Drahtwürmer

Re: Drahtwürmer

Beitragvon Oelkanne am Fr 23. Okt 2015, 16:36

da hab ich sorge das mir irgendwelche Idioten die Kartoffelstauden zertrampeln ;)


Wenn ich eine Fräse auftreiben kann, werde ich sie eben anwenden, die Bodenstruktur wird sich in 2 Jahren sicher wieder erholen.....
Es schwingt immer eine, nicht durch Smileys gekennzeichnete, Ironie mit.
Benutzeravatar
Oelkanne
 
Beiträge: 1730
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52


Re: Drahtwürmer

Beitragvon MeinNameistHASE am Fr 23. Okt 2015, 19:41

Wie wäre es denn mit striegeln? Die Ringelblumen keimen doch ziemlich schnell und wenn du die zeitig erwischt, hast du sogar eine Mulchschicht auf dem Beet. Da musst du den Striegel nur ziemlich aggressiv einstellen, oder vielleicht noch besser eine Scheibenegge einsetzen.
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!
Benutzeravatar
MeinNameistHASE
 
Beiträge: 929
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Wohnort: Pendler zwischen hessischer Rhön und sachsen-anhaltinischer Saale
Familienstand: Single


Re: Drahtwürmer

Beitragvon Oelkanne am Fr 23. Okt 2015, 20:27

Meinst du die (K)SE und den Striegel zur Stoppelbearbeitung nach dem Kartoffelroden, oder vir der Saat der Folgefrucht im Frührjahr?

Allerdings habe ich weder Striegel noch Scheibenegge.... :hmm:

Ich habe vor die Kartoffel Anfang bis spätestens Mitte August raus zu holen, und dann auf einen heißen Sommer hoffen :bet:
Um dann bei 30 grad mit Mechanik meinem Drahtwurm bei zu kommen.

Fals da was keimen sollte, ist das nach 3 oder vier Grubberstrichen eh platt :mrgreen:
im November wird dann wieder alles in Schollen gelegt.
Es schwingt immer eine, nicht durch Smileys gekennzeichnete, Ironie mit.
Benutzeravatar
Oelkanne
 
Beiträge: 1730
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52


Re: Drahtwürmer

Beitragvon MeinNameistHASE am Fr 23. Okt 2015, 20:50

Ich meinte den Striegel nach dem erneuten Auflaufen nach der Ernte oder im Folgejahr in der Kultur anzuwenden.

Wenn du über Winter auf Scholle legen willst, kannst du doch auch nach der Kartoffelernte die Ringelblumen wachsen lassen und dann mulchen für Humusaufbau usw (ggf. mehrmals). Natürlich bevor die Blüten aussamen.
Ich verlasse mich auf meine Sinne: Irrsinn, Wahnsinn und Blödsinn!
Benutzeravatar
MeinNameistHASE
 
Beiträge: 929
Registriert: So 17. Apr 2011, 19:51
Wohnort: Pendler zwischen hessischer Rhön und sachsen-anhaltinischer Saale
Familienstand: Single


Re: Drahtwürmer

Beitragvon Oelkanne am Fr 23. Okt 2015, 21:02

Ich wollte im Folgejahr mit Mist und Gärrest düngen, was ja auch den Humusgehalt erhöht.

Das freut aber auch wieder meine Würmer welche sich ja z.T. vom Humus ernähren (eine Unterart heißt auch Humusschnellkäfer ;) )

wenn ich nach der Ernte aber kaum Wurmfras feststelle (weil alle Im Winter und Frühjahr abgetötet wurden, durch Kalkstickstoff und Mechanik) kann ich mir das ja noch mal überlegen. ;)
Es schwingt immer eine, nicht durch Smileys gekennzeichnete, Ironie mit.
Benutzeravatar
Oelkanne
 
Beiträge: 1730
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52


Re: Drahtwürmer

Beitragvon Maeusezaehnchen am So 15. Apr 2018, 17:50

Hat schon jemand das "Allheilmittel" gegen Drahtwürmer gefunden?
Ich hab meinen Hausacker ein wenig vergrößert und dabei jede Menge Engerlinge und Drahtwürmer eingesammelt (Die Wachteln hatten Festmahl) :pft:
Im direkt angrenzenden Bereich sollen nächste Woche die Kartoffeln rein. Jetzt hab ich Angst, dass die Drahtwürmer mir die Ernte kaputt machen.
Ringelblumen hatte ich ca. 1/2-1m entfernt im letzten Jahr und heurer sind sie auch schon wieder aufgegangen. Da kann also nicht ganz so wirksam sein.
Ach ja, und ich bin heuer schon mit der starken Gartenfrese durchgefahren.
Hühner musste ich dank eines netten "Nachbarn" weggeben und fallen daher auch aus. Hoffe auf die vielen kleinen Vögel die wir den Winter über durchgefuttert haben.
.... Und auf eure wirksamen Ideen.
Benutzeravatar
Maeusezaehnchen
 
Beiträge: 471
Registriert: Di 27. Feb 2018, 20:12
Familienstand: verheiratet


Re: Drahtwürmer

Beitragvon Oelkanne am Mo 16. Apr 2018, 08:19

Nein, Drahtwürmer stellen auch im Profi-Kartoffelanbau ein großes (ungelöstets) Problem dar, vorallem im Biolandbau.

Die letzte Chemie dagegen wurde 2015 vom Markt genommen.

Jetzt gibt es im Prinzip noch zwei Möglichkeiten für den Privatmann:

- 80g Kalkstickstoff pro Quadratmeter streuen wenn die Kartoffeln ca. 10cm hoch sind.
Jede weitere Stickstoffdüngung muss dann aber unterbleiben.

- bei hohen Temperaturen den Boden häufig tief durcharbeiten damit die Drahtwürmer vertrocknen.

Was auch ein klein wenig Abhilfe schafft ist das zeitige und großzügige Bewässern, sowie eine Ernte möglichst nah an der physiologischen Reife.
Es schwingt immer eine, nicht durch Smileys gekennzeichnete, Ironie mit.
Benutzeravatar
Oelkanne
 
Beiträge: 1730
Registriert: Do 13. Aug 2015, 11:52


Vorherige

Zurück zu Schädlinge und Krankheiten erkennen und bekämpfen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste