Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Moderator: kraut_ruebe

Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon ina maka am Mo 13. Nov 2017, 15:29

hotte4h hat geschrieben:Wo entsteht denn Schaden wenn ein Baum gepflanzt wird ?


nirgendwo! :daumen:

Das sage ich, ausgerechnet ich, die schon so viele Bäume vom eigenen Grundstück gefällt hat .... :rot:
(bei uns ist es nass und die Sonne fehlt fürs Gemüse und Obst....)

Man sollte allerdings regionale und angepasste Bäume setzen und besser als das wäre es, vorhandene Wälder nicht zum Verschwinden zu bringen.

@Manfred: zeigst du mir bitte die Wüste (Wüste!! ganz trockene Wüste mit Kakteen und so), die durch Beweidung wieder grün geworden ist und da will ich nicht irgendwelche "Vorher-nachher-Fotos", die bunt gemischt Trockenzeit und Regenzeit zeigen! :roll:

Und zeig mir die Kühe, die Regen erzeugen können - das können nur Wälder und/oder Meeresküsten!!

Ich muss zugeben, dass ich nicht weiß, wieviel Regenwolken eine intakte Graslandschaft erzeugen kann - mag sein, dass die Gräser das auch können, aber sicher nicht in dem Ausmaß, in dem es Wälder tun.

Ja, richtig geplante Beweidung ist gut und wichtig und kann die Umwelt/das Klima schützen - aber deshalb darf kein einziger Mensch bei uns mehr Schnitzel essen, als ers heute tut, denn auf diese nachhaltige Art wird viel weniger Fleisch erzeugt, als mit Mastfutter und!!

dieses Fleisch wird dann nicht "bei uns" erzeugt, also können wir es sowieso nicht essen (wir wollen ja regional sein?)

Ich bin nach wie vor für einen gemäßigten Milch-Fleisch-Eier-Konsum, denn das ist das einzige, was uns hier regional nachhaltig (oder wie auch immer jetzt die verbesserte Version davon heißt...) ernähren kann.

Und weil es sowieso viele Menschen gibt, für die eine Mahlzeit nur zählt, wenn Fleisch dabei ist, soll/darf/muss es auch Veganer und Vegetarier geben.... :michel:

Manfred hat geschrieben:Wenn ich mir ansehen, was in den Supermärkten an Vegan-Produkten angeboten wird: Das meiste davon wird unter katastrophalen Umständen produziert. [...]
Fast alles davon ist mit massiver Umweltzerstörung und gewaltigen Mengen an Bodenerosion verbunden.


:nudel: Die Regale mit "Omnivoren-Futter" siehst du dir wohl nicht an?

NICHTS GEGEN DEINE WEIDE-MUTTERKUH-KÄLBCHEN!!!!!
echt nicht, das finde ich toll und nachahmenswert!

hätte ich genügend Land, hätte ich sowas auch ....
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 7727
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon viktualia am Di 14. Nov 2017, 09:40

Hotte, Ina: https://de.wikipedia.org/wiki/Sukzession_(Biologie)
Da ist die Sukzession, also die natürliche Abfolge an Gewächsen für hier in Europa beschrieben.
Da, wo Bäume auf einen Grund gepflanzt werden, der nicht mal als Wiese/Steppe "funktioniert", entsteht Schaden dadurch, dass es "noch nicht so weit ist", also dass unverhältnissmäsig viel Energie reingesteckt werden muss, die nicht mal sicher zu einem Ergebniss führt.
Es geht da eher um eine Reihenfolge als um eine Wertung. Natürlich entsteht kein Schaden durch die Bäume, allein schon, weil die wahrscheinlich gar nicht hochkommen. Der Schaden entsteht bei dem Versuch, die zu päppeln, bzw. wenn ich dagegenrechne, was pasieren würde, täte man die natürliche Reihenfolge beachten.

Zu dem Omnivorenfutter in den Regalen:
ich weis jetzt nicht, ob da ein Zusammenhang besteht, aber deren Futter ist etwas besser geworden. Deutlich weniger E´s oder Aromen, zumindest in der Deklaration. Und wenn ich stattdessen lese, was im Veganerfutter ist - oh mann! Als ob man das Zeug dahin "entsorgen" würde.
Ich glaub jetzt nicht, dass Hotte so was anrührt, aber es ist schon so, dass dieser Trend was verblödendes hat, zumindest, wenn man das Angebot in Supermärkten betrachtet. Wie und wodraus die Eiweiss herstellen, grusel.
(Ich les das aus Neugierde durch, wenn ich auf den Bus warte....)

Allerdings ist die Sache mit der Regionalität ein Punkt, bzw. die klimatischen Verhältnisse im gesegneten aber winzigen Europa.

Nun ja, ich bin beim Thema "Massentierhaltung" grad mal an dem Punkt angelangt, dass ne Kuh wohl tatsächlich lieber mit ein paar Hundert Artgenossen zusammenlebt als allein mit einer Bauernfamilie.
Lieber ne gute, groß angelegte Haltung als ne idealistische Kleinhaltung, die an den Bedürfnissen der Tiere dann doch vorbeigeht.
Ich denke, es geht Manfred da erst mal um den Punkt des "Managements" und nicht pro/kontra Veganer/Fleischverzehr.
Danke dir, Manfred, für die Erweiterung meines Horizontes, auch wenn ich da dann die Grenzen neu stecken muss und noch nicht weis, wie.
Benutzeravatar
viktualia
 
Beiträge: 1166
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29


Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon centauri am Di 14. Nov 2017, 09:57

Habe letztens auch mal in einer Reportage gesehen wie bei einer Firma in Rheda- Wiedenbrück die gesunde vegane Salami hergestellt wird. Holla die Waldfee!
Kann gar nicht verstehen das sowas nicht gleich von Höc.st oder BA.F hergestellt wird. Aber zumindest der Produktionsleiter war zufrieden was den Geschmack und den Gewinn angeht. :)
Die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft Ist viel erträglicher geworden,
seit dem wir sie Toleranz nennen!
Benutzeravatar
centauri
Sponsor 2016
Sponsor 2016
 
Beiträge: 4120
Registriert: Do 6. Jun 2013, 17:16


Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon hotte4h am Do 16. Nov 2017, 01:24

centauri hat geschrieben:Habe letztens auch mal in einer Reportage gesehen wie bei einer Firma in Rheda- Wiedenbrück die gesunde vegane Salami hergestellt wird. Holla die Waldfee!
Kann gar nicht verstehen das sowas nicht gleich von Höc.st oder BA.F hergestellt wird. Aber zumindest der Produktionsleiter war zufrieden was den Geschmack und den Gewinn angeht. :)


moin ,
so eine Wurst bekam ich auch schon mal vorgesetzt . Daß ich sie nicht wollte fand wenig Verständnis.
Wenn ich im Kopf soweit bin daß ich von Pflanzen leben will brauche ich diesen Notausgang nicht.
Dann will ich das Original . :)
lG hotte
Benutzeravatar
hotte4h
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 92
Registriert: Do 1. Sep 2016, 23:31
Wohnort: 23996 NWM
Familienstand: Single


Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon hotte4h am Do 16. Nov 2017, 02:02

moin Viktualia ,

Sukzession, noch nicht gehört , Danke . Hatte aber wohl schon damit zu tun , gar nicht so einfach
in meiner ,,Lehmgrube" Obstbäume zu pflanzen . Dazu muß ich tatsächlich den Boden austauschen .
Als ich zur Straße hin einen Erdwall angelegt habe riet mir ein Freund und Baggerfahrer vorher den
Mutterboden der dort wegen der großen Alleebäume vorhanden war mit dem Bagger abzuziehen
und abzulagern . Von dem Haufen hole ich mir immer was mit der Schubkarre und fülle es in ca 1m
tiefe Löcher die ich erst aus dem Lehm ausstechen muß . So wachsen sie viel besser an , wenn sie so
ein Größe von 1/2 bis ganzen Meter erreicht haben kommen sie dann auch mit dem in der Tiefe
ganzjährig feuchten Lehm gut zurecht.
Würde ich so lange warten bis sich eine ausreichend dicke Mutterbodenschicht gebildet hat die stark
genug ist Bäumchen über den Sommer zu bringen müßte ich wohl lange warten , wenn ich es
überhaupt erleben würde . Als ich das erst mal erkannt hatte dauerte eine Weile , aber die so vor etwa
15 Jahren gepflanzten Bäume sind nun schon so groß daß sie Früchte tragen und auf manchen kann
ich schon drauf rumklettern. Das hat die Mühe auf jeden Fall gelohnt meine ich .
Der Aufwand ist natürlich beträchtlich und wenn geeigneter Boden gar nicht vorhanden ist
sowieso aussichtslos.

lG hotte
Benutzeravatar
hotte4h
Förderer 2017
Förderer 2017
 
Beiträge: 92
Registriert: Do 1. Sep 2016, 23:31
Wohnort: 23996 NWM
Familienstand: Single


Re: Essen oder Futter? Neue FAO-Studie

Beitragvon viktualia am Do 16. Nov 2017, 20:20

Hallo hotte,
Würde ich so lange warten bis sich eine ausreichend dicke Mutterbodenschicht gebildet hat die stark
genug ist Bäumchen über den Sommer zu bringen müßte ich wohl lange warten , wenn ich es
überhaupt erleben würde .
jau, und dann tu das dabei:
(von Manfred:) Und Grasland funktioniert gerade in sprödem Klima eben nur im Zusammenspiel mit Grasfressern,
in deren Mägen die Mikroben die nötigen Feuchtigkeit finden, um die Biomasse zu zerlegen
und so wieder für den Nährstoffkreislauf verfügbar zu machen.
und du weist, warum Bäume, in dem Zusammenhang, weniger bringen als Rinder. Zum Anfang. Wenn so was mal liefe, wären Bäume natürlich der nächste Schritt, bzw. auch Büsche und andere Tiere. Sukzession halt.
Benutzeravatar
viktualia
 
Beiträge: 1166
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29


Vorherige

Zurück zu Aufbauende Landwirtschaft (Regenerative Agriculture)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast