Feigenbaum

Windbraut

Feigenbaum

#1

Beitrag von Windbraut » Fr 27. Aug 2010, 22:29

Hallo und guten Abend,

ich weiß, das Thema gab es auch schon im "alten" Selbstversorgerforum. Leider gab es kein Ergebnis, das mir momentan helfen könnte :ohoh:

Mein Feigenbäumchen trägt keine Früchte, das einzige was dieses Jahr geschehen ist, es ist gewachsen ohne Ende und zwar um ca. 70 cm. Jetzt habe ich natürlich die Frage, liegt es an dem Wachsen, das es nicht geblüht hat und natürlich auch keine Früchte hat? Gibt es eine Wachstumsphase und eine Früchtephase?? am Topf kann es auch nicht liegen, es steht seit dem Kauf im gleichen großen Topf, nur die Erde habe ich dieses Frühjahr zum Teil ausgewechselt.

Letzte Jahr habe ich dieses Bäumchen gekauft und hatte es Früchte, die aber leider unreif abgefallen sind. Lt. dem Gärtner der es mir verkauft hat, brauche ich keine zwei Feigenbäumchen, denn es soll angeblich selbstbefruchtend sein.

LG
Windbraut

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Feigenbaum

#2

Beitrag von Thomas/V. » Fr 27. Aug 2010, 22:35

mein Feigenbäumchen hatte jedes Jahr Früchte, gewachsen ist es im Frühjahr und hat dann auch gleich Früchte angesetzt
aber 70cm hat es nie zugelegt, vielleicht lags am Wetter?
leider sind die Früchte bei mir nur 1x so ausgewachsen, das man sie essen konnte, und diesen Winter hat es nicht überlebt, das Winterquartier ist nicht optimal und dieser Winter war extrem lang (letzten Oktober hatten wir schon Mitte Oktober 3 Tage Schnee!) und finster
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Windbraut

Re: Feigenbaum

#3

Beitrag von Windbraut » Fr 27. Aug 2010, 22:57

Hallo Thomas,

vielen Dank für die Antwort. Allerdings hat mein Bäumchen im Frühjahr nicht mal Früchte angesetzt, dafür ist es nur gewachsen und es wächst immer noch!! den Verkäufer (Gärtnerei) kann ich nicht fragen, der ist mit so einer Frage überfordert. Ich könnte höchstens noch mal bei Weihenstephan nachgucken, die züchten ja auch winterharte Feigenbäume.

Jetzt warte ich mal nächstes Frühjahr ab und sehe dann weiter, denn mit dem Winterquatier haben wir keine Probleme. Beim ersten Frost kommt es vom Balkon in den grossen hellen Hausflur. Wenn nächstes Jahr das gleiche ist, verschenke ich es und kaufe mir ein winterhartes selbstbefruchtendes bei einem "richtigen" Züchter und nicht mehr bei unserer Gärtnerei.

LG
Windbraut

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10267
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Feigenbaum

#4

Beitrag von kraut_ruebe » Fr 27. Aug 2010, 23:15

selbstbefruchtend heisst meiner meinung nach nicht, dass alles von alleine geht. für feigen braucht es auch eine bestimme art von insekt zur befruchtung (eine wespenart?) die im inneren des fruchtkörpers eine verteilung der pollen vornimmt - ohne dass uns dabei eine blüte im herkömmlichen sinne präsentiert wird.

der züchter/baumschule kann dafür nix. winterhart bedeutet nur die auspflanzungsmöglichkeiten und oft auch, ob ein oder zwei mal pro jahr früchte gebildet werden.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

aron
Beiträge: 422
Registriert: Do 26. Aug 2010, 15:53
Wohnort: mittelitalien

Re: Feigenbaum

#5

Beitrag von aron » Sa 28. Aug 2010, 11:40

die geschichte mit der befruchtung durch die wespenart kann ich bestaetigen
da feigenbaeume in deutschland keine einheimische baeume sind, werden diese wespenart wohl auch keine einheimische sein
das mit den reifen feigen in deutschland wird wohl nix

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10267
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Feigenbaum

#6

Beitrag von kraut_ruebe » Sa 28. Aug 2010, 12:02

feigen fruchten schon hier. nur kanns ausfälle geben, wenn der befruchter nicht vorbeikommt.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Windbraut

Re: Feigenbaum

#7

Beitrag von Windbraut » Sa 28. Aug 2010, 16:01

Hallo zusammen,

Dann schickt doch mal den "Befruchter" bei mir vorbei :bieni:

Warum verkauft dann Weihenstephan selbstbefruchtende, winterharte Feigenbäumchen?? wenn es in Deutschland nicht funktioniert, kann ich die dann auf Erfolg drankriegen?? :grr: - und schon habe ich mich zu spät gefreut mit meiner Feigenernte, d.h. tschüs mit Feigenmarmelade, Feigenkonfekt, Feigen in Honig .... schade, schade...

LG
Windbraut

Benutzeravatar
Thomas/V.
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 9386
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 17:00
Familienstand: verheiratet

Re: Feigenbaum

#8

Beitrag von Thomas/V. » Sa 28. Aug 2010, 17:10

Na, so verbissen darfst Du das nicht sehen ;) .
Mein Feigenbaum war aus Kroatien, also keine deutsche Sorte. Der hat überhaupt keine Frosthärte gehabt, bzw. sind bei einem Spätfrost im Frühjahr die frischen Blätter mal abgefroren, haben dann aber wieder ausgetrieben, nur die Spitze war tot.
Er hat auch bei mir eßbare Früchte ausgebildet, aber eben nur, wenn der Sommer lang und warm war und der Herbst auch.
Und bei Kübelpflanzen hat man ja immer mehr Probleme als bei draußen angepflanzten Sorten.
Lassen sie mich durch, mein Bruder ist Arzt!

Zwiebelfisch

Re: Feigenbaum

#9

Beitrag von Zwiebelfisch » Sa 28. Aug 2010, 23:03

Bezüglich Befruchtung: Es gibt auch Feigensorten, die keine Befruchtung brauchen. Sie sind parthenokarp, d.h. sie setzen auch ohne Befruchtung Früchte an. Viele der gängigen Feigensorten sind parthenokarp. Ich hab nur mal gelesen, dass die Früchte dann kleiner sind als mit Befruchtung, weiß aber nicht, ob das stimmt.

Grüße vom Zwiebelfisch,
der auch wieder dabei ist

Benutzeravatar
Manfred
Beiträge: 15279
Registriert: Di 3. Aug 2010, 11:15
Familienstand: ledig

Re: Feigenbaum

#10

Beitrag von Manfred » Sa 28. Aug 2010, 23:22

Von welcher Sorte ist denn deine Feige und steht sie im Winter draußen, oder kommt sie ins Warme?

Antworten

Zurück zu „Sonstiges Obst“