Kleine Schafrasse zum melken

Benutzeravatar
citty
Beiträge: 2227
Registriert: Do 25. Aug 2011, 20:26
Familienstand: glücklich verheiratet
Wohnort: Canada

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#11

Beitrag von citty » Do 15. Feb 2018, 06:11

Hallo Lambacher,

ich hatte in Dtl. auch mit Skudden zu tun, die wurden zwar sehr gut behandelt, waren aber trotzdem scheu, scheint bei der Rasse die Regel zu sein.

LG Citty
Dr. Roger Liebi fan :)

kürbis
Beiträge: 61
Registriert: So 21. Jan 2018, 22:23
Familienstand: verpartnert
Wohnort: Märkische Streusandbüchse

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#12

Beitrag von kürbis » Do 15. Feb 2018, 10:27

Wir haben im Museumsdorf Düppel auch Skudden und die sind total verschmust.
Die Besucher freuen sich immer. :)
Trainiert sind die Schafe auf den Futtereimer aber sie lieben es, gestreichelt zu werden. Wir haben keinen Streichelzoo, sowas lehnen wir ab, aber die Schafe kommen freiwillig an den Zaun und lassen sich durchknuddeln. Wir (als ehrenamtliche Mitarbeiter) können natürlich auch auf die Weide bzw. in den Stallbereich und wenn du dich da hinhockst, kommen die auch an und wollen gestreichelt werden - wir haben welche, die schubsen andere sogar weg um näher an der Hand des Kraulens zu sein. :lol:
Viele die Skudden kennen können dies gar nicht fassen.
Allerdings haben wir auch ein wenig auf "lieb" selektiert - "Wildlinge" kommen weg. Du merkst das schon beim Lamm: da gibt es welche, die kommen schon als Lamm neugierig und vertrauensvoll an und finden dann das Kraulen toll, andere wollen nicht näher kommen. Wer bleibt wohl?
Ein Teil unserer Schafe wird auch mit der Hand geschoren - mit der Handschere ( machen wir als Highlight fürs Publikum).
Dafür dürfen die aber auch alt werden.
Gemolken haben wir aber bisher keine.

Lambacher
Beiträge: 36
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:10

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#13

Beitrag von Lambacher » Do 15. Feb 2018, 11:34

Schonmal danke für die Infos :)

@Smallfarmer:
Großartig weiter rechercheriert haben wir damals nicht mehr. Ein Bekannter hat sich ein paar Skudden geholt und uns ein paar mitgebracht. Dann waren die auch schon da :lol: Ich finde die Rasse ja nicht komplett schlecht, aber wenn es zum Beiespiel ans Scheeren oder Klauenpflege/kontrolle geht, ist das mit viel Aufwand verbunden, da man die Tiere erstmal fangen muss und schnell sind die auch noch

trolltine
Förderer 2018
Förderer 2018
Beiträge: 47
Registriert: Mi 29. Aug 2012, 14:00

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#14

Beitrag von trolltine » Fr 16. Feb 2018, 11:46

Zurück zum Milchschaf und melken:
Statt andauernd an den Schafrassen zu schrauben besteht nicht die Möglichkeit weitere Weidemöglichkeiten aufzuschließen? Zusatzfutter mähen, mit den Nachbarn reden, Grabenränder finden und nutzen. meist laufen einem dann die Leutchen die Bude ein, weil bequemer. Die Aussage: "Den Gestank und das Geblöke von den doofen Schafen will ich nicht haben " ist eher die gaaanz seltene Ausnahme. OFM melken, Milch verbrauchen, rest verkäsen... besteht darin nicht der Gedanke der Selbstversorgung??? Und einen neheliegenden Schäfer nach der Möglichkeit in der Lammzeit auszuhelfen (Praktikum?) oder beim scheren oder umtreiben bringt erheblich mehr Erkenntnis gewinn als hier zu fragen weil: "Grau mein Freund ist alle Theorie..."

Eli
Beiträge: 75
Registriert: So 19. Nov 2017, 15:18

Kleine Schafrasse zum melken: Krainer Steinschafe

#15

Beitrag von Eli » Do 22. Feb 2018, 00:57

Lambacher hat geschrieben:Hallo, kann mir jmd. eine kleine Rasse empfehlen bei der man auch melken kann?
Krainer Steinschafe:
https://www.krainersteinschafe.de/rasse/
http://www.arche-alb.de/Archeschaeferei ... nschaf.htm
http://www.arche-austria.at/index.php?id=102
http://keuschnig.com/reichmann/krainer_steinschaf.html

Sind kleiner und auch robuster als OSF, wetterhart und sehr anspruchslos, was das Futter betrifft, wenn keine zu hohe Leistung erwartet wird. Bekannte von mir im Thüringer Wald halten eine Herde und verkäsen auch die Milch. Die durchschnittliche tägliche Milchleistung liegt während der Laktation in dieser Herde bei ca. 1 Liter pro Tier, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wobei bisher nicht auf Leistung selektiert wird. In Herden, wo auf Milchleistung selektiert wird, kann diese lt. Aussage der Züchterin angeblich auf das Doppelte gesteigert werden. Dann muss man aber auch den Nährstoffgehalt des Futters erhöhen und ggf. zufüttern.

Durch die asaisonale Brunst kann man die Muttertiere auch zu unterschiedlichen Zeiten lammen lassen und ggf. einzelne über den Winter melken, was für Selbstversorger auch interessat ist. Dann hat man immer frische Milch...
Wenn man per Hand melken will, sollte man beim Kauf auf entsprechende Zitzen achten.

Wenn ich mir Milchschafe anschaffe (womit ich liebäugele), dann auch Krainer. Ich finde sie auch ausgesprochen hübsch, da oft bunt gescheckt... Sie sind von Wesen auch gut zu händeln, sind nicht schreckhaft und gewöhnen sich an Menschen. Zumindest habe ich sie bei meiner Bekannten so erlebt.

VG

Lambacher
Beiträge: 36
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:10

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#16

Beitrag von Lambacher » Di 6. Mär 2018, 16:24

Danke für den Tip mit den Krainer Steinschafen, werde mich da mal druchlesen :)

Eli
Beiträge: 75
Registriert: So 19. Nov 2017, 15:18

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#17

Beitrag von Eli » Mo 25. Feb 2019, 20:54

Hallo,

nach einem Jahr möchte ich nun etwas zu dem Thema ergänzen. Z.B. diese Webseite verlinken: https://besser-lubehof.jimdo.com/schafe ... einschafe/
Es ist die informativste, die ich zu den Krainer Steinschafen gefunden habe.

Ich habe seit letztem Sommer nun endlich selbst Milchschafe und bin bzgl. Milch und Fleisch Selbstversorger. :)

Zur Zeit melke ich eine Kreuzungsaue aus Krainer Steinschaf und braunem Ostfriesischem Milchschaf (das OFM-Elternteil stammte von diesem Züchter: https://www.milchschafhof-baerenstein.d ... ommen.html). Sie hat leider kürzlich verlammt, gibt aber seit dem ca. 1 l Milch täglich, und das bei der kargen Winterweide. Wenn das junge Grün sprießen wird, wird sie sicher noch beträchtlich zulegen. Sie hat ein Bilderbucheuter mit tollen Handmelkzitzen.

Zu den Kreuzungstieren Krainer x OFM: https://besser-lubehof.jimdo.com/schafe ... ed-bovska/
Ich bin mit der Kreuzungsaue sehr zufrieden, habe aber Lust, es als Vergleich auch noch mit reinrassigen Krainern zu probieren. Bisher ist nur mein Bock reinrassiger Krainer.

In dem Hof (Schaf- und Ziegenmilch-Käserei), von dem ich u.a. den Krainer Bock habe, werden Krainer auch mit Lacaune gekreuzt, mit guten Erfahrungen.

Meine Tiere (Krainer und Kreuzungstiere) habe sich diesen Winter fast ausschließlich mit Winterweide begnügt, ihr Futter bestand überwiegend aus noch stehendem Aufwuchs vom Herbst, Zweigspitzen vom Laubbäumen (Nadelbäume mochten sie weniger) und Eicheln. Heu gab es nur an den wenigen Tagen mit sehr viel Schnee oder verharschter Schneedecke, etwa eine Woche im Januar. Sie stehen in sehr gutem Ernährungszustand und sind gesund.

Sie haben den ganzen Winter im Freien verbracht, hatten aber natürlichen Witterungsschutz durch das Geländeprofil (Tallage und terrassierte Hänge) und Bäume. Zeitweise angebotene Unterstände wurden daher gar nicht beachtet oder angenommen, die Tiere lagen und liegen lieber am Fuß dicker Bäume oder im Gebüsch.
Lambacher hat geschrieben:Hallo, kann mir jmd. eine kleine Rasse empfehlen bei der man auch melken kann? OSF sind für mich viel zu groß und meine Weide würde deren Bedarf nicht decken.
Krainer, und teils auch deren Kreuzungen, können sich mit ihrer Milchleistung auf das Futterangebot besser einstellen, als Hochleistungsrassen wie z.B. OFM, welche bei zu wenig Nährstoffzufuhr schneller auszehren. Krainer reduzieren dann ihre Milchleistung entsprechend und verwerten auch schlechteres Futter besser.

Hast du nun Milchschafe und welche Rasse ist es geworden?
Lambacher hat geschrieben:Wie bringt man einem Schaf bei still zu stehen, wenn man melken möchte. :hmm:
Anbinden und mit Futter ablenken. Meine Aue war erstgebärend, also erste Laktation, und hatte sich trotzdem nach wenigen Tagen daran gewöhnt, sie ist jetzt lammfromm und kennt die Abläufe. Anfangs habe ich sie an der Leine aus dem Weide geholt. Inzwischen rufe ich sie nur noch (es gibt einen bestimmten Ruf, wenn es Futter gibt :pft: ), und wenn sie angetrabt kommt, öffne ich den Zaun. Dann rennt sie gleich zur Melkstelle, wo ihr Eimer mit Futter steht und frisst. Ich kann sie in Ruhe anleinen und an das Bäumchen binden, mich daneben setzen, streichele sie noch ein bisschen zur Beruhigung und melke dann.

LG Chris

Eli
Beiträge: 75
Registriert: So 19. Nov 2017, 15:18

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#18

Beitrag von Eli » Mo 25. Feb 2019, 20:56

Versehentliches Doppelposting gelöscht.

Benutzeravatar
osterheidi
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1435
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 20:32
Familienstand: rothaarig
Wohnort: endmoräne, obendrauf, klimazone 6b, höhe 600

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#19

Beitrag von osterheidi » Di 26. Feb 2019, 07:40

Danke für die ausführliche geschichte. Da möcht ich gleich wieder anfangen

Lambacher
Beiträge: 36
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:10

Re: Kleine Schafrasse zum melken

#20

Beitrag von Lambacher » Fr 15. Mär 2019, 21:43

Hi, ich hab mir letztes Jahr zwei Coburger Fuchsschaf x keine Ahnung zu gelegt. War recht spontan. Die Tiere sind überhaupt nicht scheu und im gegensatz zu den Skudden überhaupt nicht scheu. Die zwei Auen sollen im Sommer gedeckt werden und dann mal schauen wie das so mit der Milch ist. Hat sich leider länger hin gezogen als ich geedacht habe.

Antworten

Zurück zu „Schafe und Ziegen“