Pilze 2017

(Sammeln, Bestimmen, Anbau etc.)
Wildling

Re: Pilze 2017

#41

Beitrag von Wildling » Mo 18. Sep 2017, 13:31

Oh,wie schön,die nächste Welle der kleinen Männlein :)
Ich glaube der grösste ist schon etwas grenzwertig,der landet wohl nicht im Topf.
Dateianhänge
K800_DSCN4604.JPG
K800_DSCN4604.JPG (138.81 KiB) 1330 mal betrachtet
K800_DSCN4603.JPG
K800_DSCN4603.JPG (118.22 KiB) 1330 mal betrachtet

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Pilze 2017

#42

Beitrag von Adjua » Mo 18. Sep 2017, 14:02

Tanne hat geschrieben:Rohana

Natürlich kann jeder essen was er/sie mag. Aber pauschal zu behaupten, dass sie ungiftig sind halte ich für leichtsinnig.
Die giftigen oder ungeniessbaren sind alle bitter. Und so giftig sind sie nicht, dass man nicht an der Schnittstelle lecken könnte.

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9381
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Pilze 2017

#43

Beitrag von Thomas/V. » Mo 18. Sep 2017, 14:27

Nachdem im Juli und August eine gute Pfifferlingsernte war, gibt es seither kaum noch Pilze, obwohl es nun bei Weitem genug geregnet hat.
Sehr seltsam...
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
marion
Beiträge: 1616
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 16:21

Re: Pilze 2017

#44

Beitrag von marion » Mo 18. Sep 2017, 15:36

Adjua hat geschrieben:
Tanne hat geschrieben:Rohana

Natürlich kann jeder essen was er/sie mag. Aber pauschal zu behaupten, dass sie ungiftig sind halte ich für leichtsinnig.
Die giftigen oder ungeniessbaren sind alle bitter. Und so giftig sind sie nicht, dass man nicht an der Schnittstelle lecken könnte.
Na klar doch... :ohoh: :dreh:
Ich fühl mich, als könnte ich Bäume ausreißen.
Also, kleine Bäume.
Vielleicht Bambus.


Es wird ... :-)

Benutzeravatar
Minze
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1995
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:29
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Ostprignitz-Ruppin

Re: Pilze 2017

#45

Beitrag von Minze » Mo 18. Sep 2017, 16:04

Thomas/V. hat geschrieben:Nachdem im Juli und August eine gute Pfifferlingsernte war, gibt es seither kaum noch Pilze, obwohl es nun bei Weitem genug geregnet hat.
Sehr seltsam...
Ich finde es auch seltsam, daß keine Pilze wachsen wollen, es müßte wirklich ein gutes Pilzjahr sein, aber nichts, rein gar nichts, hmm.
Liebe Grüße
Minze

Adjua
Administrator
Beiträge: 4321
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 22:44

Re: Pilze 2017

#46

Beitrag von Adjua » Mo 18. Sep 2017, 19:33

marion hat geschrieben:
Adjua hat geschrieben:
Tanne hat geschrieben:Rohana

Natürlich kann jeder essen was er/sie mag. Aber pauschal zu behaupten, dass sie ungiftig sind halte ich für leichtsinnig.
Die giftigen oder ungeniessbaren sind alle bitter. Und so giftig sind sie nicht, dass man nicht an der Schnittstelle lecken könnte.
Na klar doch... :ohoh: :dreh:
Schon probiert, kein Problem. Das sind keine Knollenblätterpilze.

Allerdings: Satanspilz & Co, für die brauche ich keine Geschmacksprobe.

Ich ging schon als Kind mit der Oma "in die Schwammerl".

Siehe auch: https://www.pilze-greizerwald.de/essbar-oder-giftig/

Auch da wird im Zweifelsfall Kosten empfohlen ...

Medizinisch ausgerichtete Seiten sprechen davon, dass Erbrechen usw. auftreten *Können*, wenn man einen ganzen Satanspilz verzehrt. Das Ablecken des Anschnitts wirs also kaum Beschwerden auslösen ..

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Moderator
Beiträge: 697
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Pilze 2017

#47

Beitrag von Brunnenwasser » Mo 25. Sep 2017, 20:39

Pilze gibt es dieses Jahr eigentlich genug.
Meine Ausbeute vom Samstag: :)

Bild

Bild

Bild

Überwiegend, Maronen und einige Steinpilze. Nach dem Putzen, sind ca. 4 kg übriggeblieben.
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de

Olaf
Beiträge: 13549
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Pilze 2017

#48

Beitrag von Olaf » Di 26. Sep 2017, 19:12

Ich hab dieses Körbchen vorhin innerhalb von 20 min gesammelt.
k-2Pilze.jpg
k-2Pilze.jpg (59.01 KiB) 1193 mal betrachtet
Da, wo wir bei uns den Kettensägenkurs gemacht haben, und auf dem Nachbargrundstück. Eine solche Pilzdichte hab ich noch nie erlebt, vielleicht einmal vor ca. 20 Jahren, ich denke mal im Schnitt 1 oder 2 pro m2 auf ner riesigen Fläche, es war pures einsammeln. Doof fürn Hund, ich denke, ich bin nicht mehr als 300 m gelaufen. Jetzt, geputzt, sinds 2,8 kg. Allerdings fast nur Röhrlinge. Ist ja auch kein Wunder, anderes wächst woanders und so weit bin ich ja gar nicht gekommen, da war der Korb schon voll.
DIe Hälfte werd ich trocknen, den Rest gleich zu ner Pilzfpfanne verarbeiten
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzeravatar
Brunnenwasser
Moderator
Beiträge: 697
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 11:09
Familienstand: Single
Kontaktdaten:

Re: Pilze 2017

#49

Beitrag von Brunnenwasser » Mi 27. Sep 2017, 17:11

Mensch Olaf, da warst du aber fix durch :lol: , ich habe 2 h gebraucht.
Gruß Brunnenwasser

www.brunnen-forum.de

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9381
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Pilze 2017

#50

Beitrag von Thomas/V. » Mi 27. Sep 2017, 17:36

hier gibts weiterhin nicht viel, paar Lärchenröhrlinge und Parasole, aber keine Maronen oder Steinpilze
vielleicht kommen sie erst noch, Lärchis sind meistens die ersten, wenn es einen "Schub" gibt
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Antworten

Zurück zu „Pilze“