Borkenkäfer!

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3886
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Borkenkäfer!

#21

Beitrag von Rohana » Do 14. Mär 2019, 19:50

centauri hat geschrieben:
Rohana hat geschrieben:Möbel! :engel:
Ohne Witz, Massivholz ist ja wieder Trend
Na dann, Buchen pflanzen und als Möbelholz verkauft und alles ist gut. ;)
Dachte ich hab erklärt warum das nicht geht? Pflanzen brauchen wir die so oder so nicht...
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Tika
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 350
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 12:26

Re: Borkenkäfer!

#22

Beitrag von Tika » Do 14. Mär 2019, 20:58

centauri hat geschrieben:Na dann, Buchen pflanzen und als Möbelholz verkauft und alles ist gut
Na, die Idee hatte der Forst doch schon, nach Lothar :)

Vor 15 Jahren gabs hier noch ein paar kleine Laubholzsäger, heute im ziemlich großen Umkreis keinen einzigen mehr. Dafür gibts seither viel mehr junge Laubholzbestände und kaum mehr junges Nadelholz. Laubholz geht weg als Brennholz, zum Brennholzpreis, das tut manchmal echt weh. Und die wenigen noch überlebenden kleineren Nadelholzsäger fragen sich, was sie bzw ihre Nachfolger, sollten sie wirklich welche finden, in ein paar Jahrzehnten sägen sollen.
Ja, der Forst steht schon vor großen Veränderungen, und auch Entscheidungen. Und alles wirkt sich eben erst so verdammt langfristig aus.
Borkenkäfer und Co sind vielleicht ein Anlass, in Sachen Waldbewirtschaftung einiges zu überdenken. Der Wald an sich hat mit dem Käfer nicht so das Problem, wenn dann sind das wir die das haben, aus verschiedensten Blickwinkeln.
Lebe das Leben, das Du liebst und liebe das Leben, das Du lebst.

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3886
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Borkenkäfer!

#23

Beitrag von Rohana » Do 14. Mär 2019, 21:13

Die Frage ist was genau du überdenken willst, wenn das schlechteste Käferholz immernoch deutlich bessere Preise bringt als schönste Buche? :pfeif:
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

sybille
Beiträge: 3403
Registriert: Mi 2. Nov 2011, 20:48

Re: Borkenkäfer!

#24

Beitrag von sybille » Do 14. Mär 2019, 21:19

Rohana, der Borkenkäfer ist doch nicht nur eine Frage des Preises für das Holz. Er schädigt hier die Wälder und auch unsere Natur. Wenn die Nadelwäder verschwinden, verschwinden auch etliche Nutztiere.
Hühner sind Menschen wie Du und ich, nur das sie zur Hausordnung Hackordnung sagen.

Hildegard
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 1703
Registriert: Mi 11. Aug 2010, 21:33
Wohnort: Oberösterreich

Re: Borkenkäfer!

#25

Beitrag von Hildegard » Do 14. Mär 2019, 21:20

Was gäbs für die Buche für "Marketingstrategie", dass sie als "IN-Holz" wieder zu ihren Ehren kommt>? >Blitzschutzholz?
Buchen sollst du suchen! heißt es ja in Bezug auf Blitzschlag...obwohl ich das auch nicht ausprobieren möchte.
..die Zirben werden ja eh bald ausgestorben sein, bei dem derzeitigen Boom im Möbelbau.
LG Hildegard
Trau nie dem Ort an dem kein Unkraut wächst ;)

Tika
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 350
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 12:26

Re: Borkenkäfer!

#26

Beitrag von Tika » Do 14. Mär 2019, 21:57

Rohana hat geschrieben:Die Frage ist was genau du überdenken willst, wenn das schlechteste Käferholz immernoch deutlich bessere Preise bringt als schönste Buche?
Was uns wieviel und wo und wie.
Lebe das Leben, das Du liebst und liebe das Leben, das Du lebst.

Küstenharry
Beiträge: 312
Registriert: So 5. Feb 2017, 12:33
Wohnort: Wurster Nordseeküste

Re: Borkenkäfer!

#27

Beitrag von Küstenharry » Do 14. Mär 2019, 22:27

Buche ist kein Holz für den Aussenbereich. Formänderung bei Feuchteeinfluss.
Daher nur für Möbel und Innenausbau geeignet.
Als Funierschichtholz ist es dagegen gut verwendbar.
Pollmeier Buche versucht sich damit aber auch schwer auf dem Markt.
https://www.pollmeier.com/de/produkte.html

Pflanzt doch Eiche, Robinie an.
Ich hab ja für mein Gartenzäunchen einen Eichenstamm einschneiden lassen für 80,- den FM. Der Stamm nochmal 110,-
Jetzt hab ich mal geschaut für wie viel einzelne Bohlen über Eb.. kleinanz. weggehen. Umgerechnet fast 1500,- der m³.

da hab ich mir für den nächsten Winter schon gleich die nächsten Stämme reserviert.


Wie empfindlich ist Lärche oder Douglasie auf den Käfer.?
Gruss von der Küste

Harry

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3886
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Borkenkäfer!

#28

Beitrag von Rohana » Do 14. Mär 2019, 22:39

Ich habs tatsächlich schon gehört dass der Käfer mittlerweile auch auf Douglasie und noch einen anderen Nadelbaum (Tanne?) geht, also nicht mehr "nur Fichte". Insofern ist das vermutlich eine Frage der Zeit bis es weitere "Opfer" gibt. Wobei man dazu sagen muss, dass im letzten Jahr Sturm, Wärme und ausbleibender Regen für den Käfer sehr günstig zusammengespielt haben, das wird ja nicht jedes Jahr so sein, auch wenn die Nachwirkungen des Wassermangels noch länger spürbar sein könnten.

Eichen haben wir auch einige gesetzt und 3 20-Liter-Eimer Eicheln versteckt... hoffe ein paar davon keimen ;)
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8248
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Borkenkäfer!

#29

Beitrag von emil17 » Do 14. Mär 2019, 22:43

sybille hat geschrieben: der Borkenkäfer ... schädigt hier die Wälder und auch unsere Natur. Wenn die Nadelwälder verschwinden, verschwinden auch etliche Nutztiere.
Eigentlich ist der Borkenkäfer ein Schwächeparasit. Gesunde Fichten werden nicht befallen.
Sonst gäbe es im Alpenvorland und in den hohen Lagen der Mttelgebirge die grossflächigen natürlichen Reinfichtenbestände nicht.
Versucht es doch im Laubwaldgebiet mit Beimischung von etwa 1/3 Nadelholz, aber einzeln oder kleingruppenweise und nicht hektarweise das Gleiche. 1/3 Fichte, Tanne, Douglasie, 1/3 Buche, 1/3 Edellaubholz (Esche, Ahorn, Eiche, was standortlich passt).
Die Wildbestände müssen stark reduziert werden, sonst funktioniert die Verjüngung nicht.

Bei Buche kriegt man mit Möbeln und Holzkleinwaren und Parkett die nachwachsenden Mengen nicht los. Seit die Bahn Betonschwellen statt kesseldruckimprägnierte Holzschwellen verlegt, fällt auch diese Nachfrage weg. Vielleicht lässt sich mit thermisch behandeltem Holz etwas machen. Sonst müsste man eben Mischwälder mit etwa 1/3 Buchenanteil haben, die Buche erhöht dort die Qualität der anderen Bäume stark, auch wenn sie selbst nicht hohe Preise bringt.
Ansosnten erinnert mich das auch wieder an die landwirtschaftliche Diskussion: Es werden aus Ertragsgründen unpassende Monokulturen (Fichten im Laubwaldgebiet) angelegt, obwohl man schon seit hundert Jahren weiss, dass das keine gute Idee ist (z.B. Ammon 1937, Leibundgut div.), und wenn die Bestände einbrechen und der Ertrag ausbleibt, ist das Klima oder eine Naturkatastrophe schuld, aber nie derjenige, der das gepflanzt hat.

Dass die Zirben aussterben glaube ich nicht, die Wälder in den Alpen werden nachhaltig bewirtschaftet. Herkünfte aus Sibirien sind da wohl anders.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

centauri

Re: Borkenkäfer!

#30

Beitrag von centauri » Fr 15. Mär 2019, 09:31

Naja es wird sich was ändern im Wald.
Ich werde schon mal verschiedene Baumarten ansäen. Saatgut hab ich auch schon da. Sicher ist sicher.
In den Belgischen Staatsforsten haben sie vor Jahren fast die ganzen Douglasien und Weymouthskiefern gefällt, da nicht heimisch. Ich glaub in ein paar Jahren wären die froh wenn sie die noch hätten.

Antworten

Zurück zu „Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen“