2.-3. Mai 2020 Joel Salatin Masterclass in Pöggstall (Österreich)

Moderator: kraut_ruebe

Antworten
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15280
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

2.-3. Mai 2020 Joel Salatin Masterclass in Pöggstall (Österreich)

#1

Beitrag von Manfred » So 2. Feb 2020, 21:56

Manuel Winter (Change Grazing) holt zusammen mit einigen Freunden Joel Salatin nach Österreich:

www.joelsalatinmasterclass.at

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8492
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: 2.-3. Mai 2020 Joel Salatin Masterclass in Pöggstall (Österreich)

#2

Beitrag von emil17 » Mo 3. Feb 2020, 09:00

Von solchen Leuten braucht es mehr, weil sie den Alleinvertretungsanspruch der kommerziellen Landwirtschaft hierzulande aufmischen. Zumal er sich ja im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ohne Subventionen ganz gut auch wirtschaftlich behaupten kann. Da müsste das doch hierzulande, wo man ja viel Geld für die blosse Tatsache bekommt, dass man Fläche hat, auch funktionieren.
Ich bin grad beim Stöbern über seinen Blog auf folgendes gestossen:
unintended consequences
A study at Clemson University looked at nutritional residual affects of four commonly used herbicides [in sweet corn]
Many producers spray daily in commercial sweet corn production ...
In the final corn kernel, they found significant changes ...
the takeaway is that these chemicals affect the nutritional measurements profoundly. Remember, the chemicals were not sprayed on the corn kernels. They were sprayed on the soil the plant grew in ...
Auf Deutsch in Kürze, Süssmais von herbizidbehandelten Flächen hat eine deutlich andere Qualität unabhängig von möglichen Rückständen dieser Chemikalien im Produkt.
Ich stelle das jetzt in den Kontext mit der oft gehörten Behauptung auch hier im Forum (zu der sich Salatin im Artikel nicht äussert), Glyphosat sei die bessere und umweltfreundlichere Alternative zu mechanischer Bodenbearbeitung. Dann bleiben da doch einige Fragen offen.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Antworten

Zurück zu „Aufbauende Landwirtschaft (Regenerative Agriculture)“