Schafe oder Ziegen?

Keylen
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 21:50

Schafe oder Ziegen?

#1

Beitrag von Keylen » Mo 11. Okt 2021, 22:03

Hallo!
Ich bin neu hier und über ein wenig Suchen auf euch gestoßen.

Gehöre soweit aber nicht zu den 'extremen' Selbstversorgern. Ich bin gerade ein wenig am planen, am überlegen und am schauen was sich denn so rentiert!

Generell:
Insgesamt dürften ungefähr... 2000m² Garten zur Verfügung stehen - davon wollte ich 500-800m² für den Anbau von Pflanzen und Co nutzen. Ein wenig Bienen, ein paar Hühner/Enten(am liebsten wären mir da auch Gänse - aber für Gänse fehlt mir ein Gewässer) - und... Jetzt kommt es zur Frage: Ziegen oder Schafe...

Erstmal stellt sich die Frage: Man muss ja immer mindestens 2-3 Tiere haben, wie viel Platz würde man 'pro Ziege/pro Schaf' rechnen wenn jene über das Jahr hinweg - weiden könnten?
Ist es überhaupt möglich die von mir genannten Tiere zusammen zu halten in der genannten Quadratmeterfläche? Dazu gehört immerhin noch ein kleiner Unterstand der auch im Winter leicht warm gehalten werden kann (kriege ich zu dem Zeitpunkt auch locker hin).

Und eine weitere Verwendung für den Dung der Tiere wäre auch vorhanden.

Wenn man das alles so machbar wäre kommt man zur nächsten Frage: Schaf oder Ziege und wenn von beidem: Welche Rasse?

Generell haben Ziegen wie auch Schafe viele Vorteile:
-Fleisch
-Leder
-Wolle
-Milch
-Dung

Also eigentlich all das, was man so braucht. Ich las aber auch das viele Tiere extrem überzüchtet sind. Was natürlich bei einem Selbstversorger-Garten eher Kontraproduktiv ist. Man möchte ja nichts vermarkten sondern sich selbst versorgen. Vielleicht mit ein wenig Überschuss.

Gerade Milchziegen mit teilweise 1000l Milch im Jahr - Was schon fast 3l pro Tag sind - ist eine Menge die man als Einzelperson überhaupt nicht hinbekommt. Ich meine: Selbst 1l pro Tag ist extrem viel. Wie viel Liter trinkt man denn am Tag? Dann müsste man die Milch haltbar machen und so weiter und so weiter.

Daher: Welche Rasse?
-Sie sollet nicht übermäßig viel Milch geben
-Sie sollte robust sein (überzüchtete Tierarten neigen ja gern zu Krankheiten)
-Und sie sollte durchschnittlich viel Fleisch geben wenn es denn notwendig wird sie schlachten zu lassen.

Schafe, so las ich, sollen leichter zu halten sein - einfach weil sie...naja, Schafe sind :pfeif:

Hat jemand da Praxiserfahrung und auch welches sich zum Selbstversorger besser eignet? Es gibt ja auch Ziegen die Wolle geben. Aber wie ist es dort im Verhältnis zu anderen Rassen? Und auch bei Schafen ist es das selbe Problem :D

So viele Informationen :aeug:

Die westafrikanische Zwergziege ist auch eine Option, allerdings gibt diese nur Fleisch und so gut wie kaum Milch?

Hilfe :D

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3682
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Estland, Nähe lettische Grenze
Kontaktdaten:

Re: Schafe oder Ziegen?

#2

Beitrag von Zacharias » Mo 11. Okt 2021, 23:23

Hallo,

aus meiner Sicht ist die Fläche viel zu klein. Bleib beim Geflügel, dafür reicht es. Deswegen beantworte ich jetzt nicht alle Fragen. Wenn du trotzdem über Zwerge nachdenkst: die Milch kannst du vergessen. Schlecht zu melken und sie schmeckt recht streng.
Trotzdem möchte ich dir noch die Milchfrage beantworten. Ziegen und Schafe sind nicht überzüchtet, wenn sie 3 Liter Milch pro Tag geben, es ist eben das, was das Euter fasst und soviel brauchen sie eben auch für die Lämmer. Die Menge lässt sich bedingt gut regulieren, wie bei allem bestimmt die Nachfrage das Angebot. Will heißen: melkst du oft, hat sie viel zu fressen (bei dir eher nicht), kommt auch mehr raus. Weiße deutsche Edelziegen geben die meiste Milch, die sind darauf gepolt alles in Milch umzuwandeln, was rein geht. Das werden dann auch schon mal 4 oder 5 Liter.
Wie man so viel Milch verwertet? Neben pur trinken, macht man eben Frischkäse, Feta, Schnittkäse, Quark, Joghurt... das passt schon mengenmäßig selbst ohne Großfamilie.
Grüße,
Birgit

Keylen
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 21:50

Re: Schafe oder Ziegen?

#3

Beitrag von Keylen » Mo 11. Okt 2021, 23:41

Danke für die fixe Antwort!
Also sind 1000 bis 1200qm zu wenig für ein paar Tiere, wirklich schade :(

Und Zwergziegen sind dann eher Fleischziegen . Wie sähe es bei denen generell aus? Erstmal nur aus Interesse.

Ich liebe Ziegen :ziege:

Bretonische Zwergschafe werden mit einem geringen Bedarf angegeben... :hmm:

Da ich aus keinem landwirtschaftlichen Bereich komme ist es relativ schwer einzuschätzen

Zottelgeiss
Förderer 2019
Förderer 2019
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 25. Jan 2012, 22:45
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Schafe oder Ziegen?

#4

Beitrag von Zottelgeiss » Di 12. Okt 2021, 08:14

Guten Morgen, weder noch, für beides reicht die Fläche nicht mal ansatzweise!

1. Da wächst nicht genug über's Jahr (bzw. von Frühjahr bis Herbst). Man müsste zufüttern, was mit sehr hohem Aufwand verbunden ist, qualitativ nicht mit einer guten Fläche mithalten kann und häufig zu Fehlfütterung führt.

2. Die Fläche verkotet durch die Hinterlassenschaften. Das führt zu Verwurmung und man hat nicht die Möglichkeit, eine zielführende Endoparasitenbehandlung zu machen.

Heißt, man hat nach zwei, drei Jahren konstitutionsschwächere Tiere auf futterarmer Fläche mit Wurmeiern verseucht.

Außer, man macht das wie meine Freundin Ellen, die jeden Tag stundenlang mit ihren Tieren durch die Harzer Wälder streift....und dann mähen oder Zweige schneiden geht.

Wenn du die Fläche für Tierhaltung nutzen möchtest, bieten sich tatsächlich Hühner an. Über den Verkauf der Eier sollten sich die Kosten für die Haltung mindestens decken lassen. Außerdem evtl. Kaninchen, für Fleisch, Häute und Mist. Auf die Fläche würde ich Obstbäume pflanzen. Die Außengrenzen kann man mit nutzbringenden Sträuchern oder Gehölzen bepflanzen oder Obstbäume im Spalier ziehen.

Viel Erfolg!
Die eigenen Grenzen sind immer die Grenzen des anderen.

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3682
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Estland, Nähe lettische Grenze
Kontaktdaten:

Re: Schafe oder Ziegen?

#5

Beitrag von Zacharias » Di 12. Okt 2021, 08:18

Wenn du drei Zwergziegen die Fläche so umgestaltest, dass sie viel Abwechslung haben und du zufütterst, würde das gehen. Ziegen wollen halt beschäftigt sein und stehen nicht wie Schafe dumm rum. Bau ihnen einen Ziegenspielplatz mit erhöhten Stellen, sogar Wippe und Trampolin gehen. Im Netz gibt es dazu gute Anregungen. Stell dich aber drauf ein, dass insbesondere Zwerge gute Ausbrecherkönige sind. Weil sie leicht sind, springen sie höher.
Zufütterung: Ziegen sind Äser, daher schaff Zweige ran. Ich kann dir ne Liste schicken was geht und was nicht, hatte selber viele Jahre lang Ziegen. Kraftfutter sollten sie nicht bekommen.
Und zur Verwertung: Lammfleisch kannst du haken, da ist nicht genug dran. Ein ausgewachsenes Tier lohnt zu schlachten und ist auch lecker. Nur halt nix für Kurzgebratenes.
Da du ja wenig Ahnung zu haben scheinst, lies dich hier ein http://www.zwergziegen.ch/.
Eine Alternative wären 3 Quessantschafe, das wäre weit weniger aufwändig.
Grüße,
Birgit

Benutzeravatar
Zacharias
Beiträge: 3682
Registriert: Mi 4. Aug 2010, 22:11
Wohnort: Estland, Nähe lettische Grenze
Kontaktdaten:

Re: Schafe oder Ziegen?

#6

Beitrag von Zacharias » Di 12. Okt 2021, 08:48

Der Beitrag von Zottelgeiss wurde mir vorhin merkwürdigerweise nicht angezeigt. Das Thema Verwurmung habe ich gar nicht angesprochen, ist aber auch nicht auch nicht außer Acht zu lassen. Falls du das mit den Zwegziegen machst, würde ich die Köttel absammeln. Wenig Tiere auf wenig Fläche ist halt verhältnismäßig viel Arbeit, also gut zu überlegen.
Grüße,
Birgit

zaches
Beiträge: 2333
Registriert: Mo 23. Aug 2010, 09:51
Familienstand: rothaarig
Wohnort: Niederrhein Klimazone 8a

Re: Schafe oder Ziegen?

#7

Beitrag von zaches » Di 12. Okt 2021, 11:21

Es wird tatsählich oft angegeben, daß 1000qm für 3 Bretonische Zwergschafe = Ouessantschafe (nix, que...oder crois....) reichen würde. Aus oben genannten Gründen ist das heikel. Ich habe auch 1500qm Obstbongert. Darunter die Schafe. Derzeit 15 Stück. Aaaaber: die haben noch die 7000qm Pferdeweide zum Nachweiden und noch ein paar andere Ecken, wo sie täglich weiden. Die kommen nur zum Schlafen etc in den Obstbongert. Und nachts, wegen Wolf. Der Bongert ist da deutlich geschützter.
lg, zaches
"Erdachtes mag zu denken geben, doch nur Erlebtes wird beleben." Paul von Heyse

www.hilshof.de

Keylen
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 21:50

Re: Schafe oder Ziegen?

#8

Beitrag von Keylen » Di 12. Okt 2021, 11:24

Mir auch nicht. Etwas irritierend. :hmm:


Aber ja - deswegen dachte ich, ich frag da mal nach. Wenn da nämlich 1500qm für 3 Zwergschafe ausreichen würden (werden mir mit 300qm angegeben pro Tier) - wäre es ja so gesehen machbar. Aber wenn das schon als Grenzwertig gilt... Direkt an das Grundstück grenzt ein Bach(gehört aber nicht zum Grundstück sondern ist Gemeindebesitz - daher endet der Zaun auch früher) - und dahinter ist ein Wald im Privatbesitz des lokalen Barons. Also... Ein wenig Schwierig sonst.

woidler
Administrator
Beiträge: 708
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 00:03

Re: Schafe oder Ziegen?

#9

Beitrag von woidler » Do 14. Okt 2021, 11:33

Ich kenn jetzt das Verhältnis Kleinschaf/Kleinziege zu Fläche nicht, aber es ist zu unterscheiden, ob das dann die reine Weidefläche ist,
oder ob auf der Fläche dann noch das Winterfutter produziert werde soll. Prinzipiell kann man Schafe im Winter auch bei einer geringen Schneehöhe noch im Freien weiden lassen. Das geht in der Wanderschäferei, aber da braucht man riesige Flächen , weil nur da und dort mal ein Halm noch steht.
Fürs Winterfutter brauchst Du einen geeigneten Lagerplatz. Wenn man das heu nicht selber macht, musst die "Logistik" abgeklärt werdeen . Gibts noch jemand im Umkreis , bei dem man einzelne kleine Heuballen noch mit dem PKW abholen kann . Oder lässt man sich einen großen Rundballen anliefern und lagert den irgendwie ein ? Oder bringt einen Bauer einen großen Quaderballen mit der Frontladersgabel bis in den Unterstand.

Keylen
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 21:50

Re: Schafe oder Ziegen?

#10

Beitrag von Keylen » Do 14. Okt 2021, 13:14

Über den Winter wird das nichts. Allerdings hab ich ein Fahrzeug zur Verfügung und ein 'Altbauer' mit dem ich bekannt bin, bekomme ich gepresste Strohballen (die Rechteckigen) für 3,50 bis 4,50€ das Stück. Abhängig davon von welcher Pflanze das ist.

Einlagerung wäre auch kein Problem.

Antworten

Zurück zu „Schafe und Ziegen“