Milbenbekämpfung bei Hühnern

Re: Milbenbekämpfung bei Hühnern

Beitragvon Edermühle am So 21. Okt 2018, 02:06

Rati hat geschrieben:So, ich hab gestern mal stino Kiselgur mit Wasser gemischt (5% v/v) und versucht es durch ne Sprühflasche zu schicken.
wie befürchtet muss es halt ständig geschüttelt werden, außerdem - auch wie eigentlich erwartet- war die Düser recht schnell verstopft.
Also irgendwas muß in dem Flüssigprodukt schon noch anders sein.
Aber. streichen lässt es sich ganz gut.
Für meinen kleinen Hühnerstall ist das ne aktzeptable Alternative, für deine 50 m² Schafstall @ Edermüller müsste es auch noch gehn oder?

Grüße Rati


Also mit Wasser mischen und streichen?
Ja, sollte auch bei 50 qm möglich sein und hört sich gut an - werds bei der nächsten Runde ausprobieren (wie beim malern) und berichten.
Danke fürs Feedback!
http://www.edermuehle.com Nur die Angst begrenzt dein Tun
Benutzeravatar
Edermühle
 
Beiträge: 234
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 14:26


Re: Milbenbekämpfung bei Hühnern

Beitragvon Rati am Mo 22. Okt 2018, 12:03

gern geschehen.

Aber mach die Konz. ruhig höher.
ich hab einfach die Sprühlösung genommen weil ich dir grad hatte, fürs streichen darfs sicher auch 20% sein.

Auf jeden Fall hast du so keine Stäube und deutlich weniger Verbrauch.

Grüße Rati
Was ist ist! Was nicht ist ist möglich!"
[Einstürzende Neubauten 1996]
Benutzeravatar
Rati
 
Beiträge: 4714
Registriert: Di 8. Mär 2011, 14:58
Wohnort: ein Sachse unter Niedersachsen


Re: Milbenbekämpfung bei Hühnern

Beitragvon ohne_Furcht_und_Adel am Do 25. Okt 2018, 07:43

Ich habe das reine Pulver genommen. Nachdem auch mein zweiter Versuch mit Raubmilben gescheitert war und ich mich selber vor lauter Milben kaum noch in den Stall getraut habe, habe ich es mit Kieselgur versucht. Das Zeug kommt recht klumpig aus der Packung, wie beim Mehl manchmal. Aber mit einer Hühnerfeder habe ich die Klumpen beim Ausbringen kleingequirlt. Den Staub habe ich hauptsächlich an den Auflagestellen der Sitzstangen ausgebracht, und außerdem in ein paar vielversprechenden Ritzen am Kotbrett und in den Legenestern, sowie ca. eine Tasse voll auf die Huderplätze im Freien verteilt. Ein, zwei Wochen später: fast keine Milben mehr da! Nur ein paar Mini- Populationen unter den Sitzstangen, die ich mechanisch bekämpfen konnte. Rückbetrachtet wäre der 2kg Beutel gar nicht nötig gewesen, Kieselgur ist ziemlich ergiebig. Ich dachte vorher, ich muß es wöchentlich den Staubbädern zusetzen oder so. Nein, den Milben ein paar Fingerhut voll in den Weg zu streuen (vom Blutsaugen auf der Sitzstange zur Eiablage irgendwo im Stall) scheint auszureichen.
Tatsächlich staubt es mehr beim Saubermachen. Aber ich denke, daß der Staub sich beim Durchkrabbeln einfach leichter auf den Milben verteilt als irgendwas anderes.
Benutzeravatar
ohne_Furcht_und_Adel
 
Beiträge: 378
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 00:12
Wohnort: Kerken
Familienstand: verheiratet


Re: Milbenbekämpfung bei Hühnern

Beitragvon Maisi am Do 25. Okt 2018, 10:54

Die Idee mit dem Streichen hat was. Beim Pulver versprühen ist es in den oberen Bereichen vom Stall gar nicht so leicht, hinzukommen, ohne daß es überall verteilt wird (außer da, wo es hinsoll).
Hühner sind nicht dumm, sie entbehren nur jeglicher Logik.
Benutzeravatar
Maisi
Förderer 2018
Förderer 2018
 
Beiträge: 772
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 18:35
Wohnort: 660m ü. NN, zwischen Schwarzwald und Bodensee


Vorherige

Zurück zu Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste