Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

Moderator: kraut_ruebe

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#1

Beitrag von Manfred » Fr 2. Nov 2018, 10:41

Ludger Weß zu den Problemen beim Bio-Vorzeigeprojekt im indischen Bundesstaat Sikkim:

https://www.salonkolumnisten.com/das-10 ... -maerchen/


Aufgezwungener Wandel, ohne vorher funktionierende Lösungen zu erarbeiten und die Betroffenen solide auszubilden, mündet zwangsläufig in solchen Problemen.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3929
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#2

Beitrag von Rohana » Fr 2. Nov 2018, 10:43

Tsk, wollte ich grad auch posten. Ich hab eben noch die ein oder andere Quelle von ihm nachgelesen, das scheint alles sehr solide zu sein.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#3

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 2. Nov 2018, 15:33

:hmm: Ludger Wess pupliziert auch hier https://www.schlaglichter.at/author/l-wess/

ina maka
Beiträge: 10337
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Familienstand: verheiratet

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#4

Beitrag von ina maka » Fr 2. Nov 2018, 16:31

:roll: :roll: :roll: Psiram .....

Manfred, was soll dieser link bringen?
damit ein paar verblendete Idealisten, die sich gefreut haben und Hoffnung machen konnten, jetzt weinen?
Oder meinst du, dieser Bericht hilft ernsthaft dabei, die Welt besser zu machen?
Welche Konsequenzen sollen wir daraus ziehen?

Es geht nur mit Gift, also lassen wir die Bauern machen, wie sie wollen???

Eigentlich ist das hier ein Selbstversorgerforum - oder war es das mal?? :hmm:
Manche können nur fremde Meinungen, nicht ihre eigenen berichtigen.
Jean Paul
John Trudell - Take back the Earth

viktualia
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#5

Beitrag von viktualia » Fr 2. Nov 2018, 17:09

Ina, was ist los? Hast du den Bericht echt gelesen? Bis ganz runter? Ich fand ihn o.k..
Infrastruktur kann wichtiger sein als Ideologien, das ist doch nicht böse gemeint.
Am besten fand ich den hier:
Insofern handeln die heutigen NGOs nicht anders als christliche Missionare, die sich in einer anderen historischen Epoche als Heilsbringer für Afrika und Asien aufspielten.
Oder dass man in Sri Lanka das Glyphosat-Verbot rückgängig gemacht hat, zum einen, weil giftigere Sachen genommen wurde (ei der daus...), zum anderen weil zwischen dem vielen Unkraut so viele Giftschlangen unterwegs waren, dass keiner mehr ernten wollte.

Ich dachte, wir seien ein "Verbraucherschutzforum", das passt doch...

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#6

Beitrag von Manfred » Fr 2. Nov 2018, 17:24

Auch hier wieder die üblichen Spielchen.
Für eine sachliche Argumentation wäre es nötig, die Daten anzusehen und zu prüfen und dann, falls unzutreffend dies darzustellen und entsprechende gegensätzliche Daten aufzuzeigen.
Was wird stattdessen getan: Man greift den Autor persönlich an, um sich nicht mit Argumenten oder den Fehler im eigenen Weltbild außeinandersetzen zu müssen.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#7

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 2. Nov 2018, 19:08

Manfred hat geschrieben: Man greift den Autor persönlich an
Warum schreibst du "man“? Der Bösewicht ist doch eindeutig identifizierbar.
Und von Angriff kann hier wohl kaum die Rede sein, denn es ist bloß ein Hinweis darauf, welchen Background der Autor auch noch hat. Ist daraus eine Wertung abzuleiten?
Und falls Ina gemeint ist, sie hat nur einige Fragen gestellt, und Fragen zu stellen gehört zu einer guten Diskussionskultur und stellt mE keinen Angriff auf irgendwen dar.

viktualia
Beiträge: 2276
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#8

Beitrag von viktualia » Fr 2. Nov 2018, 19:25

Ich lach mich schlapp. Soso. Richard denkt also, wenn "man" sieht, dass der für grüne Gentechnik ist, dann findet "unman" den nett.
Interessant....
Und keine Wertung ableiten können, aus nem Background, ist Beweis für, was war es? ach ja, du habest doch irgendwo Daten überprüft, du willst ja weder angreifen, noch unsachlich sein, gelle?

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#9

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 2. Nov 2018, 19:35

@ viktualia Kannst das auch so schreiben, dass es verständlich ist, ich weiß wirklich nicht was du mir mitteilen willst, falls du mir etwas mitteilen wolltest, und falls nicht, dann vergiss es einfach.

Benutzer 3370 gelöscht

Re: Sikkim: Das "100 Prozent Bio" - Märchen

#10

Beitrag von Benutzer 3370 gelöscht » Fr 2. Nov 2018, 20:29

Wie wäre es wenn man zB das liest als Analogie dazu
°2007 mussten im Bundesstaat Georgia im Südosten der USA rund 4000 Hektar Ackerland aufgegeben werden, weil sie von Unkräutern überwuchert waren, die eine Toleranz gegen das Breitbandherbizid Glyphosat entwickelt hatten." https://www.transgen.de/anbau/1429.resi ... chnik.html

Wenn hier zB geschrieben würde, das der Text von einer grünen NGO kommt , wäre das in Ordnung ?

Antworten

Zurück zu „Aufbauende Landwirtschaft (Regenerative Agriculture)“