Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon Kirschkernchen am Do 6. Dez 2018, 18:23

Ich hab schon gesucht, die Sorte Mars und "1247" sollen sehr winterhart sein, aber die gibt es so gut wie nicht zu kaufen. Kann mir jemand eine Sorte für deutsche Mittelgebirge empfehlen, am besten noch mit eigenen Erfahrungen dazu, die ich auch irgendwo bestellen kann? Möglichst nicht erst für 80 Euro...o.ä..

Kann ich Wallnüsse auch immer soweit zurückschneiden, dass sie wie ein kleiner Süßkirschbaum wachsen, ordentlich tragen und kommen die dann auch mit "normalem Obstbaumplatzbedarf" aus?

Wallnusskernchen
Benutzeravatar
Kirschkernchen
 
Beiträge: 353
Registriert: Di 9. Jun 2015, 17:25
Wohnort: Hügel


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon centauri am Do 6. Dez 2018, 18:41

An deiner Stelle würde ich mir eine Baumschule in der Nähe suchen. Am besten eine Obstbaumschule. Zumindest würde ich darauf achten das es ca. die selben klimatischen Verhältnisse sind wie bei dir vor Ort.
Klar kann man einen Nussbaum auch kleiner halten.
Die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft Ist viel erträglicher geworden,
seit dem wir sie Toleranz nennen!
Benutzeravatar
centauri
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 5399
Registriert: Do 6. Jun 2013, 17:16


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon Küstenharry am Do 6. Dez 2018, 19:46

Du brauchst eine kleinwüchsige Veredelung für den Walnussbaum.
Da gibt es bestimmte gezüchtete Sorten.
Die tragen auch eher, wie aus einem Sämling gezogen.
Wir haben eine französische Sorte vor kurzem gepflanzt.
Gruss von der Küste

Harry
Benutzeravatar
Küstenharry
 
Beiträge: 169
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon smallfarmer am Fr 7. Dez 2018, 20:18

Ich hab meine von Helga Lindemann, Walnussveredlung.de. Die liefert meist nur an Wiederverkäufer. Ist aber sehr kompetent.
Die Zeit für das Glück
ist Heute, nicht Morgen.
David Dunn
Benutzeravatar
smallfarmer
 
Beiträge: 1084
Registriert: So 8. Aug 2010, 22:23


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon Kirschkernchen am Di 5. Feb 2019, 19:52

Danke euch. Ich glaub, ich lasse es mit der Nuss. Preise gehen erst ab 65 oder 85 Euro los, dann im Herbst herabfallende Blätter sammeln und entsorgen (Gerbstoffe) und dann wird das Ding einen riesen Patz verschlingen, wenn ich das Schneiden verpasse...und am Ende vernichtet mir jedes dritte Jahr der Frost Triebe und Blüten. *herumnörgel*
Benutzeravatar
Kirschkernchen
 
Beiträge: 353
Registriert: Di 9. Jun 2015, 17:25
Wohnort: Hügel


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon emil17 am Mi 6. Feb 2019, 07:01

Wenn du in einer Ggend bist, wo sonst keine Nussbäume wachsen, dann must du es wohl lassen.
Das mit den Blättern sehe ich nicht so problematisch, das mit dem Platzbedarf hingegen schon.
Kleinhalten durch Beschneiden ist eher nichts für diese Art.
Wenn du den Platz hast und es versuchen willst, kannst du ja einen Sämling nachziehen. Man weiss halt nicht, was draus wird, aber dass die prinzipiell klein und hart bleiben stimmt auch nicht. Bei uns nebenan steht im Ödland einer, der sicher nicht gepflanzt wurde, der hat grosse, sich leicht öffnende Nüsse mit stark runzliger Schale, die stark an die erinnern, die aus der Gegend von Grenoble kommen und oft im Handel sind.
Die mögen das Verpflanzt werden nicht, weil sie schon im ersten Jahr eine gewaltige Pfahlwurzel machen. Die Veredelung ist auch heikel. Das ist mit der Grund, weshalb die Bäume teuer sind.

70 Euros für einen veredelten Baum sind kein Geld, wenn du das auf die Lebensdauer des Baumes umlegst und auf die Arbeit und Geduld, die der Züchter und Gärtner damit hatte.
Die Billigware aus der grünen Ecke vom Baumarkt ist dazu gut, die Baumschulen eingehen zu lassen, dafür haben die Leute dann unpassende Standard-Sorten und finden das normal, weils ja beim Nachbarn gleich aussieht. Und nachher wird gejammert, dass es keine Fachleute mit Praxiswissen mehr gibt.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7400
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon Doris L. am Mi 6. Feb 2019, 10:24

Mir hat ein Eichhörnchen eine Walnuss in einen Blumenkübel gepflanzt, war vor vielleicht 10 Jahren und ist inzwischen 2 m hoch. Der Baum steht natürlich nicht gut im Kübel , deshalb wächst er auch nicht gut. Aber so kann man ihn gut mal umsetzen. Den Baum mag ich, ein bischen gibt er Schutz vor neugierigen Blicken. Der Mutterbaum hat sehr schön große Nüsse.
Doris

Nichts geschieht ohne einen Traum


http://jezzabbanaehen.blogspot.com/
Benutzeravatar
Doris L.
 
Beiträge: 689
Registriert: Di 11. Sep 2018, 19:04
Familienstand: rothaarig


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon centauri am Mi 6. Feb 2019, 10:56

Ich sehe das so wie Emil. Ein Baum kostet eben etwas mehr wenn man Qualität haben möchte. Das mit den höheren Lagen sehe ich auch nicht so dramatisch. Jedes Grundstück hat ja auch sowas wie ein Mikroklima. Ich kann einen Baum in eine geschützte Lage pflanzen oder eben an eine zugige Ecke.
Man könnte sich aber auch ein paar Nüsse von einem Nachbarn oder aus der Umgebung besorgen und sie selber ziehen. Ein Nussbaum muss ja auch nicht unbedingt veredelt sein um schöne Nüsse zu haben.
Die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft Ist viel erträglicher geworden,
seit dem wir sie Toleranz nennen!
Benutzeravatar
centauri
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 5399
Registriert: Do 6. Jun 2013, 17:16


Re: Suche Wallnusssorte für höhere Lagen

Beitragvon Küstenharry am Mi 6. Feb 2019, 13:40

Wir haben letztem Herbst ja einen veredelten gepflanzt.
Hat glaube ich 38,- gekostet.
Da gibts ja verschiedene Sorten, mit schwachwüchsiger Unterlage.
Gruss von der Küste

Harry
Benutzeravatar
Küstenharry
 
Beiträge: 169
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste



Zurück zu Nüsse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast