Wespennest in der Decke

Lagertha
Beiträge: 6
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 15:04

Wespennest in der Decke

#1

Beitrag von Lagertha » Do 30. Jul 2020, 00:17

Hallo Leute,

wir haben ein "gewaltiges" Problem.
Wir haben in der Decke ein Wespennest entdeckt - wir haben ein relativ altes Haus - ich weiß zwar nicht genau wie es gebaut ist, allerdings sieht man die Wespen und das Nest von Innen. Die Decke ist mit Brettern versehen, darunter ist noch so eine Art durchsichtige Plane, Plastik halt, und darüber kommt das Dämmmaterial. Zwischen den Brettern gibt überall kleine Spalten an der Decke. Wenn man mit einer Taschenlampe reinleuchtet kann man über der Plane, zwischen dem Dämmmaterial das Nest sehen und die Wespen arbeiten munter daran.
Ich hab Angst, dass sie ins Zimmer durchkommen, vermutlich gibt es dann auch kaum noch ein Zurück. Der Vermieter war schon auf dem Dach und hat geguckt ob man von Außen irgendwie dran kommt, aber das schlug fehl - man kommt nicht gut dran, wenn dann bräuchte man wohl einen Schädlingsbekämpfer.
Wir sind hier alle halt total öko und wir wissen jetzt nicht, wie wir weiter vorgehen sollen - ich hab sehr große Angst, dass das Gift, sofern wir einen Schädlingsbekämpfer ranholen, auch in unsere Innenräume vordringt und wir gesundheitliche Schäden davon tragen (wenn auch nicht direkt, sondern eher indirekt über Jahre oder so). Gibt es auch Schädlingsbekämpfer, die das mit ökologischen Mitteln regeln? Ausräuchern oder sowas?
Was sollen wir bloß machen!?!

Benutzeravatar
kraut_ruebe
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 10401
Registriert: Di 3. Aug 2010, 09:48
Wohnort: Klimazone 7b - pannonisches angrenzend an illyrisches Klima

Re: Wespennest in der Decke

#2

Beitrag von kraut_ruebe » Do 30. Jul 2020, 00:47

In D gibt es Wespenberater, ich war mal mit so einem verbandelt (Gemeinde, Feuerwehr, Nabu oder Internet helfen bei der Suche nach einem) Die übernehmen solche Fälle, der übliche Weg ist umsiedeln. Kann man aber auch selber machen, das Netz ist voll mit Anleitungen.
wenn du denkst, abenteuer sind gefährlich, dann versuchs mal mit routine. die ist tödlich. (coelho)

Eule
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Wespennest in der Decke

#3

Beitrag von Eule » Do 30. Jul 2020, 13:18

aus meiner nicht zwingend repräsentativen Erfahrung: wenn's Wespen und keine Hornissen sind, würde ich gar nichts tun, denn die kommen nicht rein und auch nicht durch die Folie, so lange sie Platz zur Erweiterung des Nestes haben.
Wenn der Vermieter nichts dagegen hat, würe ich zur Sicherheit noch ein Stück Folie von unten auf die Deckenbretter unter das Nest kleben und mal von außen schauen, wo sie rein und raus fliegen, und dann im Herbst nach Ende des Flugbetriebes dort abdichten.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8736
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Wespennest in der Decke

#4

Beitrag von emil17 » Fr 31. Jul 2020, 07:48

Man muss nichts machen, ausser die Tiere verfliegen sich in den Aufenthaltsbereich und werden dort lästig.
Dann hilft der Trick mit der Folie, ein mit Reisszwecken angeheftetes Tuch oder Packpapier tuts auch.
Im Herbst stirbt die Kolonie sowieso ab.
Ein altes Haus wespendicht zu bekommen ist fast aussichtslos.
Auf einem geöffneten Dach von einer Wespenkolonie angegriffen zu werden ist etwas, was ich selber lieber vermeiden möchte - wenn du deinen Vermieter nicht hassest, würde ich ihm das ausreden.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Lagertha
Beiträge: 6
Registriert: Sa 2. Mai 2020, 15:04

Re: Wespennest in der Decke

#5

Beitrag von Lagertha » Fr 31. Jul 2020, 12:53

kraut_ruebe hat geschrieben:
Do 30. Jul 2020, 00:47
In D gibt es Wespenberater, ich war mal mit so einem verbandelt (Gemeinde, Feuerwehr, Nabu oder Internet helfen bei der Suche nach einem) Die übernehmen solche Fälle, der übliche Weg ist umsiedeln. Kann man aber auch selber machen, das Netz ist voll mit Anleitungen.
Ich hatte recherchiert und war auch auf der Seite des Vereins für ökologische Schädlingsbekämpfer - aber der einzige der hier im Umkreis von 50km war, sagte mir soeben, dass ökologisch nur bedeutet, so wenig wie möglich Gift zu verwenden. Ha. Ha.
Eule hat geschrieben:
Do 30. Jul 2020, 13:18
aus meiner nicht zwingend repräsentativen Erfahrung: wenn's Wespen und keine Hornissen sind, würde ich gar nichts tun, denn die kommen nicht rein und auch nicht durch die Folie, so lange sie Platz zur Erweiterung des Nestes haben.
Wenn der Vermieter nichts dagegen hat, würe ich zur Sicherheit noch ein Stück Folie von unten auf die Deckenbretter unter das Nest kleben und mal von außen schauen, wo sie rein und raus fliegen, und dann im Herbst nach Ende des Flugbetriebes dort abdichten.
Ich seh das Problem vor allem darin, dass sie sich wirklich sehr gut und schnell ausgebreitet haben in den letzten 2 Wochen. Unser Vermieter meinte selber auch dass wir auch einfach warten können. Aber sie sind mittlerweile auch ziemlich laut - und hausen bei uns über dem Schlafzimmer, was das Ganze nach meiner Empfindung noch etwas unpraktischer macht. Sie nutzen das gesamte Dämmmaterial der Decke für den Nestbau und man sieht auch durch die Folie dass es da oben sehr feucht ist - Ich find das klingt jetzt auch nicht gesund fürs Haus.
emil17 hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 07:48
Man muss nichts machen, ausser die Tiere verfliegen sich in den Aufenthaltsbereich und werden dort lästig.
Dann hilft der Trick mit der Folie, ein mit Reisszwecken angeheftetes Tuch oder Packpapier tuts auch.
Im Herbst stirbt die Kolonie sowieso ab.
Ein altes Haus wespendicht zu bekommen ist fast aussichtslos.
Auf einem geöffneten Dach von einer Wespenkolonie angegriffen zu werden ist etwas, was ich selber lieber vermeiden möchte - wenn du deinen Vermieter nicht hassest, würde ich ihm das ausreden.
Von welchem Trick ist da jetzt die Rede? Und naja, der Vermieter hängt arbeitsbedingt eh oft auf dem Dach rum und zwingen werd ich ihn sicher nicht, das kann er selbst entscheiden. Das dach ist auch flach, oben drauf ist Bepflanzung, also alles relativ safe.

Ich hatte gehofft dass jemand irgendeine Idee hat, ob man nicht einfach was ins Nest reinwerfen kann, was sie nicht mögen, irgendeinen Duft oder so. Ich finde bis Herbst ist es auch noch ziemlich lang und so wie die sich bisher ausgebreitet haben, ist vom Dach gefühlt bald nichts mehr übrig.
Wir hätten auch nichts dagegen sie einfach drin zu lassen, aber sind wirklich besorg wegen der Entwicklung.

Benutzeravatar
emil17
Beiträge: 8736
Registriert: Di 21. Sep 2010, 08:07
Wohnort: In der Schweiz da, wo die Berge am höchsten sind

Re: Wespennest in der Decke

#6

Beitrag von emil17 » Fr 31. Jul 2020, 22:00

Wenn das eine Plastikfolie ist und es dahinter (darüber?) sehr feucht ist, wäre das ein Grund zur Sorge, denn wo kommt das her?
Oder sind es bloss Ausscheidungen der Wespen?
Solche Probleme kann man per Forums-Ferndiagnose nicht seriös behandeln, da muss jemand mit Sachkunde vor Ort kommen.
An sich wäre das dem Vermieter sein Problem, weil es seine Sache ist, das Mietobjekt in bewohnbarem Zustand zu halten.

Wespen benagen Holz und anderes Material aus Zellulose, um daraus eine Art Papier für den Netsbau zu machen; eine unmittelbare Gefahr für den Bau ist das aber nicht.
Wer will, findet einen Weg. wer nicht will, findet eine Ausrede.

Benutzeravatar
citty
Beiträge: 2224
Registriert: Do 25. Aug 2011, 20:26
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Canada

Re: Wespennest in der Decke

#7

Beitrag von citty » Sa 1. Aug 2020, 18:30

Hi,

umsiedeln damit sie andere Mitmenschen plagen :ohoh:

stell mal ein paar Zuckerwasseerfallen auf und vor allem Kunstnester die aussehen wie gruen-graue Lampignons. Wespen sind territoriale Tiere, die kommen nicht wenn schon ein "Nest" da ist. Wespenspray ist zwar giftig aber wenn Du nichts tust, kann so ein Wespennest riesige Dimensionen annehmen, das willst Du ja auch nicht.

Viel Erfolg, Citty :)
Dr. Roger Liebi fan :)

Eule
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Wespennest in der Decke

#8

Beitrag von Eule » So 2. Aug 2020, 10:54

citty hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 18:30
Hi,

umsiedeln damit sie andere Mitmenschen plagen :ohoh:
Wespenspray ist zwar giftig aber wenn Du nichts tust, kann so ein Wespennest riesige Dimensionen annehmen, das willst Du ja auch nicht.
Genau! Alles ausrotten, was stört! Macht euch die Erde untertan :roll:

Sven2
Beiträge: 91
Registriert: Do 7. Mär 2019, 23:37

Re: Wespennest in der Decke

#9

Beitrag von Sven2 » So 2. Aug 2020, 11:54

@ citty:
Wespen stehen soweit ich weiß unter Naturschutz, deshalb ist der Versuch sie umzusiedeln - rechtlich- glaube ich der korrekte weg

@ Eule:
Find ich jetzt krass formuliert. Ich hätte Mal einen Sommer mit Wespen in Kinderzimmer und verstehe jeden der sie loswerden will... Vor allem bevor sie in der Wohnung landen

Eule
Beiträge: 126
Registriert: So 8. Aug 2010, 19:06
Wohnort: Hunsrück

Re: Wespennest in der Decke

#10

Beitrag von Eule » So 2. Aug 2020, 14:08

Sven2 hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 11:54
Find ich jetzt krass formuliert. Ich hätte Mal einen Sommer mit Wespen in Kinderzimmer und verstehe jeden der sie loswerden will... Vor allem bevor sie in der Wohnung landen
Sorry, aber das -
citty hat geschrieben:
Sa 1. Aug 2020, 18:30
umsiedeln damit sie andere Mitmenschen plagen :ohoh:
- meint, dass Wespen ÜBERALL nur eine Plage für Menschen sind, und darum PRINZIPIELL vergiftet werden sollten.
DAS finde ICH krass!

Antworten

Zurück zu „Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen“