Der kasachische Wildapfel - Malus siversii

Re: Der kasachische Wildapfel - Malus siversii

Beitragvon kraut_ruebe am Do 25. Jun 2015, 10:24

babybäume auf der weide hab ich mit nem estrichgitter geschützt. die haben ne ideale grösse dafür.

2 pflöcke, estrichgittermatte drumrumgewunden und mit kabelbindern zusammengebunden.
verrückt !?! - nee, spass am leben
Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 10854
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima


Re: Der kasachische Wildapfel - Malus siversii

Beitragvon Reisende am Do 25. Jun 2015, 10:41

die idee ist nicht schlecht, aber nicht stabil genug für meine fressmonster, vermute ich.
wenn die irgendwo ran wollen (und an junge obstbaumtriebe wollen sie ran!) ruppen die so lange rum, bis sie es geschafft haben. und wo eine nase durchpasst, wird gnadenlos gegengedrückt, bis man ran kommt. :aeh:
gerne steigt man auch mit den vorderbeinen auf den draht auf, bis der zaun unterm gewicht nach unten nachgibt /einknickt, und springt dann drüber.
da ich laktose und gluten hervorragend vertrage, leiste ich mir als ausgleich dafür einige intoleranzen im zwischenmenschlichen bereich.
Benutzeravatar
Reisende
Moderator
 
Beiträge: 4257
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:05
Wohnort: Altmoränenlandschaft in Klimazone 8a


Re: Der kasachische Wildapfel - Malus siversii

Beitragvon emil17 am Do 25. Jun 2015, 22:06

Nicht billig, aber wirksam: Kompostgitter.
Am Boden mit Stöcken festmachen, die man sich so aus einer Astgabel schneidet, dass ein kurzer Pfahl mit einem Haken draus wird. Grosse Zeltheringe gehen auch.
Sonst muss man 4 starke Pfähle im Abstand von etwa 1.50 um das Bäumchen setzen. mit Brettern oben und unten einen Rahmen machen und auch noch diagonal verstreben und mit Drahtgitter versehen.
Wenn du zu Einwegpaletten kommst: je 4 aneinander um den Baum gestellt und zusammengeschraubt sind gut und es geht einigermassen rasch.

Letzte Variante: mit Flexinet umzäunen, Draht an Bohnenstickeln hoch über die Weide nehmen, so dass die Tiere nicht behindert werden, und mit dem Aussenzaun verbinden.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.
Benutzeravatar
emil17
 
Beiträge: 7033
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind


Vorherige

Zurück zu Wildobst

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast