Zeckenrollen im Naturgarten

Benutzeravatar
citty
Beiträge: 2174
Registriert: Do 25. Aug 2011, 20:26
Wohnort: Canada

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#11

Beitrag von citty » Mi 22. Jun 2016, 18:30

Hi,

zu den Zeckenrollen kann ich leider nichts sagen aber man kann die Zecken ja auch mit einem weissen Tuch, das an einer Stange befestigt ist, abstreifen = "Zeckenflagge". Am Besten haelt man das Gras so kurz wie moeglich.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/vermi ... 04,3724001

LG Citty

Torsten
Beiträge: 259
Registriert: Fr 22. Apr 2016, 20:02
Familienstand: verliebt
Wohnort: 7a

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#12

Beitrag von Torsten » Fr 24. Jun 2016, 21:09

Update: erstmal zum "Gift": Es wirkt wohl sehr spezifisch gegen Spinnmilben...also keine Ökokatastrophe. Haben trotzdem noch Bedenken..

3 Zecken heute, nur eine für mich, aber u.A. eine ausgewachsene bei meiner Frau...

Zu den Maßnahmen: Ich weiß nicht wie euer Garten ausschaut, aber meiner ist keine Wiese...Gras kurz halten und Zeckenflagge mag in einem kleinen Vorgarten funktionieren, bei 800m² Waldgarten mit Büschen, Holzhaufen, Kompost etc. ist das vermutlich nicht machbar.

Alles in Allem tendiere ich zu den Rollen: 12er Pack, 6 Stück jetzt verteilen, 6 Stück im Herbst, dann schauen wie es nächsten Sommer ausschaut. Wenn aus der Wüste langsam ein funktionierendes Ökosystem wird wird sich vielleicht auch irgendwer um die Zecken kümmern (wie Marienkäfer um Blattläuse).
Agriculture is really the domestication of Humans.
(Toby Hemenway)

Mein Youtube Kanal: https://www.youtube.com/c/ProjektWaldgarten

strega
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 2005
Registriert: Do 22. Mai 2014, 20:59
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Sardiniens wilder Westen

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#13

Beitrag von strega » Fr 24. Jun 2016, 22:34

ist deine Entscheidung, ich würds nicht wollen... ist immer die Frage was passiert wenn wir eine bestimmte Art Tier oder Lebewesen generell bekämpfen wollen mit nicht da vorkommenden Substanzen, nenn es Gift... ich bin überzeugt, dass das nie ohne Folgen bleibt fürs gesamte System.
Ich hab noch ein paar Quadratmeter mehr Terrain als du und bekomm in der Nachbarschaft eher hin und wieder Zecken, weil da alles verlassene Olivenhaine sind wo niemand nix mäht, bei mir im Garten hab ich seit Wochen keine abbekommen, es ist da gemäht und gemulcht, wo ich täglich rumtobe, beim Gemüse und den Bäumen, die hinterletzten Ecken guck ich mir eh erst wieder im Herbst an, da stehen noch trockene Halme rum.
Hier ist es so, dass Zecken nicht das ganze Jahr Hochsaison haben, eher noch im Juni, dann gehts langsam abwärts, kannst ja mal schauen wie das in Deutschland ist, weiss ich nicht mehr so ganz genau.
Frauen, die sich gut benehmen, schreiben selten Geschichte. Eleanor Roosevelt

Benutzeravatar
Rohana
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 3884
Registriert: Mo 3. Feb 2014, 21:31
Familienstand: verheiratet
Wohnort: Oberpfalz

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#14

Beitrag von Rohana » Sa 25. Jun 2016, 08:11

Ich kann mir nicht vorstellen dass die Zeckenrolle 100% Erfolg hat, es wird immer ein paar von den lieben Tierchen geben.
Ein jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der andere leise... (Ringelnatz)

konny
Beiträge: 9
Registriert: Di 1. Sep 2015, 17:16
Wohnort: Berlin

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#15

Beitrag von konny » So 3. Jul 2016, 17:05

Hallo,
also ich habe auf meinem im dezember gekauften grundstück auch eine menge zecken. Hatte bisher selber drei ganz kleine, die für die zange zu klein waren, die gingen leicht mit den fingernägeln raus, mama hatte letztens eine und der hund fängt sich dauernd welche ein, trotz spot on mittel und die katze wird sicher auch welche haben, die man in dem dichten fell aber nicht sieht. Ansonsten entdecke ich often zecken im gras oder sie krabbeln noch auf einem rum und versuchen, eine stelle zum beißen zu finden.
Glücklich bin ich darüber natürlich ganz und gar nicht, aber ich denke, das wichtigste ist erstmal, sich nicht so verrückt zu machen, schließlich ist nicht jede zecke krank oder trägt krankheitserreger in sich. Wichtig ist, sich und die tiere regelmäßig abzusuchen und die viehcher sofort zu entfernen und die stellen dann zu beobachten, wirds rot oder fühlt man sich schlecht, dann ab zum arzt.
Die zeckenrollen allerdings sollen quatsch sein. Hatte mich da mal eine weile mit beschäftigt, weil ich mir eben auch sorgen gemacht habe, vor allem weil meine mama ohnehin schon schwerbehindert ist, da soll sie sich nicht noch was anderes einfangen.
Es ist ja so gedacht, dass mäuse sich das zeug zum nisten holen sollen, aber es gibt ja keine garantie, dass die mäuse in deinem garten das zeug wirklich nehmen und außerdem tragen nicht nur mäuse zecken, auch igel, vll vögel, alles mögliche, aber nicht jedes tier, dass in deinem garten wohnt, wird auf das material aus der zeckenrolle zurückgreifen. Zudem können zecken auch recht lange auf neue wirte warten und wenn menschen regelmäßig durch den garten gehen, können die zecken auch regelrecht auf einen warten. Komplett ausrotten wird man man die dinger also nie und die zeckenrollen sind geldverschwendung, da du nie ne garantie hast, dass jedes potenzielle wirttier sich an der rolle bedient.

Neben kokosöl sollen auch Knoblauch, rosmarin und minze helfen...hatte das gefühl mit knoblauch und dem kokosöl klappt es ganz gut, die kräuter muss ich noch ausprobieren. Ansonsten muss man sich mit den zecken glaube ich einfach abfinden, versuchen ruhig zu bleiben und schön wachsam sein, sowohl schon im garten als auch einfach abends vorm schlafengehen sich noch mal absuchen und wunden gründlich beobachten. Wenn ich viel im garten arbeite, gerade an den noch wilderen stellen, trage ich, meistens auch lange sachen, selbst wenns warm ist und suche mich gleich nach der gartebarbeit ab. Meist entdecke ich die zecken dann schon, wenn sie noch über mich oder den hund drüberkrabbeln, bevor sie einen platz zum beißen gefunden haben. Klar nimmt einem das etwas die unbeschwertheit, aber zecken gehören nun eben auch zur natur und zum naturgarten.
Dieses jahr ist es auch besonders schlimm mit den zecken, da der winter so mild war. Hoffen wir mal, dass sie bald etwas weniger häufig auftreten und letztlich immer dran denken, nicht jeder zeckenbiss macht einen gleich krank, wichtig ist das aufpassen und vorbeugen.

Liebe grüße und nicht die nerven verlieren
Konny

centauri

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#16

Beitrag von centauri » So 3. Jul 2016, 18:33

Einfach mal kurz mähen mit einen Mäher der das Gras einsammelt.
Und da ich einen guten Laubsauger habe würde ich damit auch noch mal drübergehen.
Dann gibts dort auch keine Schnecken mehr. :)
Edit: es geht auch mechanisch!
Man muss nicht immer die chemische Keule auspacken.

Benutzeravatar
marion
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 16:21

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#17

Beitrag von marion » So 3. Jul 2016, 19:32

centauri hat geschrieben:Einfach mal kurz mähen mit einen Mäher der das Gras einsammelt.
Und da ich einen guten Laubsauger habe würde ich damit auch noch mal drübergehen.
Dann gibts dort auch keine Schnecken mehr. :)
Edit: es geht auch mechanisch!
Man muss nicht immer die chemische Keule auspacken.
Das mit den Schnecken ist ja eine geniale Idee !!! Funktioniert das wirklich ?
Ich fühl mich, als könnte ich Bäume ausreißen.
Also, kleine Bäume.
Vielleicht Bambus.


Es wird ... :-)

centauri

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#18

Beitrag von centauri » So 3. Jul 2016, 19:37

Mit dem richtigen Laubsauger schon! :)
Edit. Das Gras soll aber steehen bleiben. ;)

Benutzeravatar
marion
Beiträge: 1615
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 16:21

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#19

Beitrag von marion » So 3. Jul 2016, 19:45

Siehe Signatur..... :lol: Welches Gras ?????
Ich fühl mich, als könnte ich Bäume ausreißen.
Also, kleine Bäume.
Vielleicht Bambus.


Es wird ... :-)

Samsoli
Förderer 2017
Förderer 2017
Beiträge: 170
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 13:29
Familienstand: in einer Beziehung

Re: Zeckenrollen im Naturgarten

#20

Beitrag von Samsoli » Do 7. Jul 2016, 08:42

Also, ich bin zwar relativ entspannt was das Thema Zecken angeht - man wird ja nicht automatisch schwerkrank, wenn man ne Zecke hat - aber ich kann sehr wohl verstehen, das du was tun willst!

Bestimmt sind die Tipps hier gut, die gegeben wurden... ABER: für Kinder halt teilweise bisschen schwer umsetzbar :) Nicht durch hohes Gras oder Gebüsch laufen...
Unsere Wiese ist kurz gemäht, aber am Hang wächst halt Giersch etc. Und ich kann dem "Großen" (3 Jahre) ja schlecht verbieten, das halbe Grundstück zu nutzen. Der hatte letztens übrigens ne wirkliche Riesenzecke unter der Achsel, wir haben sie fast nicht raus bekommen, hatte Angst die Haut reißt weil die so fest drin war!
Und vor ein paar Tagen hab ich auf dem Kleinen eine gefunden - ist noch auf der Strumpfhose gekrabbelt. Keine Ahnung wo der die her hatte, den trag ich oder er liegt auf ner Decke auf der gemähten Wiese - mit vier Monaten kann er nämlich noch nix anderes :) Also sind die genannten Maßnahmen eben nur begrenzt wirksam!

Ich weiß nicht, ob das bei Euch eine Option ist aber bei uns bin ich mir sicher, haben die Hühner einen positiven Effekt. Seit die Küken da sind und vor allem im Gebüsch unterwegs sind, werden auch die (an uns gefundenen) Zecken weniger. Auch wird es von Jahr zu Jahr insgesamt weniger, die gesamte Hühnerherde darf im Winter immer auf dem gesamten Grundstück laufen, im Sommer eben nur die Küken mit Glucke (die kacken nicht ganz so viel und machen nicht soo viel kaputt :) ) Hat übrigens auch die Schnecken deutlich dezimiert, ich denke die finden im Winter vor allem die Eier und die ganz kleinen Schnecken!

Antworten

Zurück zu „Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen“