Rückkehr der Arbeitspferde

Moderator: kraut_ruebe

Antworten
Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1820
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Rückkehr der Arbeitspferde

#1

Beitrag von Hildegard » So 28. Jan 2018, 18:41

http://ooe.orf.at/news/stories/2892057/
na dann mit Vollgas zurück! :lol: Den Boden wird´s freuen.Aber wer kann´s wirklich noch? Und wer hat die Pflüge, Eggen noch nicht dem Museum geschenkt oder irgendwie veschrottet? Hufschmied wo bist du?
Ob sich jetzt unsere Haflinger-Noriker Stute angesprochen fühlt und statt "Luxuspension" wieder "selber für den Unterhalt " aufkommt.Ich weiß auch nicht, ob ich sie noch angeschirren und anspannen könnte nach all den Jahrzehnten. Besitzt auch nur einen Sattel als "Arbeitsgerät".
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

WernervonCroy
Beiträge: 551
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 19:37
Familienstand: ledig
Wohnort: Thundorf

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#2

Beitrag von WernervonCroy » So 28. Jan 2018, 21:34

Ich selbst habe von Pferdearbeit keine Ahnung, wollte ich immer mit meinen machen, habe auch noch diverse Geräte rumstehen. Es hat mich immer fasziniert, die landwirtschaftliche Arbeit mit den Pferden zu erledigen......Es gibt sogar einen Markt für die Pferdearbeitsgeräte.....in manchen Regionen sind diese nach wie vor gefragt.

Ich selbst habe noch 2 Pflüge, eine Egge mit drei Feldern, drei Grasmäher und einen Schwadrechen.
Lebe dein Leben.
Meine Kleinanzeigen bei Ebay http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-best ... Id=4471126

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 4189
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#3

Beitrag von Rohana » So 28. Jan 2018, 21:39

Ich träume nach wie vor davon ein Arbeitsgespann zu haben :rot: wird bloss so schnell nicht passieren, für die Hafervergaser braucht man wesentlich mehr Zeit und Platz als für "normale" Trecker - von Geld ganz zu schweigen.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1820
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#4

Beitrag von Hildegard » So 28. Jan 2018, 23:58

Rohana hat geschrieben:Ich träume nach wie vor davon ein Arbeitsgespann zu haben :rot: wird bloss so schnell nicht passieren, für die Hafervergaser braucht man wesentlich mehr Zeit und Platz als für "normale" Trecker - von Geld ganz zu schweigen.
Dafür funktionieren sie auch bei "Stromausfall" (Diesel-Tank) :mrgreen: haben aber u.U.einen ausgeprägten Eigenwillen wie ich mich erinnern kann. :lol:
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Benutzeravatar
65375
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 6079
Registriert: Fr 16. Dez 2011, 05:58
Wohnort: Rheingau

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#5

Beitrag von 65375 » Mo 29. Jan 2018, 01:32

Meine Schwiegergroßeltern unbekannterweise hatten eine Kuh. Die war wohl recht umgänglich. Und hat nebenbei noch ein bißchen Milch gegeben. Natürlich nicht die irren Mengen, sie mußte ja hart arbeiten, aber für den kleinen Haushalt grade genug.

greymaulkin
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2013
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 13:12
Wohnort: achtern Berge UND hinterm Kanal, Klimazone 7b

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#6

Beitrag von greymaulkin » Mo 29. Jan 2018, 12:30

In Deutschland hilft da die IGZ weiter.
http://www.ig-zugpferde.de/
oder
https://www.pferdekutscher.de/

Können wir für Interessierte nur immer wieder empfehlen.
Pflügen kann man auch mit Warmblöds, Arabern und sogar Shetten. Zum Rücken und den schweren Zug sollten es dann doch die Dicken sein.
Und mit Vollgas zurück? Naja, das würde denn doch erstmal bedeuten: Hunger.
Denn die Landwirtschaft so wie wir sie heute kennen und wie sie uns versorgt, das würde mit Pferden und Kühen etc schwierig.
Statt Vollgas erstmal zurückblicken und klein anfangen. Bei Erfolg erweitern.

Gruß, Bärbel

althea
Beiträge: 163
Registriert: Do 14. Mai 2015, 10:20

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#7

Beitrag von althea » Mo 20. Jul 2020, 06:58

Grüß euch,

in Österreich liegt diesem Ausbildungslehrgang am LFI u.a. die Tätigkeit der Pferdebauern von pferdekraft.at ((Österr. iG für Pferdekraft) zugrunde.

Meine eigene Erfahrung mit Arbeitspferden ist sehr beschränkt; vor vielen Jahren wollten wir ein Stück Wiese mit Hilfe einer Haflingerstute umbrechen; das gute Tier war zwar schwere arbeit im Wald gewöhnt - aber nicht am Acker!
Beim Holzrücken bedurfte es immer nur eines Rucks und der Bloch ging, am Acker musste sie sich ständig ins Zeug hängen - das behagte ihr gar nicht,,, einfach so kann man nicht von heute auf morgen mit den Pferden arbeiten, war meine Erkenntnis, es bedarf beiderseits eines Heranführens an die Tätigkeit.

LG
althea

Oelkanne
Beiträge: 2201
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52

Re: Rückkehr der Arbeitspferde

#8

Beitrag von Oelkanne » Mo 20. Jul 2020, 17:45

Wir arbeiten bei der Arbeit schon immer mit DieselRössern! :mrgreen:

Ja, ganz günstig sind die nicht, aber die marktoberdorfer Züchter leisten gute Arbeit.

Antworten

Zurück zu „Aufbauende Landwirtschaft (Regenerative Agriculture)“