Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

Antworten
Jule
Beiträge: 9
Registriert: Di 30. Jan 2024, 10:05

Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#1

Beitrag von Jule » Do 1. Feb 2024, 09:58

Wir haben 2 Esskastanien gepflanzt, Dorree de Lyon und eine gallwespenresistente. Ich möchte dort auch Blaubeeren pflanzen, weil beide saure Erde mögen.
Der Plan ist, in einem Abstand zum Stamm, sodass die Blaubeeren erst in 20-30 Jahren unter der Krone sind, weil so alt werden die.
Nur wie groß wird dann die Krone sein?. Ausgewachsen ist sie wohl 15m im Durchmesser, aber wenn der Baum mehrere Jahrhunderte werden kann, ist der doch mit 20 nicht ausgewachsen.
Hat da jemand Erfahrung oder Wissen?
Aktuell vermute ich einen Kronendurchmesser von ca. 8 m mit 20 Jahren, könnte das hinkommen?
Edit: ich habe mal gelesen (in einem Onlineshop) dass sie nach 20 Jahren 7.5 m hoch und 5 m breit ist. Mir kommt das aber sehr wenig vor.
Danke im voraus!

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10691
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#2

Beitrag von emil17 » Do 1. Feb 2024, 11:29

Das hängt von so vielen Umstände ab, dass man das nur ungefähr schätzen kann. Wenn es den Kastanien gefällt, sind die recht wüchsig. Kann auch sein, dass sie zuerst kaum wachsen. Im Zweifelsfall mehr Abstand lassen und die Blaubeeren auf der Südseite vorsehen, so dass die Sonne schräg unter die Krone scheinen kann.

Bedenke, dass die Kastanien wie alle grossen Bäume ziemliche Räuber sind, also zu nahe stehenden Kulturen viel Wurzelkonkurrenz machen.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Jule
Beiträge: 9
Registriert: Di 30. Jan 2024, 10:05

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#3

Beitrag von Jule » Do 1. Feb 2024, 12:16

Ok danke

Benutzeravatar
Nordhang
Beiträge: 601
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 11:33
Wohnort: CW

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#4

Beitrag von Nordhang » Fr 2. Feb 2024, 21:24

Die Blaubeeren mögen es saurer als die Kastanien, wie etwa in Fichtenwäldern. Hilfreich ist auch der Sonnenstand im Sommer. Kastanien mögen es warm und vertragen Trockenheit. Blaubeeren sind feuchtigkeitsliebend. Ich selbst habe Blaubeeren in einer Art aufgefülltem Gartenteich neben einer alten Eiche. Ich habe das Gefühl das die Gerbstoffe das Wachstum doch etwas beeinträchtigen. Bei kleinen Blaubeersorten könnte das Laub die Pflanzen zudecken.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 10691
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#5

Beitrag von emil17 » Sa 3. Feb 2024, 09:46

Geht es denn um die einheimische Art oder um die amerikanischen Kulturheidelbeeren (das sind die mit den grossen, innen weissen Beeren)? Die werden ja kommerziell angebaut.
Die kommerziellen Kulturen dieser Arten z.B. in Peru sind bezüglich Umwelt und Kleinbauern ziemlich schlimm.
Wer will, findet einen Weg. Wer nicht will, findet eine Ausrede.

Jule
Beiträge: 9
Registriert: Di 30. Jan 2024, 10:05

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#6

Beitrag von Jule » Sa 3. Feb 2024, 19:54

Hallo, um beide, ca. drei Sorten der amerikanischen Kulturheidelbeere und die einheimische Art möchten wir auch anpflanzen, die gibt es aber kaum zu kaufen.
Wir möchten nichts kommerziell anbauen, alles ist für uns selber nebst Großfamilie gedacht.
Dass der Großanbau der Natur schadet, das habe ich gehört, weil die auch Unmengen an Wasser brauchen. Aber wenn ich die in meinem eigenen Garten anbauen sehe ich diesbezüglich keine Probleme, oder?
Die Idee mit dem Gartenteich gefällt mir, eventuell werden wir sie etwas tiefer pflanzen, dann kann sich da das Wasser sammeln wie im Sumpf.

Dyrsian
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 1878
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 21:56
Familienstand: in einer Beziehung
Wohnort: Duisburg

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#7

Beitrag von Dyrsian » Sa 3. Feb 2024, 20:12

Die gedeihen nur wenn du sie mit geeigneten sauren Kunstdüngern versorgst. Ich hab es jahrelang versucht mit den Blaubeeren. Es wird nix. Der kommerzielle Anbau ist aus genau diesem Grund eine Sauerei.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 5291
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#8

Beitrag von Rohana » Sa 3. Feb 2024, 23:14

Die brauchen halt die passende Erde. Blaubeeren kommen natürlich ja auch nicht überall vor!
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Nordhang
Beiträge: 601
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 11:33
Wohnort: CW

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#9

Beitrag von Nordhang » So 4. Feb 2024, 06:22

Beim Substrat verwendete ich vor 10 Jahren hauptsächlich Sägespänen von Nadelholz. Nicht aufgekalkten Gartentorf nur direkt im Pflanzloch. Ca 10 Liter Rhododendrenerde direkt am Topfballen. Es war eine Notlösung da eine Firma mir Waldboden von einer Baustelle liefern wollte. Bekommen hatte ich fetten Lehm mit Rinde, was nur direkt an der Folie taugt . Als Bodendecker funktionierten Kranichbeeren ganz gut, vertragen aber nur etwas Laub. In einem Gemeinschaftsgarten möchte ich nächstes Jahr folgendes verwenden: Liebevoll selbst gezogene Moos von Fichtenreihe 10 Jahre (10 cm), Wasserspeichergranulat und wenig Rododendronerde am Ballen. Lieber nur wenige Pflanzen, diese aber am Haus und gut geschützt vor Vögeln. Als super Alternative lohnen sich die verschiedenen Felsenbirnen. Da gibt es seit ein paar Jahre wunderbare Ertragssorten zu kaufen, ohne die Probleme mit Wasser und Torferde.

Jule
Beiträge: 9
Registriert: Di 30. Jan 2024, 10:05

Re: Kronendurchmesser Esskastanie Marone nach 20 Jahren

#10

Beitrag von Jule » Mo 5. Feb 2024, 07:35

Danke für die vielen Antworten, besonders den Hinweis mit den Vögeln.
Ich kannte jemanden der vor über 50 Jahren Heidelbeeren für den Verkauf in Dtl. angebaut hat. Wenn ich mich richtig erinnere hat er "nur" mit Sägespäne aus ner Holzfabrik und Nadelbäumen gearbeitet und das hat funktioniert. Und natürlich Wasser ohne Ende.
Für den Anfang kaufe ich Rhododendronerde, danach kommt einfach alles drauf, was sauer macht und feucht hält.
Unser Hauptproblem wird denke ich auch die Trockenheit bei Sandböden sein. Wahrscheinlich werden die Kids zum gießen verdonnert.

Antworten

Zurück zu „Nüsse“