Pilze 2015

(Sammeln, Bestimmen, Anbau etc.)
centauri

Re: Pilze 2015

#31

Beitrag von centauri » Mo 14. Sep 2015, 14:58

Für mich ist das eindeutig auch ein Steinpilz.
Schon mal von der Farbe her.
Und der Hut sieht auch danach aus.
Und eine Marone mit 480 g? Kann ich mir auch nicht so richtig vorstellen.

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Pilze 2015

#32

Beitrag von Thomas/V. » Mo 14. Sep 2015, 15:09

jepp, das ist ein Steinpilz
eine Marone in der Größe besteht praktisch nur noch aus Wasser und alten Zellwänden und ist nicht mehr genießbar
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Benutzeravatar
die fellberge
Beiträge: 2143
Registriert: Mi 10. Nov 2010, 22:31
Wohnort: Niederlausitz
Kontaktdaten:

Re: Pilze 2015

#33

Beitrag von die fellberge » Mo 14. Sep 2015, 15:12

:bet: Danke, ich bekam schon Zweifel in meiner Pilzerkennung ...
Jeder Mensch ist schlau- der eine vorher, der andere hinterher!

LG Marianne

Andreas75
Beiträge: 214
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 03:22
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Mittelsieg- Bergland, 365 m NN

Re: Pilze 2015

#34

Beitrag von Andreas75 » Mo 14. Sep 2015, 16:18

Kommt dies Jahr alles etwas später, aber es kommt ^^.
Vorgestern gegangen (unmittelbar bevor es nach etwa fünf trockenen Tagen junge Hunde zu regnen begann), und "nur" zwei Flockenstielige Hexenröhrlinge (einen davon stehen gelassen, weil ich da paar Tage vorher den Vorläufer eingesackt hatte), den ersten Steinpilz, zwei Maronen und 'nen Parasol gefunden.

Dann nochmal gestern gegangen, mal in ein "neues" Waldstück östlich vom Dorf, und holla die Waldfee!!!
Auf einem etwa halb fußballfeldgroßen Stück noch eher jungen Fichtenwaldes mehr Pilze auf einen Schlag gesehen als in den ganzen Quadratkilometern südlich und westlich unseres Kaffs. War zwar schon einer vor mir unterwegs, aber da hier ja keiner Semmelstoppelpilze sammelt (an einem anderen Fundort südlich waren dies Jahr noch keine), konnte ich von denen gut einfahren, ein weiteres Steinpilzchen ist es auch noch geworden (bei bereits drei/ vier entdeckten alten- verstecken sich dies Jahr scheinbar alle...) und dann der Oberknaller, bzw. deren drei...

Erst zwei PfifferlingsFELDER gefunden, was ich hier NIE erwartet hätte, nachdem mir seit 2012 hier eigentlich kein Pfiffi so nah um 's Dorf über den Weg lief, das eine davon gut 10 x 4 m groß *kreisch*, was unter Stehenlassen der jüngsten und ältesten gut 1 Kilo Pfiffis für mich ergab. Damit ist die Soßenwürze für's nächste Jahr gerettet!
Dann wirklich dutzendquadratmeterweise Flaschenstäublinge entdeckt, die aber schon etwas zu weit waren (wirklich irre viele, der Waldboden war richtig weiß gepunktet überall...), die aber ebenfalls keiner sammelt hier, was ich mir dann für nächstes Jahr merke ^^.
Und zu guter Letzt noch ein Hexenring Parasole von etwa 5 m Durchmesser. Acht ältere von gut 25- 30 cm Hutdurchmesser am Stehen, sieben schon vergehende und noch sieben Paukenschlegel.
Den Wuchsort fand ich schon vor knapp drei Wochen, wo bereits 5 Parasole von fern ins Auge stachen, aber die ich auch da nicht erntete, weil ich die nicht recht einschätzen kann... Pilzkundige und Bücher sagen "Parasol", auch von Standort etc. her, aber die alten Hüte haben aufgespannt quasi keine Schuppen mehr drauf. Die jungen, sich entfaltenden Hüte ja, doch die alten sind bis auf die Gegend um den Mittelpunkt nackt.
Sind das trotzdem Parasole?
Verschiebbarer Ring, Stiel, Wuchsort, Geruch, Größe, allgemeines Aussehen passt alles, nur das eben die entfalteten Hüte quasi nackt sind...

Nach dem Pfiffi- Segen jedenfalls bräuchte ich nur noch ein paar Maronen, Ziegenlippen und Steinis, um die Vorratsgläser wieder aufzufüllen ^^.

Und noch eine Frage bezüglich Birkenpilze hätte ich gerne beantwortet, wenn es nichts ausmacht :) :
Wo findet Ihr die?
In Birkenwäldchen, oder auch an Einzelbirken? Wenn letzteres, stehen die solitär, also frei für sich, oder im Waldverband?
Und in welcher Altersklasse sind die Birken ungefähr?
Ich würde nämlich gerne mal Birkenpilze, auch Rotkappen, finden, aber alle Birken hier sind scheinbar "Single", ohne Birkenpilz- Partner... Wer weiß Rat?

Grüße,
Andreas

centauri

Re: Pilze 2015

#35

Beitrag von centauri » Mo 14. Sep 2015, 16:27

Ich finde die immer in der Nähe von mehreren Birken.
Oder eben in einem Birkenwäldchen mit mind. 25 jährigen Bestand.

Olaf
Beiträge: 13584
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 14:25
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Havelland BRB

Re: Pilze 2015

#36

Beitrag von Olaf » Mo 14. Sep 2015, 19:00

Moin, wir finden Birkenpilze ausschließlich an einem vielleicht 10 m breiten Streifen um unsern See, dort stehen nur Birken und Eichen.
Wenn sie, in manchen Jahren, gute Laune haben, wachsen sie auch um unsere Garage, da stehen nur so 20 Bäume und davon nur 3 Birken. Wir haben noch mehr Birkenwäldchen, aber da wachsen die nicht, scheinen also eigenwillig.
MIr fällt auf, das beide Standorte eher hell und lichtdurchflutet sind.
Parasols waschen sich bei Regen gern und gründlich ab, sehen dann gewöhnungsbedürftig aus.
Übers Internet da was zu zu raten, wäre mir aber doch gewagt, wenngleich, womit könnte man es denn verwechseln? :hmm:
Ansonsten, klingt super, was Du da raussammelst, meine Frau war heute noch mal kurz, sehr dürftig....
LG
Olaf
Eigentlich bin ich ein netter Kerl.
Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen.

Benutzer 146 gelöscht

Re: Pilze 2015

#37

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » Mo 14. Sep 2015, 22:46

Thomas/V. hat geschrieben:jepp, das ist ein Steinpilz
eine Marone in der Größe besteht praktisch nur noch aus Wasser und alten Zellwänden und ist nicht mehr genießbar
was Ihr Alles wisst :eek: Habt Ihr schon mal einen Steinpilz OHNE Adernetz auf dem Stiel gesehen? Vergleiche hier: http://www.awl.ch/pilze/pilz_dateien/bo ... inpilz.jpg Und ICH habe ihn übrigens GEGESSEN, und ich WEISS wie Steinpilz schmeckt ;)
Pilz1.jpg
und es kommt wohl nur auf Standort und Witterung an, wie gut ein Pilz welcher Größe erhalten ist. Diese MARONE hatte nur wenige äußere Fraßspuren und KEINEN Wurm, - und sie stand direkt an einem Waldweg :michel:

Andreas75
Beiträge: 214
Registriert: Mi 30. Jan 2013, 03:22
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Mittelsieg- Bergland, 365 m NN

Re: Pilze 2015

#38

Beitrag von Andreas75 » Di 15. Sep 2015, 01:08

Danke für Eure Birkenpilz- Tipps :).
Die allermeisten Birken hier sind weit jünger als 25 Jahre und stehen eher im dichten Verband als locker und lichtdurchflutet und Wasser haben wir hier außer diversen Bächen und Flüsschen auch kein großartiges, also wohl keine optimalen Voraussetzungen. Aber schauen wir mal, die Hoffnung stirbt zuletzt :).
Olaf: Ja, danke.
Soviel Maronen und Co. wie am Anfang der Mecklenburger Seenplatte (Kagar, Zechliner Hütte, die Gegend) gibt es hier nicht, aber so langsam kennt man die Stellen und macht es dann eben wie die Eichhörnchen, sich mühsam ernähren. Darum trockne ich eigentlich alles und wir verwenden sie dann als Soßenwürze- so hat man auch länger was davon :).

Allgemein: Auch will es mir erscheinen, dass nicht alle Pilze an jedem Standort jedes Jahr in gleicher Truppenstärke auflaufen. Manche Arten scheinen mal ein Jahr zu pausieren mit den Fruchtkörpern, andere haben gute oder mäßige Jahre...
Wie sind Eure Erfahrungen diesbezüglich?

Frodo: Hm, dann mal die Preisfrage- hat Deine Marone an den Röhren geblaut? Wenn nämlich nicht, ist der Steinpilz sicher. Für den auch der zum Rand hin hellere Hut recht typisch ist, so durchgehend dunkelbraune Hüte wie Maronen haben die eigentlich seltenst. Und diesen urig dicken Stiel haben Steinpilze eigentlich auch nur jung, älter streckt er sich und ist dann relativ dünner. Ein besonders auffälliges Adernetz wäre mir dabei bei Steinpilzen auch noch nie aufgefallen, ich sehe da keine bemerkenswerten Unterschiede zur Marone.
Zudem wäre auch zu beachten, dass es DEN Steinpilz nicht gibt, sondern zumindest fünf verschiedene Arten, denen nochmal ein paar Varianten und Formen untergeordnet werden- da gibt es also Variationen...

Thomas74
Beiträge: 876
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 17:29
Familienstand: verheiratet

Re: Pilze 2015

#39

Beitrag von Thomas74 » Di 15. Sep 2015, 07:09

frodo hat geschrieben:
Thomas/V. hat geschrieben:jepp, das ist ein Steinpilz
eine Marone in der Größe besteht praktisch nur noch aus Wasser und alten Zellwänden und ist nicht mehr genießbar
was Ihr Alles wisst :eek: Habt Ihr schon mal einen Steinpilz OHNE Adernetz auf dem Stiel gesehen? Vergleiche hier: http://www.awl.ch/pilze/pilz_dateien/bo ... inpilz.jpg Und ICH habe ihn übrigens GEGESSEN, und ich WEISS wie Steinpilz schmeckt ;)
Pilz1.jpg
und es kommt wohl nur auf Standort und Witterung an, wie gut ein Pilz welcher Größe erhalten ist. Diese MARONE hatte nur wenige äußere Fraßspuren und KEINEN Wurm, - und sie stand direkt an einem Waldweg :michel:
:mrgreen: Da kannst du hoch-und runterhüpfen;es bleibt ein Steinpilz!
Optimismus ist,bei Gewitter in einer Kupferrüstung auf dem höchsten Berg zu stehen und "Scheiß Götter!" zu rufen...

Benutzer 146 gelöscht

Re: Pilze 2015

#40

Beitrag von Benutzer 146 gelöscht » Di 15. Sep 2015, 07:54

Thomas74 hat geschrieben: :mrgreen: Da kannst du hoch-und runterhüpfen;es bleibt ein Steinpilz!
überzeugendes Argument :daumen:

Antworten

Zurück zu „Pilze“