Shiitake Anbau

(Sammeln, Bestimmen, Anbau etc.)
Antworten
Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Shiitake Anbau

#1

Beitrag von Manfred » So 16. Feb 2014, 15:06

Im Sammelthema Pilzkulturen steht dazu schon einiges.
Ich möchte aber speziell für den Shiitake ein eigenes Thema eröffnen.

Bringt jemand von euch die mit Shiitake beimpften Holzknüppel gezielt zum Fruchten?
In Japan werden sie im traditionellen Anbau 24 Stunden eingeweicht und dann mehrmals kräftig auf einen Stein gestaucht oder mit einem schweren Hammer geklopft.
Ohne dieses Klopfen soll das Einweichen nur die Bildung weniger Fruchtkörper auslösen. Mit dem Klopfen soll es eine richtige Welle der Fruchtkörperbildung geben.
Warum das so ist, scheint man nicht zu wissen?
Crawford meint eine Erklärung könnte sein, dass der Pilz in der Natur absterbende Bäume befällt und dann fruchtet, wenn die Aste vom Baum brechen und auf den Boden fallen. Die Erschütterung soll das Herabfallen der Äste simulieren.

July
Beiträge: 522
Registriert: Sa 6. Jul 2013, 18:51
Familienstand: verheiratet

Re: Shiitake Anbau

#2

Beitrag von July » So 16. Feb 2014, 16:44

Wir haben einmal 10 Jahre Shiitake geerntet. Die hatten wir auf Eichenholz "gepflanzt" im Herbst, mit Folie eingewickelt und ab Frühjahr konnten wir ernten. Ich habe diese Eichenhölzer auch manchmal "verhauen", aber ich hatte nicht den Eindruck, daß dann mehr Pilze gekommen sind. Sie wuchsen bei uns immer schubweise, wenn es nach längerer Trockenphase geregnet hat waren auf einmal wieder viele Pilze da. Und im Frühjahr begannen sie bei Temperaturen um die 10°C zu spriessen.
Es hat sich wirklich gelohnt....nur schmecken die zähen Dinger gebraten nicht so besonders....besser ist trocknen, mahlen und dann das Pulver verwenden.
LG von July

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Shiitake Anbau

#3

Beitrag von Manfred » So 16. Feb 2014, 16:57

Habt ihr sie auch vorher eingeweicht, oder nur geklopft?

July
Beiträge: 522
Registriert: Sa 6. Jul 2013, 18:51
Familienstand: verheiratet

Re: Shiitake Anbau

#4

Beitrag von July » So 16. Feb 2014, 19:02

Soweit ich mich erinnere haben wir nicht geklopft beim Impfdübel reinklopfen. Die Eichenhölzer waren vorher richtig nass, wir hatten Folie drunter, damit die Feuchtigkeit bleibt....und ich meine dann hat GG sie noch in den Kartoffelkeller unter unserem Schuppen auf dem Acker geschleppt und in Folie dort eine Zeitlang liegen lassen.
Wenn ich Pilze wollte und keine da waren habe ich natürlich aus Spass (hatte auch vom Verkloppen gelesen) immer mal gegen die Höler gedonnert, die wir in Form von Tipis aufgestellt hatten.
Großen Problem waren die Weinbergschnecken, die mochten die Pilze sehr gerne.....und natürlich auch die anderen Schnecken. Aber dagegen habe ich nichts unternommen, es war nur eindeutig zu sehen, daß sich alle Weinbergschnecken dort immer versammelt haben.
LG von July

Jens
Beiträge: 63
Registriert: Sa 8. Feb 2014, 13:24
Wohnort: Münster

Re: Shiitake Anbau

#5

Beitrag von Jens » Sa 1. Mär 2014, 10:22

Ich hätte eine Frage zum Anbau: Normalerweise werden die Mycelien mit einem "infizierten" Dübel ins Holz geimpft, die sich dann nach und nach durch das Holz fressen, wenn vorher kein anderer Pilz überhand nimmt. Wäre es nicht besser, wenn man Mycel-Zuckerwasser ansetzen würde und darin das Holz einweichen/untertauchen würde? Dann würde das Mycel nicht nur an einer Stelle das Holz angreifen, sondern an jeder Stelle(?). Kenne mich nicht gut aus, aber ob das Mycel über Körnerbrut oder Zuckerwasser übertragen wird, ist egal, oder? Verschiedene Pilzsorten wachsen auf verschiedenen Substraten unterschiedlich, aber wenn das Mycel im Zuckerwasser lebt, kann man damit genauso gut beimpfen wie mit Körnerbrut?

LG, Jens

hias90

Re: Shiitake Anbau

#6

Beitrag von hias90 » Fr 18. Apr 2014, 18:13

Es wird vermutet, dass manche Pilze eine Stresssituation benötigen, um Fruchtkörper zu bilden. Ähnlich wie einige Pflanzen auch.
"Oh, ich sterbe gleich. Ich vermehr mich besser noch einmal, bevor ich ganz tot bin."

Dazu werden beimpfte Hölzer oft in kaltes Wasser gelegt (Temperaturschock) oder mit dem Hammer beklopft (Hyphen gehen kaputt?!).

Man sollte auch nicht vergessen, dass Pilze einen bestimmten Temperaturbereich haben, in dem sie nur vegetatives Wachstum machen (also nur Hyphenwachstum. Eher bei hohen Temperaturen (~25°C)), und generatives Wachstum (also Fruchtkörper bilden, eher kühle Temperaturen, ~17°C). Zusätzlich kann man durch einen Schock nochmals einen extra Anreiz geben.

@Jens:
Ich meine mal gelesen zu haben, dass Pilze nur Zuckerverbindungen aufnehmen können, die mehr als 6 Kohlenstoff Atome haben. Glucose hat genau 6, ich weiß nicht, ob der Pilz das überhaupt so gut aufnehmen kann. Der Pilz holt sich seinen Zucker aus der Cellulose, Lignin usw... welche er vorher mit Enzymen aufspaltet.
Außerdem würden sich auch noch 1000 andere Mikroorganismen über den Zucker freuen und somit eine zu starke Konkurenz für deinen Speisepilz darstellen, der im Vergleich zu manchen Bakterien, eine ganz langsame Wachstumsrate hat.

Benutzeravatar
parson
Beiträge: 146
Registriert: Do 5. Aug 2010, 09:52

Re: Shiitake Anbau

#7

Beitrag von parson » Mo 11. Aug 2014, 09:45

Und es funktioniert :daumen:

Manfred schrieb:
Bringt jemand von euch die mit Shiitake beimpften Holzknüppel gezielt zum Fruchten?

Vorgeschichte:
Zum Jahreswechsel bestellte ich Shiitake-Brut und beimpfte mit der Bohrlochmetode 12 Buchenstämme (2 davon beimpfte ich mit selbst geklonter Brut eines Naturkostladen-Shiitakes - bei den Winterausterseitlingen hab' ich mir mehr selbstgeklonte zugetraut! :daumen: ...funktioniert von der Mycelbildung her auch-fruchten aber erst nach dem ersten Frost...wir "wünschen" ganzjährig durchgängig Selbstzuchtpilz - war die Intension :holy: :pfeif: ).

Ich deckte die Shii-Stämme im Keller mit Folie ab (Gefäße zu Erhöhung der Luftfeuchte daruntergestellt) und hängte sie bei Frostfreiheit so im April allerdings mit Folienstreifen umwickelt in sone gebastelte Aufhängevorrichtung an der Gartenmauer mit fast durchgängig Schatten (nur am Spätnachmittag ca. 2 h Sonne - deshalb eine Sonnenschutzabdeckung zusätzlich).
Etwa Ende Juni nahm ich die Folienumwicklung ab und hielt die Stäme so gut es ging feucht (immer mal 'ne Dusche mit dem Gartenschlauch).

Vor paar Tagen entschlossen wir uns zu diesem obskuren Wässer- und Aufhutz-Verfahren, um vielleicht eine Fruchtungswelle auszulösen...
Nach Angabe des Brutherstellers 24h wässern und dann 3-4 mal kräftig auf Betonboden aufschlagen. Nach ca. 14 Tagen würde dann die erste Fruchtungswelle ausgelöst.
Die Stämme waren fürs Fass zu lang und wurden deshalb 48h gewässert (erst die eine, dann die andere Hälfte!). Da ich derzeit recht gut trainiert bin, haute ich die Stämme (die dicken haben 30kg!) wirklich saugrob auf Beton, dass es nur so krachte. :keule:
Was soll ich sagen?
Bereits am dritten Tag nach der 'Behandlung' waren die ersten Pilzchen zu sehen und jetzt sieht die Geschichte so aus:

Bild

Bild

Die zwei Stämme mit dem Laden-Shiitakes fruchten jetzt auch - allerdings noch nix für'n Foto (ist jetzt 7 Tage her, das "aufhutzen"!).

Und natürlich sind Schneckies unterwegs, die jetzt auch in unserem fast schneckenfreien Garten zu finden sind. Leider musste sogar ein Tigerschnegel versetzt werden - es stimmt, dass die Kletterkünstler sind und zwar keine grünen Pflanzenbestandteile fressen, Pilze aber wirklich zum Fressen gern haben... :scneckenschleim

lg parson, momentan lieber pilzend denn angelnd :pft:
lg parson


Schönheit ist nach 3 Tagen genauso langweilig wie Tugend! G. B. Shaw

Sabi(e)ne
Beiträge: 8711
Registriert: Di 3. Aug 2010, 16:34
Wohnort: Weserpampa

Re: Shiitake Anbau

#8

Beitrag von Sabi(e)ne » Mo 11. Aug 2014, 22:43

Wäre es nicht besser, wenn man Mycel-Zuckerwasser ansetzen würde und darin das Holz einweichen/untertauchen würde?
Vergiß es! Zucker zieht binnen Sekunden alle möglichen Schleimpilze/Hefen/Essigsäurebakterien an - die frisch gefällten Stamme werden nicht zum Spaß erst mal abgekocht, und in Pilzfarmen hat man nicht umsonst einen Chirurgenstandard bez. Sauberkeit.
Wenn du Zugang zu einem Kühlhaus hast - kannst du den Schockeffekt darüber auslösen.
Das ist einfacher als das auf den Boden donnern.
Falls jemand ein Fitness-Studio hat, könnte man auch mal die neumodernen Vibrationsplatten ausprobieren - ein Schock für Pilze wäre das bestimmt..... :engel:
I love life. And it loves me right back.
And resistance is fertile. :-)

Words are no substitute for actions...

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Shiitake Anbau

#9

Beitrag von Manfred » Mo 8. Dez 2014, 23:11

Was aus dem Profi-Segment:

Japanischer Videokanal mit diversen Videos zum professionellen Bohren und Impfen von Shiitake-Stämmen:
https://www.youtube.com/user/kinshoku1/videos

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15275
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Shiitake Anbau

#10

Beitrag von Manfred » Mi 7. Okt 2015, 09:24


Antworten

Zurück zu „Pilze“