Schnecken verwüsten fast alles

Re: Schnecken verwüsten fast alles

Beitragvon Veronika am So 10. Jun 2018, 19:01

Pitu hat geschrieben:Na, ich weiß nicht recht. Ich hatte auch wegen dem Kokzihöpplahöpp nachgeschaut, was das ist.
Wenn es gesetzliche Höchstgrenzen dafür in Eiern und anderen Lebensmitteln gibt, weiß ich nicht, ob ich das in meinem Gemüsegarten haben möchte ... :hmm:


vielleicht kann man es ja auf ner Folie/Pappe o.ä. auslegen in der Hoffnung, dass es so schnell wirkt, dass die Schnecken gar nicht mehr weit wegrennen können?

Yuddha schreibt:

"Und am nächsten Tag lagen sie auf den Rücken daneben"
Benutzeravatar
Veronika
 
Beiträge: 89
Registriert: Di 13. Nov 2012, 17:22
Wohnort: 91550


Re: Schnecken verwüsten fast alles

Beitragvon viktualia am Di 3. Jul 2018, 17:15

Ich hol das mal rüber von da: https://www.selbstvers.org/forum/viewtopic.php?f=112&t=18249&start=30#p362876
Wir wohnen ja nicht draußen - und auch wenn wir es tatsächlich schaffen, bald hinauszuziehen, kann ich mir sinnvolleres und schöneres vorstellen, als Schnecken töten gehen.

In meiner heilen Welt muss das anders zu lösen sein..... :aeh: :pfeif:
Liebste Ina, ich mag auch keine Schnecken töten, ich brings nicht übers Herz. Zecken, Mücken und Getreidemotten schaff ich inzwischen, letztens auch mal 2 Handvoll Schnecken in die Braune Tonne, zum Glück hat das schon gereicht. (Hab dann ordentlich gegossen, da blieben sie wieder weg, der Trockenstress scheint echt die Hauptursache gewesen zu sein - am ersten Abend ne Handvoll, am nächsten auch, am dritten nur noch 2, danach keine mehr. Ich Glückspilz.)
Einzelne Schnecken werf ich zum Nachbarn rüber - :pfeif: (die haben kein Gemüse, fahren mit dem Auto übern Rasen und so Geschichten.)

erst wenn die Pflanzen fast eingegangen sind und sich trotzdem erholen, widerstehen sie dem Druck. Gott sei Dank wird diese Eigenschaft meiner Erfahrung nach auch über die Samen weitergegeben.

Welche Eigenschaft? Du schreibst, es ist genung Wasser da, eher zuviel, also kann es nicht um Trockenresistenz gehen. Mit wenig Blättern auskommen? Das dürfte doch dann wurzelballenmässiges sein??
Hast du mal Schachtelhalm spritzen/giessen versucht? Um härtere Blätter zu bekommen? Vielleicht hilft das ja gut in "deinem Kontext" (wenn die anderen Blätter alle weicher sind, weil es nirgends an Wasser mangelt...)
Gibt es welchen bei euch in der Nähe?
Benutzeravatar
viktualia
 
Beiträge: 1888
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 10:29


Re: Schnecken verwüsten fast alles

Beitragvon ina maka am Di 3. Jul 2018, 18:30

viktualia hat geschrieben:Welche Eigenschaft?


Die Eigenschaft, dass die Schnecken die Blätter nicht so gerne fressen.
Es werden bei uns nie alle Pflanzen weggeschmaust! Die Erdäpfel, die mein Mann gesetzt hat, sind inzwischen fast blattlos, stattdessen voll Schleim :grr:
Aber bei den zwei Pflanzen, die mitten im Beet "von selber" gekommen sind, da fehlt gar nichts!
Auf dem Beet waren voriges Jahr nicht mal Kartoffel, kommt mir jetzt erst - bin gespannt, was für "Früchte" die einbringen....
Genauso geht es bei den Bohnen - die Nachkommen von denen, die trotz Schneckenattacken reifes Saatgut produzieren konnten, werden heuer kaum befallen und wir freuen uns über leckere "Strankerl" (grüne Bohnen)

viktualia hat geschrieben:Hast du mal Schachtelhalm spritzen/giessen versucht? Um härtere Blätter zu bekommen?


hey, gute Idee! könnte ich mal ausprobieren. Schachtelhalm wächst eh gleich im Beet :hhe:
Wir leben in einem Gefängnis mit offenen Türen und Fenstern und die Frage ist, wer sind die ersten, die sich raustrauen? Wagenhofer www.youtube.com/watch?v=q2WEVdNQAxE
Benutzeravatar
ina maka
 
Beiträge: 9304
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 12:34
Wohnort: Wien und kühl-feuchtes NÖ
Familienstand: verheiratet


Vorherige

Zurück zu Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast