand sagen, dass es bei Selbstversorgung nicht unbedingt nur um Nahrung geht ....
Nahrungsselbstversorgung geht auch, wenn man ökonomisch sein will, meistens besser in einer größeren Gemeinschaft.

Wir sind gerade dabei, zu träumen....
ein großes Grundstück, mit Haus, für die ganze Familie...
dann haben wir alles selber - auch Eier, Fleisch und Milch: "ja, eine Ziege wär schön" "ich mag aber keine Ziegenmilch, ich will Kühe" "Kühe... hm, die fressen aber schon sehr viel und außerdem gibt eine Kuh mehr Milch, als wir trinken"

wie weit Selbstversorgung - ausschließliche! - gerade bei Nahrungsmittel Sinn macht, darf meiner Ansicht nach mehr angezweifelt werden, als bei der Wasserversorgung und-reinigung ;)

Wir haben in Niederösterreich Kompostklo und Schachtbrunnen. Das Abwasser einer Waschmaschine oder eines Geschirrspülers könnten wir nicht reinigen, deshalb haben wir diese Geräte dort erst gar nicht. :im:
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest – steige ab!

Antworten

Zurück zu „Permakultur (Permaculture)“